vergrößernverkleinern
Doch der Bundestrainer richtete immer den Blick nach vorne und war von einer guten WM überzeugt. Manuel Neuer machte Löw zur neuen Nummer 1, Philipp Lahm (l.) zu seinem Kapitän
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft © getty

Bei der WM-Generalprobe gegen Bosnien will sich Löw noch nicht auf seine Elf für den Turnierstart gegen Australien festlegen.

Vom DFB-Team berichtetMartin van de Flierdt

Girlan/Frankfurt - Der Satz steht nach wie vor:

"Einspielen werden wir uns in erster Linie über das Training", hatte Joachim Löw schon vor dem Testspiel in Ungarn (3:0) gesagt.

Vor der Generalprobe gegen Bosnien-Herzegowina (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) in Frankfurt will er sich daher nicht darauf festlegen, dass die zu Beginn aufgebotene Elf schon diejenige sein wird, die er für das WM-Auftaktspiel gegen Australien am 13. Juni im Kopf hat.

"Die Struktur der Mannschaft wird man gegen Bosnien erkennen", kündigte der 50-Jährige an. "Aber für mich ist das auch noch eine Möglichkeit, einige Spieler noch einmal zu sehen."

Neuer einsatzbereit

Auf der Torwartposition muss Löw derweil nicht umdisponieren. Manuel Neuer plagte sich vor der Abreise aus dem Trainingslager in Südtirol mit Magen-Darm-Problemen herum.

Nun steht fest: Der Schalke-Keeper ist einsatzbereit und konnte das Abschlusstraining in vollem Umfang absolvieren.

Gesteigertes Interesse wird Löws Antwort auf die Frage hervorrufen, auf welcher Seite er Philipp Lahm verteidigen lässt. Diese Entscheidung bedingt die angedachte Lösung für die gegenüberliegende Außenbahn wesentlich.

Lahm bevorzugt rechte Seite

"Man wird sehen, wo ich spiele. Ich würde rechts bevorzugen, denn es ist einfacher, sich nicht noch einmal umzustellen", sagte Lahm. "Aber ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft."

[image id="352c83e7-65bf-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die erwartet gegen den 51. der Weltrangliste keine leichte Aufgabe. "Ungarn war nicht der Härtetest, den wir uns vorgestellt haben. Mit Bosnien kommt nun ein stärkerer Gegner", urteilte der Kapitän 239581(DIASHOW: Die deutschen Kapitäne).

Sein Stellvertreter Bastian Schweinsteiger sieht das ähnlich.

Respekt vor dem Gegner

"Die Bosnier sind in der WM-Qualifikationsgruppe Zweiter hinter Spanien geworden und dann in der Relegation gegen Portugal knapp ausgeschieden", erinnerte er.

"Mit Edin Dzeko, Vedad Ibisevic oder Zvjezdan Misimovic haben die Bosnier sehr starke Spieler. Das wird schwierig."

Für Bierhoff ist die Partie zum einen "ein wichtiger Test, um die Feinabstimmung einzustudieren". Beim letzten Auftritt vor heimischem Publikum vor der Abreise nach Südafrika hofft er aber noch auf weitere Effekte.

"Wir wollen Begeisterung hervorrufen bei den deutschen Fans", erklärte der Manager. "Die Spieler sollen auf der anderen Seite einen Schub bekommen und den Rückhalt der Fans spüren."

Dass es einer ordentlichen Darbietung gegen die Bosnier bedarf, um diese Wechselwirkung zu provozieren, ist auch Schweinsteiger klar. Allerdings warnt er davor, bei einem negativen Ausgang der Begegnung Weltuntergangsstimmung zu verbreiten.

"Natürlich wollen wir ein gutes Spiel zeigen. Und ich glaube schon, dass wir mit dem Team auftreten werden, das auch gegen Australien beginnen wird", bekannte der 25-Jährige. "Aber wenn?s nicht so gut läuft, wäre das auch kein Beinbruch. Es ist eben ein Test."

Den Löw aber sehr ernst nimmt. "Wir wollen den Test genauso konzentriert angehen, wie wir in Ungarn begonnen haben", kündigte er an.

Trotz der Reihe von personellen Rückschlägen sieht er seine Mannschaft nach dem Trainingslager von Girlan im Plan. "Wir sind gut vorbereitet."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Lahm, Mertesacker, Friedrich, Aogo - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Podolski - Klose

Bosnien-Herzegowina: Hasagic - Jahic, Spahic, Nadarevic, Salihovic - Rahimic, Pjanic, Ibricic, Misimovic - Ibisevic, Dzeko

Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel