vergrößernverkleinern
Theo Zwanziger ist seit September 2006 Präsident des DFB © getty

DFB-Präsident Theo Zwanziger feiert 65. Geburtstag und blickt in die Vergangenheit zurück. Seine eigene Zukunft ist ungewiss.

Frankfurt/Main - Theo Zwanziger wird am Sonntag 65.

Im Urlaub an einem der Öffentlichkeit unbekannten Ort wird der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seiner Ehefrau Inge, dem Rest seiner Familie und einigen engen Freunden auf seinen Ehrentag anstoßen und auf ein bewegtes Leben zurückblicken.

Der frühere Jurist, der den Tross der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika als Delegationschef anführt, blickt zugleich in die Zukunft.

Denn Zwanziger hat noch große Ziele und denkt noch nicht an ein Leben ohne Arbeit.

"Ich habe noch eine Menge zu tun"

"Ich habe noch eine Menge zu tun, und meine Aufgabe als DFB-Präsident macht mir weiter viel Spaß. Deshalb habe ich noch nicht vor, mich komplett auf das Altenteil zurückzuziehen und nur in der Hängematte zu liegen", sagte der Boss des größten Sportfachverbandes der Welt.

Trotz des aktuellen Tagesgeschäftes, das ihn auch an seinem Urlaubsort einholt, hält der mächtige Verbandsboss einen Moment inne, wenn er an sein bisheriges Leben denkt.

"Ich freue mich zunächst einmal, dass ich gesund bin und im Kreis meiner Familie und Freunde eine glückliches Leben führen kann. Das ist für mich keine Selbstverständlichkeit", sagte er voller Demut.

"Mein Vater ist mit 27 Jahren im Krieg gefallen, meine Mutter ist mit 62 nach einer schweren Krankheit gestorben."

"Viele Freunde gewonnen"

"Diese Gedanken gehen mir in diesen Tagen durch den Kopf. Und deshalb bin ich zunächst einmal dankbar, dass ich 65 Jahre alt werden darf", fuhr er fort.

"Ich muss vielen Menschen danken, die mich in meinem Leben begleitet haben. Zunächst mal meiner Frau Inge, aber auch meiner Großmutter, die mich großgezogen hat. Im Bereich des Fußballs habe ich viele Freunde gewonnen. Zu meiner Anfangszeit war es sicherlich der heutige DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun, von dem ich viel gelernt habe", sagt Zwanziger.

"Auch Franz Beckenbauer und Günter Netzer zählen zu den großen Persönlichkeiten im Fußball, mit denen ich mich regelmäßig austausche", erklärte er.

Weiter mit Löw

Auch Gerhard Mayer-Vorfelder, mit dem er während seiner gemeinsamen Amtszeit an der DFB-Spitze die ein oder andere Meinungsverschiedenheit hatte, gehöre mittlerweile zu seinem Freundeskreis.

So weit wird es Joachim Löw nach den Meinungsverschiedenheiten mit dem DFB-Boss wohl nicht bringen.

Nach den Indiskretionen durch den Verband im Zusammenhang mit den geplatzten Vertragsgesprächen zu Beginn des Jahres wird dies der Bundestrainer wohl auch gar nicht wollen. Zwanziger bekräftige aber noch einmal, "dass ich mit ihm weiter als Bundestrainer zusammenarbeiten möchte".

Glaube an Mannschaft

Er schloss nicht aus, dass er bereits während der WM mit Löw über dieses Thema reden werde, auch wenn der Bundestrainer eine Entscheidung über seine Zukunft während des Turniers kategorisch ausgeschlossen hat.

"Mit dem Bundestrainer werde ich zum richtigen Zeitpunkt reden. Unser Vertrauensverhältnis ist wieder so eng, dass ich mir darüber im Moment keine Sorgen mache", meinte der DFB-Präsident.

Zunächst hofft Zwanziger aber am Kap trotz der vielen Ausfälle auf erfolgreiche Auftritte der deutschen Mannschaft.

"Das waren natürlich alles Absagen, die wir uns nicht gewünscht haben. Aber im Sport muss jede Hiobsbotschaft mit neuen Kräften kompensiert werden. Man darf sich nicht entmutigen lassen. Eine starke Mannschaft, die wir immer noch haben, muss solche Rückschläge verkraften", sagte er.

Enkes Selbstmord als schwierigster Moment

Ebenso wie Löws Zukunft ist auch die von Zwanziger, der den Selbstmord von Torwart Robert Enke im vergangenen November als den schwierigsten Moment seiner Amtszeit bezeichnete und die Querelen in der Schiedsrichter-Affäre zu Jahresbeginn als abgehakt erachtet, noch unsicher.

"Ich bin 2007 gewählt worden, um einige Dinge auf den Weg zu bringen und im DFB umzusetzen. Aber es gibt sicherlich noch viele Facetten, die es für mich zu berücksichtigen gilt, über die ich mir noch Gedanken machen muss", sagte Zwanziger und kündigte an:

"Ich werde im Oktober beim Bundestag in Essen einen sehr guten Geschäftsbericht abgeben können, dann werden die Karten neu gemischt."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel