vergrößernverkleinern
Thomas Müller (l.) und Bastian Schweinsteiger gewannen mit Bayern das Double © getty

Der Siegtreffer in Belgien war eine Co-Produktion dreier Bayern-Spieler. Doch bis zur Bestform braucht es noch Zeit, wie Lahm betont.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Brüssel/Köln - Der Start war gut, aber noch nicht perfekt.

Doch zumindest in einer Szene lief alles wie am Schnürchen.

Bastian Schweinsteiger eroberte den Ball, gab sofort ab auf Thomas Müller, der steckte direkt durch auf Miroslav Klose - und der Torjäger vollstreckte eiskalt zum 1:0.

Der Siegtreffer in Belgien am Freitagabend war eine Co-Produktion dreier Bayern-Spieler.

Vier, wenn man Daniel van Buyten dazurechnet. Doch der spielte beim Gegner und leitete mit seinem Ballverlust gegen Schweinsteiger die Niederlage seiner Mannschaft ein.

Das deutsche Team wirkte teilweise noch unkonzentriert und müde, war aber doch im entscheidenden Augenblick hellwach.283060(DIASHOW: Die Bilder des Spiels)

Gegen Aserbaidschan nachlegen

"Schnelles Umschalten nach Ballgewinn war schon bei der WM unsere große Stärke. Das hat beim Tor auch wieder geklappt", sagte Müller.

"Mit so einem Start ist uns schon mal was Gutes gelungen. Jetzt müssen wir gegen Aserbaidschan nachlegen", forderte Schweinsteiger.(DATENCENTER: EM-Qualifikation)

Am Dienstag heißt in Köln der Gegner Aserbaidschan (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER), und gegen die Mannschaft von Ex-Bundestrainer Berti Vogts soll der nächste "Dreier" her.

[kaltura id="0_p3wb45mi" class="full_size" title="L w warnt vor Aserbaidschan"]

Klose hat "noch Luft nach oben"

"Sechs Punkte aus den ersten beiden Spielen wären ein Traum", meinte Klose nach seinem Treffer in Brüssel, sein 53. im 102 Länderspiel.

[image id="3606530c-65b4-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Klose präsentierte sich in Brüssel fast schon wieder in WM-Form, war agil, spritzig und fleißig.

"Im läuferischen Bereich war es recht ordentlich, aber noch nicht top", schränkte der Matchwinner ein.

Natürlich sei es "sehr schön, dass ich entscheidend getroffen habe", aber "uns fehlen noch mindestens drei oder vier Wochen Vorbereitung, ehe wir unser Leistungsvermögen wieder voll abrufen können.?

Er selbst habe "noch reichlich Luft nach oben", betonte Klose: "Ich brauche meine Fitness, um gute Leistungen zu bringen, aber die ist bei weitem noch nicht da."

Schweinsteiger gewohnt souverän

Neben Klose zeigten auch Schweinsteiger und Müller, wenn auch mit kleinen Abstrichen, gute Leistungen.

Schweinsteiger agierte im defensiven Mittelfeld gewohnt souverän, war aber häufig damit beschäftigt, Fehler seine Mitspieler auszubügeln und schaltete sich nur selten ins Offensivspiel ein.

Müller zeigte sehr gute Ansätze, legte Mesut Özil eine Großchance auf, doch auch ihm fehlte in einigen Situationen noch der letzte Kick.

Ihre Münchner Vereinskollegen in der Abwehr hatten zunächst etwas größere Schwierigkeiten.283051(DIASHOW: Das deutsche Team in der Einzelkritik)

Abwehrspieler mit Problemen

Der etwas überraschend in die Startelf nominierte Holger Badstuber hatte in der Anfangsphase gegen Belgiens Sturmtalent Romelu Lukaku alle Hände voll zu tun, wurde aber im Lauf der Partie immer sicherer.

Lahm zeigte Schwächen in der Rückwärtsbewegung, und gab dies auch zu.

"Das Umschalten von Offensive auf Defensive ist uns nicht so gelungen, wie wir es uns vorgenommen hatten", erklärte der Kapitän, der sich zwar im Lauf des Spiel steigerte, aber noch weit von der in Südafrika gezeigten Form entfernt war.

"Manches hat noch nicht so gut funktioniert, aber das ist nach so einer kurzen Vorbereitung auch normal", meinte Lahm. "Wir müssen gegen Aserbaidschan nun genauso konzentriert ins Spiel gehen, damit wir einen perfekten Start in die EM-Qualifikation feiern können."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel