vergrößernverkleinern
Laut Bundestrainer Löw (r.) ist Podolski in "jedem Training hochmotiviert" © getty

Im WM-Test gegen Malta gibt Löw vor allem der zweiten Garde eine Chance - und einem Sorgenkind. Die T-Frage wird immer heißer.

Vom DFB-Team berichtet Christian Paschwitz

Aachen - In Jogi Löws WM-Casting ist es die vorletzte "Challenge" 233646(DIASHOW: Der vorläufige WM-Kader).

Im Benefizspiel gegen Fußball-Zwerg Malta (17.30 Uhr LIVE) will der Bundestrainer noch einmal Erkenntnisse gewinnen, auf welches Personal er in Südafrika setzen sollte.

Besonders im Fokus dabei: Der Kampf um die Nummer eins im deutschen Tor. Im neuen Tivoli in Aachen soll Manuel Neuer durchspielen.

"Ich weiß, dass ich der beste Torwart Deutschlands werden kann", heizt der Schalker Keeper den Konkurrenzkampf mit den abwesenden Tim Wiese (Werder Bremen) und Jörg Butt (FC Bayern) zusätzlich an.

"Ich behaupte, dass ich ein ziemlich kompletter Torwart bin", sagt Neuer.

Zusätzliche Brisanz ins Team bringt die Personalie Lukas Podolski: Ungeachtet seiner Formschwäche gilt der Stürmer des 1. FC Köln bei Löw als gesetzt - und bekommt Rückendeckung.

"Lukas Podolski hat sicher nicht seine beste Saison gespielt, aber der Vorwurf, dass er faul sei, ist absolut falsch. Er ist bei jedem Training hochmotiviert und leistungsbereit", kontert der Bundestrainer den Vorwurf von Uli Stein.

Der Ex-Nationalspieler hatte Podolski als "faulsten Spieler" der Bundesliga bezeichnet und dabei auf die Meinung der Ex-Trainer des 24-Jährigen verwiesen.

Von den 16 gegen Malta verfügbaren Feldspielern will Löw alle einsetzen. Darunter auch die drei Debütanten Stefan Reinartz (Leverkusen), Mats Hummels und Kevin Großkreutz (beide Dortmund).

Dass er von Löw vorerst nur als Perspektivspieler gesehen wird und für den vorläufigen WM-Kader unberücksichtigt blieb, stößt Hummels indes auf.

"Bin kein Perspektivspieler"

"Ich würde mich prinzipiell nicht mehr als Perspektivspieler bezeichnen", sagt der Innenverteidiger, der sich im SPORT1-Interview vielmehr auf einem vergleichbaren Niveau mit dem Münchner Holger Badstuber sieht.

So oder so muss Löw seine WM-Startelf finden, aus 27 Kandidaten die 23 Südafrika-Fahrer herausfiltern.

Und das ohne seinen sieben Spieler umfassenden Bayern-Block und das Quartett von Werder Bremen, die am Samstag unter anderem im DFB-Pokal-Finale gefordert sind.

Friedrich wohl Kapitän

Die Leverkusener Toni Kroos und Stefan Kießling, der Hoffenheimer Andreas Beck und auch das Stuttgarter Mittelfeld-Duo Christian Träsch und Sami Khedira werden wohl in der Anfangself spielen.

SPORT1 präsentiert die weiteren Fakten:

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer (Schalke 04/24 Jahre/2 Länderspiele) - Beck (1899 Hoffenheim/23/6), Friedrich (Hertha BSC/30/69), Westermann (Schalke 04/26/17), Boateng (Hamburger SV/21/3) - Träsch (VfB Stuttgart/22/1), Khedira/VfB Stuttgart/23/2) - Trochowski (Hamburger SV/26/28), Kroos (Bayer Leverkusen/20/1), Podolski (1. FC Köln/24/70) - Kießling (Bayer Leverkusen/26/3)

Malta: Haber (Ferencvaros Budapest/28/37) - Muscat (Sliema Wanderers/25/11), Agius (AS Melfi/23/12), Scicluna (FC Valetta/30/26), Caruana (Hibernians/23/10) - Briffa (FC Valetta/28/47), Cilia (FC Birkirkara/27/2), Pace (FC Valetta (33/35), Fenench (Sliema Wanderers/24/15) - Mifsud (FC Valetta/29/73), Bogdanovic (FC Barnsley/30/27)

Nicht dabei: Jörg Butt, Philipp Lahm, Holger Badstuber, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Miroslav Klose, Mario Gomez (alle FC Bayern/Finale in DFB-Pokal und Champions League), Tim Wiese, Per Mertesacker, Mesut Özil, Marko Marin (alle Werder Bremen/DFB-Pokal-Finale), Marcell Jansen (Hamburger SV/Aufbautraining), Michael Ballack (FC Chelsea/FA-Cup-Finale), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach/Oberschenkel-Verhärtung)

Schiedsrichter: Alain Hamer (Luxemburg)

Das sagt der Bundestrainer:

Joachim Löw: "Ich freue mich darauf, dass die WM-Vorbereitung endlich losgeht. Auf diesen Moment haben wir lange hingearbeitet. Unsere Planung ist abgeschlossen, jetzt können wir sie endlich aktiv umsetzen."

Deutsche Bilanz gegen Malta:Spiele: 8; Siege: 7; Unentschieden: 1; Tore 35:3

Hintergrund: Einen Tag nach dem Malta-Spiel startet das DFB-Team in ein einwöchiges Regenerations-Trainingslager in Sizilien. Eine Woche später beginnt das Trainingslager in Südtirol. Ihre WM-Generalprobe hat das DFB-Team am 29. Mai (19.30 Uhr LIVE) in Budapest mit dem Freundschaftsspiel gegen Ungarn.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel