vergrößernverkleinern
Joachim Löw (r.) machte sich für ein Engagement von Rainer Adrion stark (l.) © getty

Punktsieg für den Bundestrainer: Löw macht sich für den Verbleib vom U-21-Coach stark und setzt sich gegen Matthias Sammer durch.

Frankfurt/Main - Klarer Punktsieg für Bundestrainer Joachim Löw im Machtkampf mit DFB-Sportdirektor Matthias Sammer:

Trotz des Scheiterns der deutschen U-21-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation und der Kritik Sammers bleibt Löws Wunschtrainer Rainer Adrion Coach der Juniorenauswahl des Deutschen Fußball-Bundes.

"Adrion wird seinen Vertrag beim DFB weiterhin erfüllen", sagte Präsident Theo Zwanziger nach einem Treffen mit Löw, Sammer und Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Montag in der DFB-Zentrale.

Zuletzt hatte die Personalie Adrion, dessen Vertrag bis Juni 2011 läuft, ein neuerliches Kompetenzgerangel zwischen Löw und Sammer ausgelöst.

Zwanziger stärkt erneut Löw

Deshalb sah sich Zwanziger nun genötigt, die Vormachtstellung Löws noch einmal zu untermauern.

"Außerdem wurde erneut festgestellt, dass Bundestrainer Löw den U-21-Trainer benennen kann und dies - wie auch bisher - in enger Abstimmung mit Sportdirektor Sammer tun wird", erklärte der DFB-Boss.

Gemeinsame Aufarbeitung

Nach dem Willen Zwanzigers sollen Löw, Sammer und Adrion zusammen das Qualifikations-Aus aufarbeiten.

"Gemeinsam haben wir das enttäuschende Abschneiden der U 21 in der EM-Qualifikation analysiert. Joachim Löw und Matthias Sammer werden nun zu weiteren Gesprächen mit Trainer Rainer Adrion zusammenkommen", äußerte der Verbandspräsident.

Nur kurzftistige Lösung

Bei diesen Gesprächen wird Sammer wohl seine Unzufriedenheit mit den U-21-Leistungen zum Ausdruck bringen und weiter auf eine baldige Ablösung Adrions pochen.

Wie SPORT1 aus DFB-Kreisen erfuhr, gilt Zwanzigers Votum für den Nachwuchstrainer ohnehin nur kurzristig. Adrion soll die Mannschaft noch für zwei Testspiele führen, dann soll der Nachfolger übernehmen.

Löw hatte Adrion trotz des 1:4-Debakels in Island, mit dem auch die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 verspielt wurde, den Rücken gestärkt.

"Natürlich sind Erfolge in der U 21 schön, aber im Fokus steht die Förderung der A-Mannschaft. Und da glaube ich schon, dass Rainer Adrion der richtige Mann ist", hatte der Bundestrainer gesagt.

Sammer sauer

Dies wiederum missfiel Sammer, der seinen eigenen Machtanspruch formulierte.

"Das hat mir überhaupt nicht gefallen. Wir können uns über den Trainer austauschen - alles andere entscheide ich", lautete die Aussage des Sportdirektors.

Diese Äußerung führte zu Spekulationen, wonach Adrions Vorgänger Horst Hrubesch wieder die U 21 übernehmen solle.

Beckenbauer unterstützt DFB-Sportdirektor

Zwanziger reagierte allergisch auf die erneute Auseinandersetzung zwischen Löw und Sammer.

Er empfahl Löw und Sammer "direkt miteinander" zu reden und nicht "den Weg über die Medien suchen".

Unterstützung hatte Sammer von Franz Beckenbauer erhalten:

"Man sollte Matthias die U 21 komplett übergeben. Joachim Löw und Oliver Bierhoff haben doch gar keine Zeit dafür."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel