vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger absolvierte gegen England sein 78. Länderspiel © getty

Die Freude nach dem historischen 4:1-Sieg über England ist groß - SPORT1 fasst die Reaktionen nach dem Achtelfinale zusammen.

Bundestrainer Joachim Löw: "Ich habe meiner Mannschaft in der Pause gesagt, wir müssen versuchen, das dritte Tor zu erzielen. Wir wussten, dass wir über Konter zum Erfolg kommen können, weil England aufmachen muss. Das haben unsere Spieler glänzend umgesetzt."

Lukas Poldolski: "Wir haben ein super Spiel gemacht und verdient gewonnen. In den K.o.-Spielen sind die Deutschen immer da. Aber wir müssen jetzt ruhig bleiben, weiter arbeiten und uns vernünftig auf den nächsten Gegner vorbereiten." (Der WM-Spielplan)

Miroslav Klose: "Ich habe immer wieder betont, dass wir eine Klassemannschaft haben, die genauso gut angreifen wie verteidigen kann. Das hat mir heute sehr imponiert. Wir waren von der ersten Minute an im Spiel, griffig und am Mann dran. Ich habe bei meinem Tor spekuliert und den langen Ball einfach gut umgesetzt. Unser Ziel bleibt das Halbfinale und das wollen wir auch erreichen." (Spielbericht)

Thomas Müller: "Jetzt ist alles möglich, auch wenn ein harter Brocken auf uns wartet. Aber das ist eh egal, wir müssen sowieso alle putzen. Ich kann es selbst noch nicht beschreiben. Es ist ein wahnsinniges Glücksgefühl, wenn man genau die Treffer macht, die den Druck von der Mannschaft nehmen. Man muss nicht mich loben, sondern das Team. Läuferisch und kämpferisch haben wir eine ganz starke Leistung gebracht, das war ziemlich perfekt. Ich freue mich wahnsinnig auf das Viertelfinale. Wir haben gehört, dass der Ball hinter der Linie war. Da war uns bewusst, dass wir gewinnen mussten, weil wir so ein Glück nicht mehr aus der Hand gegen durften."

Philipp Lahm: "Wir haben in der Kabine Musik gehört und das eine oder andere Bier getrunken. Aber wir werden nicht zuviel feiern. Denn es geht ja weiter. Das Tor war wichtig. Doch die Mannschaft ht gezeigt, dass sie will. Sie hat aggressiv nach vorne gespielt und in der Abwehr gut gestanden. Wir wollten defensiv spielen, die Engländer kommen lassen und stark in den Kontern spielen. Das ist uns heute gut gelungen."

Bastian Schweinsteiger: "Dem Oberschenkel geht es gut. Ich bin bis in die Nacht behandelt worden. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, was wir heute geschafft haben über 90 Minuten. Wir haben taktisch sehr gut gespielt, hatten die Kompaktheit und haben nach vorne gute Aktionen gehabt. Natürlich besaßen wir auch das Glück bei Lampard. Wir dürfen nicht so leichtfertig eine 2:0-Führung hergeben. Wir haben Respekt vor Argentinien und Mexiko, Angst aber gibt es bei uns nicht. Wir sind eine gute Mannschaft mit Qualitäten und können auch das Viertelfinale überstehen."

Mesut Özil: "Wir haben eine sehr gute Leistung gegen ein Weltklasse-Team gezeigt. Gegen England 4:1 zu gewinnen, das schafft nicht jeder. Wir müssen jetzt auf dem Boden bleiben und uns auf das nächste Spiel konzentrieren. Nach dem Ghana-Spiel hat mich die Mannschaft gut unterstützt und aufgebaut. So bin ich heute aufgeblüht und konnte mein Spiel machen."

Arne Friedrich: "Ich bin mental gut drauf, körperlich fit und hoffe, dass es so weitergeht. Wir wollen erstmal schauen, wer gewinnt, dann sehen wir weiter."

Per Mertesacker: "Wir haben unsere Defensivqualitäten gut eingebracht und über unsere gefährlichen Stürmer erfolgreiche Konter gespielt. Wir haben das Vertrauen des Trainers und können uns auf dem Platz frei bewegen. Nach 1966 sieht man sich immer zweimal im Leben. Ich habe geahnt, dass der Ball drin ist, aber Manuel stand mir im Weg."

Manuel Neuer: "Ich habe bei dem Schuss von Lampard nur auf den Ball geschaut, ihn mir schnell geschnappt und weiter gespielt. Wenn ich nach rechts und links geschaut hätte, hätte es sich der Schiedsrichter vielleicht überlegt. Vielleicht habe ich so auch dazu beigetragen, dass er kein Tor gegeben hat. Natürlich war der Ball drin, das habe ich bei der Dopingkontrolle gesehen. Das 1:0 war so mit Miro Klose genau abgesprochen. Miro hat mir ein Zeichen gegeben, dass ich richtig drunterkloppen soll. Wir hatten vorher darüber gesprochen, dass er beim Abschlag nicht im Abseits steht. Wir wussten beide, dass er ihn kriegt."

Michael Ballack (verletzter DFB-Kapitän): "Gegen England habe ich damit nicht gerechnet. Wir haben im ersten Spiel gegen Australien schon bewiesen, dass sie fantastisch spielen kann. Wir haben eine Marke gesetzt, zweimal die beste Turnierleistung gebracht und sind wohl oder übel einer der Mitfavoriten. Die Engländer waren chancenlos. Das hätte ich nicht gedacht. Unsere Mannschaft hat fitter gewirkt, war spritziger, hat gut kombiniert. Jetzt müssen wir aber auf dem Boden bleiben."

Teammanager Fabio Capello (England): "Es wäre für uns sehr wichtig gewesen, dass zweite Tor anerkannt zu bekommen. Ich verstehe nicht, warum wor in unser heutigen Zeit mit soviel Technologie immer noch über solche Dinge reden müssen. Ich glaube, dass wir nach dem 1:2 gut gespielt haben. Es hätte 2:2 stehen müssen. Was danach passiert, war enttäuschend aufgrund der Fehler. Die Deutschen haben ihre Konter sehr gut gefahren. Deutschland ist eine große Mannschaft und hat gut gespielt, wir haben Fehler gemacht, aber der Schiedsrichter hat einen noch größeren gemacht. Aber das ist Fußball."

Steven Gerrard (England): "Die Deutschen waren die bessere Mannschaft. Sie haben hochverdient gewonnen. Wir waren individuell nicht gut genug. Das nicht gegebene Tor ist keine Entschuldigung. Ich stelle mich nicht hier hin, um zu sagen, wir hätten nur verloren, weil der Schiedsrichter das Tor nicht gegeben hat."

James Milner (England): "Das nicht gegebene Tor war der Knackpunkt des Spiels. Das Spiel wäre ganz anders gelaufen. Die Deutschen haben ein gutes Team mit viel Qualität. Sie haben eine gute Chance, die WM zu gewinnen."

Paul Breitner (Weltmeister 1974): "Man kann so etwas planen, indem man Spielern wie Klose das Vertrauen schenkt. Er weiß, wie er sich dafür zu bedanken hat. Er blüht seit jeher in der Nationalmannschaft auf. Er hat gezeigt, wie er kämpft und nie aufgibt. Mit der Leistung, die die Mannschaft heute gebracht hat, kann sie jederzeit Weltmeister werden."

Hellmut Krug (zum nicht gegebenen Tor von Lampard): "Das ist ein unverzeihlicher Fehler. Das muss der Assistent sehen. Das war kein Wembley-Tor, der Ball war ganz klar hinter der Linie."

Theo Zwanziger (DFB-Präsident): "Ich kann die Enttäuschung der Engländer ein Stück weit verstehen. Selbst ich habe von der Tribüne aus geglaubt, dass der Ball drin war. Dennoch bin ich überlücklich, stolz und richtig froh. 4:1 gegen England - dass hätte ich nicht zu träumen gewagt. Ich bin so stolz auf diese Jungs, den Trainer und alle, die mitgewirkt haben. Spielerisch hat diese Mannschaft einiges drauf. Wenn sie das abruft, was sie abgerufen hat, können sich die Fans in den nächsten Runden richtig freuen. Unser Ziel ist der Weltmeistertitel - und das bleibt auch."

Angela Merkel (Bundeskanzlerin): "Das war ein tolles Spiel und ein toller Sieg. Ich bin noch ganz bewegt. Es hat in den Beinen und in den Köpfen alles gestimmt, daher kam es zu diesem wunderbaren Spiel. Ich habe das Spiel erstmal mit englischen Kommentierung gesehen. Und was ich hier an Akzeptanz für die deutsche Mannschaft gehört habe, das wird sich weltweit rumsprechen. Das war toll, weiter so."

Thomas de Maiziere (Bundesinnenminister): "Das war ein klarer, gut herausgespielter Sieg. Gut, dass es nicht auf das nicht gegebene Tor angekommen ist. Darüber können wir die nächsten 30 Jahre diskutieren. Jetzt geht es Schritt für Schritt weiter."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel