vergrößernverkleinern
Andre Schürrle (r.) erzielte zwei Treffer für die deutsche U 21 © getty

Doppeltorschütze Andre Schürrle und Lewis Holtby ragen beim 2:1-Erfolg heraus. Auch Peniel Mlapa liefert eine starke Partie ab.

Aus Unterhaching berichtet Christian Stüwe

Unterhaching - Nach dem blamablen Scheitern in der EM-Qualifikation scheint die neuformierte deutsche U-21-Nationalmannschaft weiter auf einem guten Weg.

Im Unterhachinger Sportpark besiegte die Mannschaft von Trainer Rainer Adrion die Ukraine in einem Testspiel mit 2:1.

Die Mainzer "Bruchweg-Boys" Andre Schürrle und Lewis Holtby nahmen den Schwung von sieben Ligasiegen in Folge mit zum DFB-Team und führten, unterstützt vom starken Hoffenheimer Angreifer Peniel Mlapa, die Mannschaft zum Sieg.

Abgesehen von einigen Nachlässigkeiten in der Defensive bot die U-21-Auswahl vor 2.230 Zuschauern eine überzeugende Vorstellung.

"Wir sind ein Team, haben gekämpft und verdient gewonnen", sagte Doppeltorschütze Andre Schürrle.

Auch Christian Nerlinger zollte der U 21 Anerkennung. Ein höherer Sieg war aus Sicht des Sportdirektors des FC Bayern duchaus möglich.

"Die Chancen waren da, es war ein sehr erfrischender Fußballabend", erklärte er im Gespräch mit SPORT1.

Erste Chance durch Mlapa und Schürrle

Die Ukraine musste vor 2.800 Zuschauern fast in der kompletten zweiten Hälfte mit zehn Mann auskommen, nachdem Igor Plastun nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte.

Bei kalten Temperaturen und vor spärlich besetzten Rängen begann das deutsche Team schwungvoll und hatte durch Mlapa bereits nach einer Minute die erste Chance.

In der achten Minute war es dann Schürrle, der einen Weitschuss knapp über das von Keeper Artem Tetenko gehütete Tor setzte.

"No-Look-Pass" von Holtby

Wenig später schlugen die "Bruchweg-Boys" erstmals zu. Holtby bediente mit einem feinen "No-Look-Pass" Vereinskollege Schürrle (13.), der lässig an Tetenko vorbei zur Führung ins Tor lupfte.

Der Stürmer stand beim Abspiel seines Teamkollegen allerdings klar im Abseits.

Wenige Minuten später musste Tetenko wieder sein ganzes Können aufbieten, um einen Querpass Holtbys auf den einschussbereiten Mlapa zu entschärfen.

[kaltura id="0_4ukl9bg3" class="full_size" title="Deutschland schl gt die Ukraine mit 2 1"]

Chancen im Minutentakt

Bei einem der nächsten Angriffe war es dann Holtby selbst, der nur knapp über das Tor zielte.

Der Mainzer Regisseur war in dieser Phase kaum zu stoppen und bediente wenig später abermals Mlapa, der Tetenko zu einer Glanzparade zwang.

Das deutsche Team kam in der ersten halben Stunde gegen die überforderten Ukrainer fast zu Chancen im Minutentakt.

Sobiechs Aussetzer führt zum Ausgleich

In der Folge trat das Adrion-Team dann allerdings vor allem in der Defensive arg unbekümmert auf.

Und so führte schließlich ein Fehler zum schmeichelhaften Ausgleich der Gelb-Blauen.

Der Dortmunder Innenverteidiger Lasse Sobiech spielte einen viel zu kurzen Rückpass auf Torwart Oliver Baumann, der ukrainische Mittelstürmer Roman Bezus (39.) sprintete dazwischen und verwandelte locker.

1:1 hieß es auch zur Pause.

Adrion wechselt viermal aus

Die Halbzeit nutzte Adrion, um sein Team umzubauen. Pechvogel Sobiech blieb genauso in der Kabine wie Ilkay Gündogan und Boris Vukcevic.

Dafür kamen Stefan Bell, Patrick Funk und Daniel Ginczek ins Spiel. Im Tor war nun Kaiserslauterns Kevin Trapp gefordert.

Rote Karte für Plastun

In einer der ersten Aktionen des zweiten Abschnitts waren es dann wieder die "Bruchweg-Boys", die zu schnell für die Gäste-Abwehr waren.

Holtby schickte Schürrle auf die Reise, Plastun wusste sich nur mit einer Notbremse zu helfen und sah die Rote Karte. Der fällige Freistoß brachte nichts ein.

Mlapa bereitet zweites Tor vor

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff versuchte es Mlapa mit einer Direktabnahme, zielte aber zu hoch.

Der Hoffenheimer Stürmer war schließlich auch am zweiten Treffer beteiligt. Er legte Schürrle (60.) auf, der per Direktabnahme zum zweiten Mal traf.

Das deutsche Team wirkte nun wieder konzentrierter und kam zu weiteren Chancen durch Mlapa (64.), Moritz (68.) und Holtby (71.).

Adrion wechselt weiter durch

Adrion wechselte weiter aus und brachte Sebastian Jung, Sebastian Neumann, Fanol Perdedaj und Mehmet Ekici für Julian Koch, Konstantin Rausch, Christoph Moritz und Mlapa.

Zwei große Möglichkeit zum 3:1 hatte der eingewechselte Ginczek.

Zunächst wurde sein Kopfball nach einer Flanke von Holtby von der Linie gekratzt, dann verfehlte er mit einem Schuss aus 14 Metern nach Vorarbeit von Schürrle knapp das Tor.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel