vergrößernverkleinern
DER KOCH: Holger Stromberg bekocht die deutschen Auswahlkicker bereits seit der EM 2008. Er entstammt einer Familie, die seit über 150 Jahren in der Gastronomie tätig ist und erhielt im Alter von 23 Jahren als jüngster Koch Deutschlands einen Michelin-Stern
Seit August 2007 gehört Holger Stromberg als Koch zum DFB-Betreuerstab © imago

Der Koch der deutschen Nationalmannschaft erklärt im Interview, was auf dem DFB-Speiseplan steht - und wann es Schnitzel gibt.

Von Patrick Kiefer

München - Die WM-Vorbereitung geht für die deutsche Nationalmannschaft in die heiße Phase.

Zu einem optimalen Trainingsplan gehört auch die Integration der richtigen Ernährung. (Alle News zur WM)

Für das DFB-Team bereitet Holger Stromberg auf dem Weg zum vierten Stern für Deutschland die Speisen zu und erklärt im Interview, worauf es in der Küche für die Kicker ankommt.

Der 38-Jährige setzt auch auf einheimische Zutaten und freut sich auf ein südafrikanisches Schmankerl.

Frage: Herr Stromberg, was Essen Schweinsteiger, Özil und Co. denn am liebsten?

Holger Stromberg: Selbstverständlich essen die Spieler gerne Pizza, Hamburger und Wiener Schnitzel. Und wenn ich diese Speisen aus den bestmöglichen Zutaten zubereite und sie nicht zu häufig serviere ist das auch etwas ganz Gutes. Wiener Schnitzel und Pizza gibt es immer abends nach dem Spiel.

Frage: Gibt es etwas, was zur Zeit besonders gut ankommt?

Stromberg: Oh, da gibt es vieles. Aber Favoriten sind sicher die Hackfleisch-Pizza mit Fetakäse und der geröstete Lachs mit Apfel-Rettich und Olive.

Frage: Wird auch mal genörgelt?

Stromberg: Nörgeln? Nein, wenn überhaupt, dann üben sie konstruktive Kritik. Und Lob gibt erst es recht. Das ist heutzutage ja nicht selbstverständlich. Erst heute gab es Lob für die Thaicurry-Suppe.

Frage: Es gibt beim DFB täglich ein Buffet. Setzen Sie bestimmte Schwerpunkte?239581(DIASHOW: Die deutschen Kapitäne)

Stromberg: Ja, das Buffet ist immer abwechslungsreich und hat auch ab und an Themen, wie "Grillabend", "Asia", "Südtiroler Brotzeit", "Südafrikanisch" und ähnliches. Wichtig dabei ist, immer genügend komplexe Kohlenhydrate einzubauen und möglichst den Anteil an Fleisch zu verringern.

Frage: Ist etwas auf dem Esstisch strikt verboten?

Stromberg: Nichts, außer vielleicht Mohn vor und an Spieltagen (lacht).

Frage: Kennen Sie eigentlich alle Spieler persönlich?(DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Stromberg: Logisch, außer die, die neu vom Bundestrainer eingeladen werden.

Frage: Gibt es im Kader Vegetarier?

Stromberg: Nein, allerdings achten viele Spieler darauf, nicht zu viel Fleisch, stattdessen mehr Gemüse zu essen. Der Trainer lebt das überzeugt vor.

Frage: Wie viele Kalorien verbrennen die Jungs durchschnittlich in einem Spiel?

Stromberg: Während 90 Minuten rund 1100 Kcal. Der Tagesverbrauch insgesamt liegt bei ca. 2500 bis 3500 Kcal.

Frage: Welche Zutaten vermeiden Sie, zu welchen greifen Sie besonders gern?

Stromberg: Ich vermeide alles, was nicht "natürlich? ist. Umgekehrt verwende ich gerne Vollkornmehle außer Weizen, Rohrohrzucker und natürliche Süßungsmittel. Öle von erstklassiger Reinheit. Die Natur schenkt uns eine ausgewogene Ernährung.

Frage: Nehmen Sie Essen nach Südafrika mit?

Stromberg: Südafrika hat sensationelle Lebensmittel wie zum Beispiel Straußenfleisch, auf die ich mich schon sehr freue. Ich respektiere, was wir an Auswahl bekommen und zaubere damit leckere und gesunde Speisen. Das wird ein kulinarisches Abenteuer, im positiven Sinne.

Ich nehme nur einige Gewürze, Öle und auch Küchenzubehör mit. Man gewöhnt sich einfach an gewisse Zutaten - und an sein eigenes Messer, eigene Pfannen und so weiter.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel