Nach dem Offensiv-Feuerwerk beim Triumph über England ist für die junge deutsche Mannschaft alles möglich - auch der Titel.

Die deutsche Nationalmannschaft bleibt eine Wundertüte.

Nach der Gala gegen Australien, der unnötigen Pleite gegen Serbien und dem mühsamen Sieg gegen Ghana nun die sensationelle Leistung gegen England.

Die junge DFB-Elf zeigte diesmal eine grandiose Vorstellung und brannte ein Offensiv-Feuerwerk ab.

Vor allem aufgrund der Gala von Thomas Müller und Mesut Özil fielen da auch die erneut gravierenden Schwächen in der Defensive nicht weiter ins Gewicht.

[image id="6a2e1abe-6377-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Zumal die insgesamt enttäuschenden Engländer, bei denen zahlreiche Superstars wieder kaum zu sehen waren, nicht aus den Problemen speziell von Per Mertesacker und den großen Lücken in der Rückwärtsbewegung Kapital schlagen konnten.

Die Niederlage für das Fußball-Mutterland fiel letztlich so deutlich aus, dass sich beim Verlierer vermutlich auch der Ärger über das nicht-gegebene reguläre "Wembley-Tor" von Frank Lampard in Grenzen halten dürfte.

Trotzdem war die Fehlentscheidung des Unparteiischen Larrionda aus Uruguay natürlich ein Skandal, der endgültig zur Einführung von Tor-Schiedsrichtern führen muss.

In dieser kurzen Phase wurde auch die Unerfahrenheit der deutschen Mannschaft überdeutlich, die möglicherweise bei einem zweiten Gegentor innerhalb einer Minute die Partie noch aus den Händen gegeben hätte.

Am Ende aber steht ein historischer WM-Triumph, durch den der Traum vom vierten Titel weitergeht. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die deutsche Mannschaft hat eindrucksvoll bewiesen, dass sie trotz fehlender Routine schon jetzt mit den weltbesten Teams mithalten kann.

Ins Viertelfinale, in dem es zur Neuauflage des Dramas von 2006 gegen Argentinien kommt, geht das DFB-Team nun keinesfalls mehr als Außenseiter.

Um bis zum Ende im Turnier zu bleiben, muss Joachim Löw allerdings die anhaltenden Defizite seiner Elf in der Defensive in den Griff bekommen.

Doch auch das traut man dem Bundestrainer nach der Demonstration gegen England zu.

Alles ist möglich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel