vergrößernverkleinern
Marcell Jansen bangt um seine WM-Teilnahme in Südafrika © getty

Mit technischer Hilfe und knallhartem Aufbauprogramm versucht Marcell Jansen, noch rechtzeitig für die WM fit zu werden.

Von Sizilien berichtet Martin Volkmar

Sciacca ? Trotz des Schocks um den WM-Ausfall von Michael Ballack richtet das DFB-Team auf Sizilien den Blick notgedrungen aufs Sportliche - und präpariert sich taktisch wie konditionell:

Während die deutsche Nationalmannschaft erstmals mit Ball trainierte, blieb Marcell Jansen allerdings außen vor.

Der Hamburger setzte stattdessen in einer Ecke des Platzes mit Fitnesscoach Shad Forsythe sein persönliches Aufbauprogramm fort.

Ende März hatte sich Jansen nach einer bis dahin hervorragenden Rückrunde das Syndesmoseband gerissen, nun wird die WM-Vorbereitung für ihn zum Wettlauf gegen die Zeit.

"Bin guter Dinge"

[image id="194bb552-65c1-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Ich bin guter Dinge, dass ich rechtzeitig fit werde", sagte der 24-Jährige im Gespräch mit SPORT1 im Teamquartier in Sciacca. "Bis jetzt läuft alles nach Plan."

Eine Entwicklung, die seinen Chef freut. "Ich bin überrascht, dass er schon fast alles mit dem Ball machen kann. Im Moment sieht es gut aus", erklärte Joachim Löw.

Der Bundestrainer hat sich bewusst für das Risiko entschieden, einen Spieler ins vorläufige Aufgebot zu berufen, der nicht topfit ist. Nun ist Jansen am Zug.

"Ob er in den nächsten drei Wochen den nötigen Rhythmus findet, um eine WM zu spielen, weiß ich nicht. Da können wir wahrscheinlich erst im letzten Moment ein Urteil treffen", gibt Löw offen zu.

Fitmacher optimistisch

Wesentlich optimistischer äußern sich Jansens Fitmacher. "Marcell macht fantastische Fortschritte. Er ist sehr positiv", meinte Forsythe.

"Wir kennen die Verletzung auch von Basketballspielern, das ist keine einfache Sache. Aber wenn es weiter so aufwärts geht, dann wird er auf jeden Fall rechtzeitig fit sein."

So sieht es auch sein Boss Mark Verstegen von "Athletes Performance", der wie vor der WM 2006 und der EM 2008 wieder den konditionelle Leistungsaufbau der DFB-Akteure verantwortet:

"Er ist sehr fokussiert auf seine Aufgabe. Daher bin ich sicher, dass er zu WM-Beginn bei 100 Prozent sein wird."

Ungarn-Länderspiel als letzter Härtetest

Der entscheidende Härtetest für Jansen dürfte jedoch bereits das Länderspiel am 29. Mai in Ungarn sein, denn drei Tage später muss Löw der FIFA sein endgültiges Aufgebot bekanntgeben. 233646(DIASHOW: Der vorläufige WM-Kader)

"Spätestens in Südtirol muss ich deshalb wieder ins Mannschaftstraining einsteigen", weiß der 30-malige Nationalspieler mit Blick auf die zweite Etappe der Vorbereitung ab kommendem Samstag.

Training mit "Knopf im Ohr"

Bis dahin wird Jansen noch ziemlich viel mit einem "Knopf im Ohr" arbeiten.

Das von adidas neu entwickelte Fitnessprogramm "Micoach" gibt ihm alle nötigen Informationen zum Individualtraining über Kopfhörer.

Wie bei einem Navigationssystem erhalten die Spieler konkrete Anweisungen, ob sie ihre Anstrengungen intensivieren oder herunterfahren müssen.

Frauenstimme befiehlt

Basis für dieses auch speziell auf Jansen zugeschnittene Programm sind die gespeicherten Fitnessdaten.

"Für die Befehle habe ich eine Frauenstimme programmiert, denn die ist netter als meine", erklärte Forsythe.

Jansen findet?s gut: "Das ist eine gute Technik. Einfach zu bedienen und man muss nicht die ganze Zeit auf eine Uhr schauen."

Duell gegen Teamkollege Aogo

Eine andere Uhr allerdings läuft unaufhörlich rückwärts für den HSV-Profi, doch Löw würde ihn zu gerne mit nach Südafrika nehmen. Schließlich hätte er dadurch wesentlich mehr Möglichkeiten in der Defensive.

So denkt der DFB-Coach trotz der schlechten Erfahrungen in der EM-Vorrunde wieder darüber nach, Jansen links hinten in der Viererkette spielen zu lassen. Dann könnte er Philipp Lahm wie beim FC Bayern nach rechts verschieben.

So dürfte es nach Jansens Rückkehr ins Mannschaftstraining ein teaminternes Duell gegen seinen Hamburger Teamkollegen Dennis Aogo geben. Wenn alles weiter nach Plan läuft.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel