vergrößernverkleinern
Lukas Podolski feierte im Jahr 2004 sein Debüt für das DFB-Team © getty

Vor dem Spiel gegen Aserbaidschan mahnt der Bundestrainer zur Vorsicht. "Poldi" will Plätze in der DFB-Torjägerliste gutmachen.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Köln - Auf dem Papier ist das Spiel gegen Aserbaidschan (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) eine klare Angelegenheit.

Deutschland ist der große Favorit, doch Bundestrainer Joachim Löw warnt davor, den 105. der FIFA-Weltrangliste zu unterschätzen.

"Gegen einen Gegner wie Aserbaidschan ist eine hohe Konzentration gefragt. Diese Mannschaften haben nichts zu verlieren und stapeln häufig tief. Aserbaidschan versteht zu verteidigen, lebt vom Kampf, unbändigem Einsatz und Willen", erklärt Löw.

Dennoch spricht der Bundestrainer eine klare Forderung aus: "Natürlich wäre es ein Rückschlag, wenn wir nicht gewinnen würden. Die drei Punkte sind einkalkuliert." (DATENCENTER: EM-Qualifikation)

Ob Michael Ballack, der am Montag zu einem kurzen Besuch ins Mannschaftshotel kam, sich die Partie im Stadion ansehen wird, ist noch unklar. "Es würde mich freuen, wenn er beim Spiel im Stadion wäre", so Löw.

SPORT1 hat die Fakten zum Spiel:

Direkter Vergleich:

Erst zweimal trat das deutsche Team bislang gegen Aserbaidschan an, zweimal verließ es ohne Gegentreffer als Sieger das Spielfeld.

In der zurückliegenden WM-Qualifikation gewann die deutsche Nationalmannschaft am 12. August 2009 in Baku mit 2:0, das Rückspiel am 9. September in Hannover endete 4:0 für Deutschland. Zweimal Miroslav Klose, der diesmal fehlende Michael Ballack und Lukas Podolski erzielten die Treffer für die Gastgeber.

Alte Bekannte:

Damals wie heute wird die Auswahl Aserbaidschans von Ex-Bundestrainer Berti Vogts betreut.

[image id="30a020fb-6378-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Zum fünften Mal trifft der 96-malige Nationalspieler, der das DFB-Team 1996 zum EM-Titel führte, auf Deutschland.

Die Bilanz: Zwei enge Duelle als Schottlands Coach in der EM-Qualifikation 2004 (1:1, 1:2), zwei Niederlagen in der WM-Qualifikation mit Aserbaidschan.

Als Vogts' Assistenten fungieren unter anderem der ehemalige Nationaltorwart Uli Stein und der Ex-Bundesligaprofi Olaf Janßen.

Bilanz in der EM-Quali:

In 75 Begegnungen seit 1967 gab es für das deutsche Team 51 Siege bei nur sieben Niederlagen und 17 Unentschieden. Vor der 0:3-Niederlage gegen die Tschechische Republik am 17. Oktober 2007 in München blieb die deutsche Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation sogar neun Jahre ungeschlagen.

[kaltura id="0_09rjgmxd" class="full_size" title="Problemfall Podolski"]

Spieler im Fokus:

"Das erste Spiel vor eigenem Publikum ist in Köln, da freue ich mich besonders drauf", sagt Lukas Podolski. "Ich hoffe, dass ich ein gutes Spiel mache und wir gewinnen werden", ergänzt der FC-Profi, der in 80 Ländespielen 40 Tore erzielt hat.

In der DFB-Torjägerliste liegt der Kölner damit auf Platz neun.

Mit zwei weiteren Treffern würde er mit Michael Ballack gleichziehen. "Ich versuche, Plätze gut zu machen. Wenn ich einen einhole, bin ich stolz darauf", erklärt der FC-Profi vor seinem Heimspiel.

Siebter ist übrigens Uwe Seeler mit 43 Treffern.

Zuletzt spielte das DFB-Team im September 2007 in Köln. Beim 3:1-Sieg gegen Rumänien war Podolski neben Bernd Schneider und David Odonkor unter den Torschützen.

Insgesamt ist es übrigens das 23. Länderspiel in Köln. Die letzte Niederlage in der Rhein-Metropole datiert aus dem Jahr 1935, Gegner war damals Spanien.

Personalsituation:

Löw muss auf Marcell Jansen verzichten. Der Hamburger leidet an seiner Sehnenreizung in der Kniekehle und reiste nach dem Belgien-Spiel ab. Für ihn rückt Sascha Riether auf der rechten Abwehrseite in die Startelf. Lahm weicht auf die linke Abwehrseite aus.

"Ich denke, dass es die einzige Position sein wird, die wir vom Beginn weg neu besetzen", erklärte Löw am Montag.

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw: "Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft ein gutes Spiel machen will. Die Spieler freuen sich, wieder zu Hause zu spielen."

Berti Vogts: "Bei uns zu Hause in Baku hätten wir vielleicht eine kleine Chance. In Köln, beim ersten deutschen Auftritt nach der begeisternden WM, werden wir dem Druck nicht über 90 Minuten standhalten können."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer/Schalke 04 (24 Jahre/12 Länderspiele) - Lahm/Bayern München (26/72), Mertesacker/Werder Bremen (25/70), Badstuber/Bayern München (21/5), Westermann/Hamburger SV (27/20) - Schweinsteiger/Bayern München (26/82), Khedira/Real Madrid (23/13) - Müller/Bayern München (20/9), Özil/Real Madrid (21/18), Lukas Podolski/1. FC Köln (25/80) - Klose/Bayern München (32/102).

Aserbaidschan: Agajew/Chasar Lenkoran (24 Jahre/16 Länderspiele) - Medwedew/Quarabag Agdam (20/11), R.F. Sadygow/Quarabag Agdam (28/64), Yunisoglu/FK Qäbälä (24/21), Allahwerdijew/Quarabag Agdam (26/10) - R.A. Sadygow/Quarabag Agdam (26/10), Schukurow/Anschi (27/43), Mammadow/Quarabag Agdam (22/22), Fabio Luis/FK Baku (29/15), Tschertoganow/Inter Baku (30/27) - Allijew/Quarabag Agdam (21/6)

Schiedsrichter: Strömbergsson (Schweden)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel