vergrößernverkleinern
Messi schoss in der abgelaufenen Saison in 53 Pflichtspielen für den FC Barcelona 47 Tore © imago

Superstar Messi ist nach seiner Grippe rechtzeitig zum Deutschland-Spiel fit. Trainer Maradona erklärt, wo er ihn aufstellt.

Aus Südafrika berichtet Thorsten Mesch

Kapstadt - Mit Lionel Messi und wohl derselben Startelf wie zuletzt im Achtelfinale gegen Mexiko wird Argentinien am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Deutschland um den Einzug ins WM-Halbfinale spielen.

Am Donnerstag musste Messi noch das Training in Pretoria auslassen und hatte sich auf seinem Zimmer ausgeruht 257306(DIASHOW: Deutschland - Argentinien 2006).

Doch am späten Freitagnachmittag, als die "Gauchos" im Green Point Stadium ihre letzte Trainingseinheit absolvierten, war auch Messi dabei.

Der Weltstar meldete sich somit fit fürs große Duell mit Deutschland.

"Ich mache mir keine Sorgen um Lionel"

"Ich mache mir keine Sorgen um Lionel", erklärte Argentiniens Trainer Diego Maradona am Freitagabend auf der Abschlusskonferenz.

"Er hat trainiert wie alle anderen auch. Ich denke, er wird fit sein", meinte Maradona.

Auf die Frage, wo er Messi gegen Deutschland einsetzen werde, entgegnete er:

"Ich weiß nicht, ob er eine hängende Spitze spielt oder ganz vorne. Er spielt dort, wo der Ball ist, wo das Spiel ist. Ich gebe ihm da die volle Freiheit."

Keine Zeit für Experimente

Der exzentrische Trainer wird gegen das DFB-Team voraussichtlich dieselbe Startelf aufbieten wie beim 3:1 gegen Mexiko.

"Es ist nicht der Moment, um zu experimentieren oder zu improvisieren. Ich bleibe meinem Stil treu. Es gibt keinen Grund, etwas zu ändern", betonte er noch einmal.

[image id="5774ea63-65bb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Zuvor hatte er bereits erklärt, es wäre "eine Sünde, das taktische Schema zu ändern."

Zuletzt wurde spekuliert, dass Juan Sebastian Veron für Maxi Rodriguez und Jonas Gutierrez für Angel di Maria ins Team rücken könnten.

Letzteren verteidigte Maradona aber vor der versammelten Presse ausdrücklich. Daher lässt sich davon ausgehen, dass Real Madrids Neuverpflichtung spielen wird (DATENCENTER: WM-Viertelfinale).

256716(DIASHOW: Maradona - Ein-Mann-Entertainment)

Müller imponiert Maradona

Der frühere Weltklasse-Spieler hat dennoch Respekt vor den Deutschen, insbesondere Flügelspieler Thomas Müller.

"Dieser Junge ist verdammt schnell und hat viele Freiheiten. Wenn wir einen Marathon laufen müssten, würde Deutschland dank Müller gewinnen", sagte Maradona.

"Aber im Fußball geht es ja nicht nur ums Laufen. Mit dem Ball am Fuß sind wir besser."

Nur zur Erinnerung: Beim Testspiel im März erkannte Maradona Müller nicht, als der ebenfalls zur Pressekonferenz nach dem Spiel erschien.

Löw erartet Offensive

Joachim Löw glaubt nicht, "dass Maradona gegen uns vorsichtiger spielen lassen wird". Dies äußerte der Bundestrainer am Donnerstagmittag auf der Abschluss-Pressekonferenz des DFB-Teams.

Er erwarte eine angriffslustige argentinische Mannschaft, betonte Löw. Auch in der Abwehr der Argentinier wird es wohl keine Änderungen geben.

Nicolas Burdisso bekommt den Vorzug gegenüber Walter Samuel und spielt an der Seite von Martin Demichelis

257720(DIASHOW: Das ist Argentiniens Team).

"Ich bin kein Masochist"

Demichelis war wegen seines Fehlers beim Sieg gegen Südkorea von den Medien in Frage gestellt worden, doch er blieb im Team und zeigte sich unbeeindruckt.

"Ich bin stark, aber ich bin kein Masochist, darum lese ich nicht jede Kritik", meinte der Bayern-Profi.

"Wenn die Mannschaft gut spielt, wird trotzdem immer irgendeine Schwäche gesucht", erklärte Demichelis.

Er habe aber "bewiesen, dass ich einen schlechten Moment überwinden kann, wie ich es mit meinem Tor gegen Griechenland gezeigt habe", ergänzte Demichelis.

Spitze gegen Terry

Schließlich verteilte er noch eine Spitze gegen Englands Abwehrchef John Terry:

"Wenn ich daran denke, wie Terry gegen Deutschland gespielt hat, würde ich an seiner Stelle nicht in meine Heimat zurückkehren können."

Dort brennen die Fans auf die Revanche für das Viertelfinal-Aus bei der WM vor vier Jahren.

Demichelis versorgt indes seine Mitspieler mit Expertenwissen über die Stars des Gegners.

"Ich kenne sie alle. Vom Torwart bis zu Miroslav Klose. Sekunden oder Zentimeter können den Unterschied machen."

Die "Gauchos" gehen also bestens informiert in das Top-Spiel.

Voraussichtliche Aufstellung:

Romero - Otamendi, Demichelis, Burdisso, Heinze - Maxi Rodríguez, Mascherano, Di María - Messi; Tevez, Higuain.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel