vergrößernverkleinern
Oliver Kahn (l.) beendete nach der WM 2006 seine Karriere im DFB-Team © imago

Oliver Kahn spricht im SPORT1-Interview darüber, wie es für den verletzten Michael Ballack weitergeht.

Von Christian Ortlepp und Matthias Becker

München - 2002 waren sie die entscheidenden Figuren beim deutschen Einzug ins WM-Finale.

Mit dem FC Bayern gewannen Oliver Kahn und Michael Ballack gemeinsam drei Doubles, 2006 waren sie Teil der deutschen "Sommermärchen"- Besetzung.

Kahn hat inzwischen seine Karriere beendet, Ballack bleibt momentan wegen einer Verletzung am Schienbeinköpfchen nur die Zuschauerrolle.

Im Interview äußert sich Oliver Kahn über ein mögliches Comeback von Michael Ballack in der DFB-Elf.

SPORT1 fasst die wichtigsten Aussagen von Kahn zusammen.

Oliver Kahn...

auf die Frage, wer Favorit in der EM-Qualifikationsgruppe A sei:

"Ich denke, dass die Deutschen der absolute Topfavorit in der Gruppe sind und dass die Türken sicherlich eine Chance auf Platz zwei haben werden. [?] Ich denke, dass sich die Deutschen über alle Spiele gesehen durchsetzen werden. Sie werden nicht alle Spiele in der Gruppe gewinnen können, das ist klar. Aber die größere Qualität setzt sich über alle Spiele der Qualifikation durch."

über ein mögliches Comeback von Michael Ballack in der DFB-Elf:

"Ich glaube nicht, dass man sich jetzt mit diesem Thema beschäftigen sollte. Jetzt muss Michael erstmal sehen, dass er wieder Anschluss findet und diese Verletzungsserie überwindet. Natürlich ist Michael in einem Alter, in dem er sich fragen muss: 'Bringt es das noch? Brauche ich das noch? Brauche ich noch eine Europameisterschaft in 2012?'"

[kaltura id="0_567xzjop" class="full_size" title="Kahn Deutschland ist Gruppenfavorit "]

auf die Frage, ob Michael Ballack Deutschland noch etwas beweisen müsse:

"Nein, normalerweise nicht. Er hat Großes für die Nationalmannschaft geleistet und normalerweise braucht er das nicht unbedingt. [?] Man muss einfach warten, wie er sich entwickelt, wenn er wieder fit ist und dann wird man sehen."

über das Verletzungspech von Michael Ballack:

"Ich bin zum Glück verschont geblieben von solchen Dingen, die der Michael jetzt durchmacht. [?] Aber irgendwann kommt man in so ein gewisses Alter - das ist wie bei einem Rennfahrer: Der ist irgendwann auch nicht mehr bereit, jedes Mal sein Leben zu riskieren. Du bist irgendwann nicht mehr bereit, diese 110 Prozent zu bringen und bevor dies der Fall war, habe ich aufgehört. Aber das muss der Michael ganz allein für sich selbst beurteilen."

auf die Frage, ob er an Stelle von Michael Ballack jetzt aus der Nationalmannschaft zurücktreten würde:

"Das ist immer sehr schwer. Wenn man mittendrin im Geschäft ist, dann kann man das nicht so distanziert sehen. Ich habe noch vor einigen Wochen gesagt: Wenn er nicht das 100-prozentige Vertrauen innerhalb der Nationalmannschaft und auch vom Bundestrainer spürt, dann macht es auch keinen Sinn mehr. Dann sollte er sich auf den Verein konzentrieren und da versuchen, 100 Prozent zu bringen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel