vergrößernverkleinern
Lukas Podoslki (r.) bejubelt gegen Australien seinen 39. Treffer im Nationaltrikot © getty

Mit einem klaren Sieg startet die deutsche Mannschaft in die WM. Podolski eröffnet den Torreigen. Cahill sieht die Rote Karte.

Aus Südafrika berichtet Martin van de Flierdt

Durban ? Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einer grandiosen Vorstellung in die WM in Südafrika gestartet und hat dem Turnier den so sehnlichst erwarteten ersten fußballerischen Höhepunkt beschert. (Der WM-Spielplan)

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw spielte am ersten Spieltag der Gruppe D Australien an die Wand und gewann hoch verdient mit 4:0 (2:0).

Lukas Podolski (8.), Miroslav Klose (26.), Thomas Müller (68.) und der eingewechselte Cacau (70.) erzielten die Tore gegen die in allen Belangen unterlegenen "Socceroos", die auch noch ihren wichtigsten Mann Tim Cahill (56.) durch Platzverweis verloren.

"Das hat alles gut gepasst. Es ist wichtig, dass es im ersten Spiel geklappt hat. Wir haben uns Respekt verschafft. Man hat gesehen, dass wir Spaß am Fußball haben", sagte Klose im Anschluss an die Partie.

Müller für Trochowski

Vor 62.660 Zuschauern im Moses-Mabhida-Stadion hatte Löw mit einer Ausnahme auf die Mannschaft gesetzt, die im letzten Test Bosnien-Herzegowina mit 3:1 bezwungen hatte.

Linksverteidiger Holger Badstuber behielt also seinen Platz in der Startelf. Piotr Trochowski musste dagegen auf der Bank Platz nehmen.

Er hatte den Konkurrenzkampf im rechten offensiven Mittelfeld gegen Müller verloren.

Der 20 Jahre alte Münchner, einer von fünf Bayern-Spielern in der Mannschaft, drückte das Durchschnittsalter des DFB-Teams auf 22,5 Jahre. Die routinierten Australier brachten es dagegen auf satte 30,7 Jahre.

Schrecksekunde zum Auftakt

Das Spiel war keine drei Minuten alt, da hatte die deutsche Mannschaft gleich eine brenzlige Szene zu überstehen.

Nach einem Kopfball von Cahill verhinderten Torhüter Manuel Neuer und Philipp Lahm gemeinsam die australische Führung per Abstauber durch Richard Garcia.

"Wir haben in den ersten Minuten Glück gehabt. Die Mannschaft hat sehr viel Qualität, das sieht man. Die Mannschaft hat bestätigt, dass hier einiges drin ist. Es war wichtig, das Auftaktspiel gewonnen zu haben, aber es ist noch ein langer Weg", so Lahm.

Diese Schrecksekunde ließ das DFB-Team sofort das Gaspedal durchtreten. Die deutsche Auswahl zeigte anschließend eine der besten Spielhälften seit langem.

[image id="ff0ef227-65bd-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Klasse-Spielzug zum 1:0

Nachdem Klose mit einem Distanzschuss an Schlussmann Mark Schwarzer gescheitert war (7.), brachte ein glänzender Spielzug die frühe Führung. (Die WM-Kader im Überblick)

Mesut Özil schickte Müller steil in den Strafraum. Der Münchner legte den Ball vom rechten Flügel in die Mitte zurück. Von dort drosch Podolski ihn mit Überzeugung zum 1:0 ins Netz (8.).

Als Müller später hart von rechts in die Mitte flankte, verfehlte Podolski per Grätsche nur knapp seinen 40. Länderspieltreffer (23.).

Klose wie in alten Tagen

Klose ließ nach präziser Hereingabe des Kölners zunächst fahrlässig das 2:0 liegen (24.). Zwei Minuten später machte er es dann. Nach Flanke von Lahm stieg er höher als Schwarzer und wuchtete den Ball per Kopf zu seinem 49. Tor für Deutschland in die Maschen (26.).

Der überragende Özil hätte bis zur Pause auf 4:0 erhöhen können. Doch zunächst schlug Aussie-Kapitän Lucas Neill einen Heber des Bremers von der Linie (31.).

Dann legte er den Ball nach fantastischem Podolski-Zuspiel zwar an Schwarzer, aber auch am Tor vorbei (40.). (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Mittelfeld macht den Unterschied

Die "Socceroos" hatten dieser Demonstration bis zum Seitenwechsel wenig entgegenzusetzen. Ihr 4-4-2 ließ sie im Mittelfeld gegen das deutsche 4-2-3-1 immer wieder fatal in Unterzahl geraten.

Australiens Coach Pim Verbeek brachte nach der Pause mit Brett Holman eine weitere Spitze. Der führte sich mit einem knapp verzogenen 16-Meter-Schuss ordentlich ein (52.).

Doch dann übernahm wieder die Löw-Elf das Kommando. Nach einem weiteren sehenswerten Spielzug über Sami Khedira und Lahm setzte Müller den Ball von der Strafraumgrenze knapp über die Latte (54.).

Rote Karte für Cahill

Für Cahill war das Spiel kurz darauf vorzeitig beendet. Nach einem gelbwürdigen Foul des Everton-Legionärs gegen Bastian Schweinsteiger zückte Schiedsrichter Marco Rodriguez (Mexiko) gleich den roten Karton (66.).

Das hatte nicht sofort das 3:0 zur Folge, weil Klose nach doppeltem Doppelpass Schwarzers Tor aus Nahdistanz verfehlte (66.). Doch Müller holte das wenig später nach.

Vom glänzenden Podolski freigespielt, schlug er einen Haken um Scott Chipperfield und vollstreckte flach aus 13 Metern (68.).

Löw bringt drei frische Kräfte

Löw brachte nun Cacau für Klose. Das lohnte sich. Der Stuttgarter war bei einem Konter zur Stelle, als Özil ihn von links tafelfertig bediente und erzielte das 4:0 (70.).

Mit Mario Gomez für Özil und Marko Marin für Podolski ging es in die Schlussphase, in der sich auch Manuel Neuer bei einem Schuss von Nikita Rukavytsya bewähren durfte (84.).

Mit souveränem Schaulaufen der Sieger brachte die deutsche Mannschaft die Partie anschließend zuende.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel