vergrößernverkleinern
Lukas Podolski (r.) erzielte bislang zwei Tore bei der WM in Südafrika © getty

Der Kölner ist im WM-Viertelfinale gegen Argentinien wohl dabei. Beim Abschlusstraining macht seine Verletzung keine Probleme.

Aus Südafrika berichtet Martin van de Flierdt

Kapstadt - Das Bangen um "Poldi" ist beendet.

Einen Tag vor dem WM-Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien (ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) absolvierte Lukas Podolski das Abschlusstraining.

Aufgrund von muskulären Problemen hatte sich der Kölner am Freitagvormittag erneut behandeln lassen.

Nicht zur Verfügung steht aber mit ziemlicher Sicherheit Cacau, der seit Tagen wegen einer Bauchmuskelzerrung nicht trainieren konnte.

Er gehörte allerdings am Freitag ebenfalls zur deutschen Mannschaft beim Training im WM-Stadion. Der Stuttgarter Serdar Tasci fehlte wegen eines grippalen Infektes.

Löw dürfte damit gegen Argentinien der Startformation vom 4:1 gegen England im Achtelfinale vertrauen.

In der Viererabwehrkette vor Torwart Manuel Neuer stehen Philipp Lahm, Per Mertesacker, Arne Friedrich und Jerome Boateng. Die "Doppel-Sechs" bilden Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger. Davor agieren im offensiven Mittelfeld Thomas Müller, Mesut Özil und Podolski.

Löw bleibt gelassen

Özil, der am Donnerstag im Training gefehlt hatte, um sich zu regenerieren, konnte am Freitag wieder problemlos trainieren. Im Angriff bestreitet Miroslav Klose sein 100. Länderspiel.

Gelassen reagierte Löw auf die Ankündigung Lionel Messis, gegen Deutschland seine beiden ersten Turniertore zu schießen.

[image id="557c113a-65bb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Man kann ja offensichtlich nicht so viel auf seine Vorhersagen geben, wenn er damit schon mehrfach falsch lag", meinte der 50-Jährige.

"Keine Fehler begehen"

"Aber nicht nur Messi alleine ist schwer unter Kontrolle zu bringen, sondern auch Spieler wie Tevez oder Higuain. Wir dürfen keine Fehler begehen. Denn die Argentinier haben die Fähigkeit, die Fehler anderer Mannschaften eiskalt auszunutzen."

Es werde ein "Fight auf Biegen und Brechen".

Vorfreude statt Angst

Angst habe seine Mannschaft deswegen noch lange nicht.

"Wir werden nicht zitternd in der Kabine sitzen und darauf hoffen, dass der Schiedsrichter das Spiel nicht anpfeift", versprach Löw.

Vielmehr könne es das Team kaum erwarten. "Unsere Vorfreude auf das Spiel ist riesig. Wir wollen, dass es endlich losgeht", ergänzte der Bundestrainer.

"Ich liebe solche Spiele wie gegen England oder Argentinien, das ist auch für mich eine große Herausforderung, mich mit den Besten der Welt zu messen."

Und die Zuversicht sei groß, bis zum Ende im Turnier zu bleiben. Davon ist offenbar auch Michael Ballack überzeugt.

Der verletzte Kapitän weilt seit Donnerstagabend bei der Mannschaft in Kapstadt. "Ich habe kurz mit ihm gesprochen", schilderte der Bundestrainer.

"Er hat sich über den bisherigen Turnierverlauf für die Mannschaft enorm gefreut und hat mir nochmals persönlich gratuliert."

Keine Kritik an Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger, Ballacks Vertreter als Mittelfeldantreiber im DFB-Team, erntete von Löw unterdessen auch auf Nachfrage keine Kritik für seine - durch die Tumulte nach dem WM-Viertelfinale von 2006 beeinflussten - Pauschalaussagen über Argentinier.

"Bastian hat bei einer Pressekonferenz seine persönliche Meinung geäußert. Bei uns gibt es Meinungsfreiheit", erinnerte er.

"Spiel war nicht brutal"

"Wenn Sie mich fragen, habe ich das Spiel vor vier Jahren in keiner Phase bis nach dem Elfmeterschießen unfair oder gar brutal gesehen."

Dass die Argentinier "enorm leidenschaftlich, emotional, körperbetont und einsatzfreudig spielen, entspricht ihrer Mentalität".

Darauf müsse sich seine Mannschaft auch am Samstag im Green Point Stadium einstellen:

"Wenn wir nicht schnell genug hinter den Ball kommen oder wenig Laufarbeit verrichten, haben wir keine Chance."

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:

1 Neuer - 16 Lahm, 17 Mertesacker, 3 Friedrich, 20 Boateng - 6 Khedira, 7 Schweinsteiger - 13 Müller, 8 Özil, 10 Podolski (18 Kroos) - 11 Klose

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel