vergrößernverkleinern
Lothar Matthäus (l.) bestritt 150 Länderspiele für das DFB-Team © imago

Lothar Matthäus bezieht im Machtkampf um die Kapitänsbinde im Nationalteam klar Position. Philipp Lahm registriert es erfreut.

Von Christian Ortlepp

München - Michael Ballack gegen Philipp Lahm: Der Machtkampf um den Kapitänsjob in der deutschen Nationalelfschwelt weiter.

Jetzt schaltet sich auch der deutsche Rekord-Nationalspieler ein. Lothar Matthäus bezieht bei SPORT1 Position - pro Lahm und contra Ballack.

"Philipp Lahm hat einen tollen Job bei der Weltmeisterschaft gemacht, hat die Mannschaft auch hinter sich stehen. Bei Michael Ballack sehe ich das nicht so, dass jeder zu ihm steht."

SPORT1 konfrontierte Lahm nach dem Gaudi-Kick gegen eine Olympia 2018-Winterstars-Auswahl (11:0) in den Katakomben der Allianz Arena mit den Matthäus-Aussagen - und der zeigte sich erfreut:

"Es ist schön zu hören, dass Lothar Matthäus so etwas sagt, dass er auch mich gerne in dieser Situation sieht", meinte der WM-Spielführer:

"Ich habe gesagt, dass ich gerne weiter Kapitän bleiben würde, weil mir das Amt sehr viel Spaß macht. Und daran hat sich nichts geändert."

SPORT1: Lothar Matthäus, die Bundesliga zittert vor dem FC Bayern. Packt Louis van Gaal die Titelverteidigung?

Lothar Matthäus: Von der Papierform her ja. Jeder weiß, wie stark der FC Bayern nach der letzten Saison ist. Diese großartigen Erfolge muss das Team aber wiederholen. Da liegt viel Arbeit vor van Gaal. Die Qualität ist ohne Frage da. Deshalb ist der FC Bayern München auch für mich der ganz große Favorit.

SPORT1: Wer ist der schärfste Rivale?

Lothar Matthäus: Bayer 04 Leverkusen! Vorausgesetzt Michael Ballack ruft die Form ab, die wir von ihm kennen. Und die er auch von sich selbst fordert.

SPORT1: Mit den Leistungen zuletzt bei Chelsea?

Lothar Matthäus: Da hat er nicht mehr so starke Leistungen gebracht. Bei Chelsea war er ja nicht einmal mehr Stammspieler. Aber er hat vorher gezeigt, welche Leistungen er abrufen kann, wenn der Verein und der Trainer zu ihm stehen. Das war bei Chelsea im letzten Jahr nicht mehr der Fall. Er hat auch mit Verletzungen zu kämpfen gehabt. Ich wünsche ihm, dass er wieder die Leistungen bringt, die er vor dieser Zeit gezeigt hat.

SPORT1: Ballack hat in der SPORT1-Sendung Audi Star Talk geäußert, er wolle nicht denselben Fehler wie Sie machen, seine Karriere zu spät zu beenden (die komplette Sendung am Dienstag um 23 Uhr im TV bei SPORT1).

Lothar Matthäus: Michael Ballack hat ganz sicher Recht, dass ich 2000, so wie diese Europameisterschaft gelaufen ist, nicht mehr gebraucht hätte. Darum habe auch ihm jetzt geraten, dass er auch nachdenken muss, ob er diese Doppel- und Dreifachbelastung in einem gewissen Alter noch mitmachen muss.

SPORT1: Sollte er seine Karriere in der Nationalmannschaft beenden?

Lothar Matthäus: Ich würde an seiner Stelle zumindest darüber nachdenken. Vor allem wenn er nicht die Leistungen bringt und sich nicht so gut fühlt, wie man sich fühlen muss, um auf Top-Niveau spielen zu können.

SPORT1: Um die Kapitänsbinde tobt seit Wochen ein Machtkampf. Was sagt der Rekordnationalspieler dazu?

Lothar Matthäus: Es hat auch schon 1995 die Diskussionen um die Binde (Jürgen Klinsmann/Lothar Matthäus, Anm. d. Red.) gegeben. Philipp Lahm hat einen tollen Job bei der Weltmeisterschaft gemacht, hat die Mannschaft auch hinter sich stehen. Bei Michael Ballack sehe ich das nicht so, dass jeder zu ihm steht. Sicherlich keine einfache Entscheidung. Michael will zurückkommen. Und wenn Michael zurückkommt gibt?s diese Diskussion. Wenn Michael nicht zurückkommt, regelt sich das Thema von alleine.

SPORT1: Wie würde der Bundestrainer Lothar Matthäus entscheiden?

Lothar Matthäus: Den Bundestrainer Lothar Matthäus gibt es nicht... (lacht). Und deswegen wird er auch keinen benennen. Es ist keine einfache Entscheidung, die Joachim Löw da treffen muss. Wirklich nicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel