vergrößernverkleinern
Auf einer Pressekonferenz erklärt Kevin Kuranyi seine nächtliche Flucht aus Dortmund © getty

Kevin Kuranyis unrühmlicher Abgang aus der Nationalmannschaft wird unter den Sport1-Usern weiterhin heiß diskutiert.

Zusammengestellt von Andreas Kloo

München - Auch einen Tag nach dem Rauswurf Kevin Kuranyis schlägt das Thema weiter hohe Wellen.

In einer Pressekonferenz bezeichnete der Schalker Stümer seine Flucht aus dem Stadion als Fehler.

S04-Manager Andreas Müller dagegen zeigt Verständnis für seinen Spieler und kritisiert Bundestrainer Joachim Löw. Müller hätte sich gewünscht, dass Löw Kuranyi "das gleiche Vertrauen entgegengebracht hätte wie den anderen Angreifern".

Hinweis auf Ballacks Attacke gegen Bierhoff

Von einigen Sport1-Usern erfährt Andreas Müller Unterstützung: "Also ich finde Müllers Kommentar absolut richtig: Ich will ja nur mal an Klose erinnern. Als der so grottig gespielt hat, war er trotzdem gesetzt", schreibt "Nick".

Vor allem die Schalke-Fans werfen dem Bundestrainer vor, mit zweierlei Maß zu messen, so auch "Schalkerjung": "Warum wird Kuranyi aus der Nationalmannschaft für immer verbannt und ein Herr Ballack darf einen Herrn Bierhoff öffentlich auf dem Platz nach dem Euro-Endspiel , ohne persönliche Konsequenzen, beleidigen?"

Aber ein großer Teil der User teilt Müllers Meinung nicht:

"Kuranyi hat seine Chancen bekommen. Außerdem zählt ja nicht nur die Nationalmannschaft, es zählt auch die Leistung im Verein! Kuranyi mag für die Bundesliga gut genug sein, aber international fehlt ihm einfach die Klasse, das ist nun mal so. Deswegen hat er in der Elite des deutschen Fußballs, wie es Löw formuliert, berechtigterweise nix verloren", hält "zico" fest.

Wirtschaftliche Sorgen bei Müller?

"Wome" vermutet ohnehin andere Beweggründe hinter Müllers Parteiergreifung für Kuranyi: " Was Müller angeht, will er wohl dem tollen Titel "Meister der Herzen" gerecht werden oder er bibbert um sein finanzielles Kapital. "

In seiner Pressekonferenz bat Kuranyi darüber hinaus um Verständnis für seine aufsehenerregende Aktion: ?Kein Mensch steckt in meinem Körper, steckt in meinen Gedanken, steckt in meiner Psyche, um zu fühlen, wie schlimm das für mich ist."

User "Sascha" kann sich offensichtlich gut in Kuranyis Psyche hineinversetzen: "Kevin Kuranyi ist trotz seiner unbestritten sehr guten Torbilanz immer nur als Prügelknabe der Nation hingestellt worden. Daher ist sein Schritt nur nachvollziehbar, auch wenn er vorher Jogi Löw hätte bescheid geben müssen."

Schlechtes Vorbild für die Jugend

Zu den Diskussionen über Kuranyis fußballerische Fähigkeiten meint "Sascha": "Natürlich ist Kuranyi kein technisch hochbegabter Spieler, aber das muss er ja auch nicht sein. Ein Gerd Müller konnte Zeit seines Lebens nicht Fußballspielen. "

"Neuenhaus" dagegen findet Kuranyis Verhalten vor allem im Hinblick auf den deutschen Fußball-Nachwuchs schwach:

"Wie bitte erklärt dieses sogenannte Vorbild sein Verhalten einem Jungen aus der F-, E oder D-Jugend. Da sieht man wieder: Wenn es nicht so läuft wie die Herren Stars es wollen, spielen sie den Beleidigten!!"

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel