vergrößernverkleinern
Thomas Müller absolviert gegen Australien sein drittes A-Länderspiel © imago

Vorm Australien-Auftakt ist das Bild übers DFB-Team in Südafrikas Medien bemerkenswert. Zwei Bayern-Youngster beginnen.

Aus Durban berichtetMartin van de Flierdt

Durban - Kurz vor Beginn des ersten deutschen WM-Spiels sind auch die letzten beiden Personalien geklärt.

Bundestrainer Joachim Löw setzt im Auftaktspiel gegen Australien (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) auf einen Bayern-Block.

Sowohl Thomas Müller als auch Holger Badstuber stehen in der Startelf. Damit nahm Löw eine Veränderung im Vergleich zum letzten Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina vor.

Beim 3:1 hatte noch Piotr Trochowski statt Müller im rechten Mittelfeld begonnen.

Südafrika glaubt an DFB-Elf

Wohl selten hat Fußball-Deutschland einem WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft mit einem ähnlichen Mix aus Vorfreude und Ungewissheit entgegengeblickt wie in diesem Jahr.

Es wird sich erweisen, ob der jugendliche Elan der DFB-Auswahl den Mangel an Erfahrung tatsächlich wettmacht. In Südafrika wird mit einer langen Anwesenheit der Deutschen gerechnet.

[image id="e5851d52-65bd-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wäre die Nationalmannschaft ein Popstar, dann wäre sie Madonna", schrieb "The Star"

DFB-Team wie "Madonna"?

Die Johannesburger Zeitung und begründete diese Ansicht so: "Madonna war nie die Schönste und hat auch nie die beste Musik gemacht. Aber sie hat sich immer wieder neu erfunden und dadurch dauerhaft Erfolg."

Nach dem Ausfall diverser Stammkräfte, allen voran von Michael Ballack, war das deutsche Team im Vorfeld der WM in der Tat gezwungen, sich neu zu finden.

"Unsere Mannschaft ist in den letzten Wochen zusammengewachsen", sagte Joachim Löw nach dem Abschlusstraining. (der WM-Spielplan).

Alle Spieler an Bord

Und der Bundestrainer ergänzt: "Ich glaube, dass wir uns eine gute Form erarbeitet haben. Alle Spieler sind einsatzbereit."

Bei einem kurzfristigen Besuch hatte DFB-Präsident Theo Zwanziger der Mannschaft zudem den Rücken gestärkt. "Wir vertrauen Euch. Und wir alle stehen hinter Euch", gab er der Mannschaft mit auf den Weg.

Die Australier bringen den Deutschen Respekt entgegen, sehen aber keinen Grund, schon im Vorfeld der Partie die Flinte ins Korn zu werfen.

"Das beste Team der Welt"

"Die deutsche Mannschaft ist das wohl beste Team der Welt", lobte Harry Kewell den Gegner zwar über den grünen Klee.

Tim Cahill, spielbestimmende Figur der "Socceroos", hofft aber, dass das DFB-Team seine Elf unterschwellig unterschätzt: "Sollen sie ruhig erzählen, wie toll alles läuft, wie gut sie sind, dass sie keine Probleme haben. Das kann für uns nur positiv sein."

Zum Thema Vuvuzelas gibt es bei der Sportlichen Leitung der deutschen Auswahl übrigens keine einhellige Ansicht.

Vuvuzelas "kein Wettbewerbsnachteil"

Nach dem Eröffnungsspiel hatte der Mexikaner Ricardo Osorio bei SPORT1 erklärt, man könne sich bei dem Lärm auf dem Platz nicht mit seinem Nebenmann verständigen.

"Funk können wir den Spielern ja aber nicht geben", scherzte Oliver Bierhoff zunächst.

Dann jedoch schob der DFB-Teammanager ernster hinterher. "Es wird schwer für den Trainer, da verbal Zeichen zu geben. Aber das gilt auch für die gegnerische Mannschaft. Insofern ist das kein Wettbewerbsnachteil."

"Am besten wäre blindes Verständnis"

Am besten, ergänzte Löw, "wäre blindes Verständnis. Nein, wir werden uns völlig unabhängig davon bewegen und versuchen, unser Spiel durchzuziehen." (244723DIASHOW: der deutsche WM-Kader)

SPORT1 hat die Fakten zum deutschen Auftaktspiel:

Statistik:

Die Partie in Durban ist das dritte Aufeinandertreffen der deutschen Nationalmannschaft und der Auswahl Australiens. Bislang stehen zwei Siege für das DFB-Team zu Buche.

1974 gewann Deutschland in der WM-Vorrunde durch Tore von Wolfgang Overath, Bernd Cullmann und Gerd Müller mit 3:0.

2005 war es beim 4:3 im Confed Cup deutlich knapper. Kevin Kuranyi, Michael Ballack, Lukas Podolski und Per Mertesacker trafen für Deutschland, John Aloisi (2) und Elvis Skoko für die "Socceroos".

Spieler im Fokus:

Manuel Neuer: Der Schalker ist von seinem Gegenüber Mark Schwarzer als potenzieller Schwachpunkt der deutschen Mannschaft ausgemacht worden.

"Ich halte mich da zurück. Er hat mich wahrscheinlich noch nicht spielen sehen", antwortet Neuer. "Ich bin aufgeregt und angespannt, aber auch hochmotiviert. Ich weiß, dass ich meinen Mann stehen werde."

Miroslav Klose: Für den umstrittenen Angreifer ist das erste WM-Spiel "der entscheidende Moment. Daran lasse ich mich sehr gerne messen." 2002 und 2006 hat er jeweils fünf WM-Tore markiert. "Diese Marke möchte ich möglichst toppen."

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw: "Wir haben Respekt, aber keine Angst vor den Australiern. Sie besitzen hervorragende organisatorischen Fähigkeiten, eine sehr gute Defensive, körperbetontes Spiel und Leidenschaft. Ich erwarte ein äußerst intensives Spiel mit unheimlich viel Widerstand."

Pim Verbeek: "Deutschland hat gute, aufregende Spieler. Aber wir müssen unser eigenes Spiel aufziehen und unser Bestes geben, um ein gutes Ergebnis zu erreichen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Lahm, Mertesacker, Friedrich, Badstuber (Jansen) - Khedira, Schweinsteiger ? Trochowski (Müller), Özil, Podolski ? Klose

Australien: Schwarzer - Wilkshire, Neill, Moore, Chipperfield - Bresciano, Grella - Emerton, Cahill, Culina - Kennedy (Kewell)

Schiedsrichter: Rodriguez (Mexiko)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel