vergrößernverkleinern
Mesut Özil scheiterte gleich viermal frei vor Ungarns Keeper Gabor Kiraly © imago

Nach dem Sieg über Ungarn spricht Mesut Özil über sein Privatduell mit Torhüter Gabor Kiraly, das 4-1-4-1 und die WM-Perspektive.

Vom DFB-Team berichten Martin van de Flierdt und Martin Volkmar

Budapest - Dass die DFB-Auswahl beim harmlosen Gastgeber Ungarn nicht höher als 3:0 (1:0) gewann, lag auch an Mesut Özil. 242955(DIASHOW: Die Einzelkritik)

Der Bremer scheiterte nach feinem Direktspiel gleich viermal freistehend vor des Gegners Tor an dessen Torhüter Gabor Kiraly. 242956(DIASHOW: Die Bildes des Spiels)

Im SPORT1-Interview spricht Mesut Özil über sein Privatduell mit dem überragenden Schlussmann von 1860 München, das Zusammenspiel der offensiven Mittelfeldreihe im 4-1-4-1 und die Perspektive bei der WM.

"Mindestens ein Tor muss ich machen"

[image id="a3f5a4d8-65bf-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

SPORT1: Herr Özil, das vorletzte Testspiel vor der WM ist gewonnen. Wie fällt Ihr Fazit aus? (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Mesut Özil: Wir haben ein gutes Spiel gemacht, wie ich finde. Wir haben den Ball gut laufen lassen und uns viele Chancen herausgearbeitet. Das war in Ordnung.

SPORT1: Bis auf die Chancenverwertung?

Özil: Ja, das stimmt. Das ist eine der Sachen, an denen wir im Training noch weiter arbeiten müssen. Das muss noch besser werden. Daran, dass wir heute nicht höher gewonnen haben, war ich ja nicht ganz unbeteiligt.

SPORT1: Das sah schon sehr nach einem Privatduell mit Ungarns Schlussmann Gabor Kiraly aus, der vier Mal ihre Schüsse spektakulär entschärft hat.

Özil: Er hat schon stark gehalten. Aber ich hätte trotzdem gerne getroffen. Mindestens ein Tor muss ich machen.

SPORT1: Wie haben Sie das Zusammenspiel in der offensiven Vierer-Mittelfeldreihe des 4-1-4-1 empfunden?

Özil: Das klappt schon ganz gut in der Abstimmung. Wir sind alle technisch gut und in der Lage, uns gegenseitig einzusetzen. So spielen wir immer wieder gute Chancen heraus.

SPORT1: Manuel Neuer hat sein erstes Spiel als deutsche Nummer eins absolviert. Wie hat er sich Ihrer Ansicht nach geschlagen?

Özil: Er hatte heute ja eine leichte Aufgabe, denn er hat ja kaum etwas zu tun bekommen. Da konnte er sich auch nicht oft auszeichnen.

SPORT1: Wie sehen Sie Ihre Form nach etwa der Hälfte der Vorbereitung? (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Özil: Ich fühle mich fit und frisch und freue mich auf die Aufgabe bei der WM, auch wenn es eine schwierige wird. Ich will gesund bleiben, einen Stammplatz und natürlich Erfolg mit der Mannschaft.

SPORT1: Wie würden Sie Erfolg definieren? 241981(DIASHOW: Das DFB-Formbarometer)

Özil: Unser Traum ist, den Titel zu holen. Mit diesem Ziel gehen wir ins Turnier und dafür werden wir alles geben.

SPORT1: Ist das nach den verschiedenen verletzungsbedingten Ausfällen nicht ein wenig hoch gegriffen?

Özil: Natürlich fehlt Michael Ballack. Er ist ein Weltklassespieler und der Kopf der Mannschaft gewesen. Trotzdem haben wir eine starke Mannschaft mit viel Potenzial, von der ich überzeugt bin. Ich denke, dass wir unsere Ziele erreichen können.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel