vergrößernverkleinern
Mesut Özil (2.v.r.) spielte trotz seiner Blessur, Miro Klose (2.vl.) traf zum 1:0 © getty

Die deutsche Mannschaft siegt in Kasachstan nach anfänglichen Problemen. Nach der Pause drehen Özil, Klose, Gomez und Podolski auf.

Astana - Ohne Glanz und erst nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hat die deutsche Nationalmannschaft das "Abenteuer Kasachstan" gemeistert und einen weiteren Schritt in Richtung EM-Endrunde gemacht. 298686(DIASHOW: Die Bilder des Spiels)

Im letzten Pflichtspiel des Jahres kam die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am Ende doch noch zu einem standesgemäßen 3:0 (0:0) beim Weltranglisten-126. und kann mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten aus vier Spielen in der EM-Qualifikation überwintern.

Alle Tore nach der Pause

Der Sieg im gut 4000 Kilometer entfernten Astana wurde allerdings erst in der zweiten Halbzeit nach Treffern der beiden Bayern-Stürmer Miroslav Klose (48.) und Mario Gomez (76.) sowie des Kölners Lukas Podolski (85.) sichergestellt.

Damit verfügt der dreimalige Welt- und Europameister nun in Gruppe A über eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um das direkte EM-Ticket für die Endrunde in Polen und der Ukraine.

Sechs Zähler beträgt schon der Vorsprung auf den vermeintlich stärksten Rivalen Türkei, der wenige Stunden zuvor gegen den von Berti Vogts trainierten Außenseiter Aserbaidschan überraschend mit 0:1 patzte. (DATENCENTER: Die Gruppe A)

Löw zeigt sich zufrieden

"Wir haben die Aufgabe mit einem Sieg gelöst. Wir haben drei Punkte geholt und mit zwölf Punkten eine glänzende Bilanz. Das stellt mich zufrieden. Man kann nicht immer eine Gala erwarten", sagte Löw, der seiner Mannschaft für das Jahr 2010 ein hervorragendes Zeugnis ausstellte: "Es ist sensationell, was die Mannschaft in diesem Jahr geleistet hat."

Auch für die Spieler zählte nur das Ergebnis. "Wichtig war, dass wir heute drei Punkte eingefahren haben - egal wie. Zwölf Punkte nach vier Spielen, besser geht's nicht", sagte Kapitän Philip Lahm undPodolski meinte: "Wir haben uns schwer getan, ein paar Möglichkeiten ausgelassen. Aber in der zweiten Hälfte haben wir Gas gegeben. Es zählen nur die Punkte, jetzt sind wir erstmal vorne weg."

Kein glanzvoller Auftritt

Glanzvoll war aber auch über weite Strecken der Auftritt der DFB-Auswahl nicht.

Der WM-Dritte präsentierte sich bei der Nachtschicht vor 20.000 Zuschauern auf dem Kunstrasen im Astana-Stadion - die Partie begann erst um 23.00 Uhr Ortszeit - lange Zeit ideenlos und ohne die nötige Entschlossenheit vor dem Tor.

Insbesondere in der ersten Halbzeit entwickelte sich die Partie gegen den allenfalls zweitklassigen Gegner zu einer zähen Angelegenheit.

Klose trifft und verletzt sich

Immerhin war auf Torjäger Klose wieder einmal Verlass. Mit seinem 58. Treffer im 105. Länderspiel brachte der Bayern-Stürmer die DFB-Auswahl auf die Siegerstraße. Damit rückte der 32-Jährige in der ewigen DFB-Torjägerliste weiter an Rekordtorjäger Gerd Müller (68) heran.

Weitere Großtaten Kloses verhinderte allerdings eine Oberschenkelverletzung kurz nach dem Führungstor. So musste der WM-Torschützenkönig von 2006 in der 55. Minute mit Verdacht auf Muskelfaserriss für Mario Gomez vom Platz.

"Ich bin im Zweikampf etwas komisch auf meinem linken Bein aufgekommen, der Muskel ist zugegangen und ich bin vorsichtshalber raus", erklärte Klose: "Ich hoffe, dass es bald wieder gut ist. Nach der Untersuchung kann ich mehr dazu sagen."

Özil wieder fit

Bundestrainer Löw hatte derselben Elf das Vertrauen geschenkt, die vier Tage zuvor noch die Türei in Berlin entzaubert hatte.

Das letzte Fragezeichen hatte hinter Mittelfeldstar Mesut Özil gestanden. Der Profi von Real Madrid hatte aus der Partie gegen die Türken eine Prellung am linken Knöchel davongetragen, bei einem letzten Test konnte Özil aber grünes Licht geben.

Özil blieb aber wie viele andere Akteure zunächst hinter den Erwartungen zurück. Selten waren Geniestreiche des Mittelfeldakteurs zu sehen, so ließ der 21-Jährige im ersten Durchgang auch drei gute Möglichkeiten ungenutzt (19., 28. und 36.).

Schlechte Chancenverwertung

Die erste Chance des Spiels hatte Podolski nach fünf Minuten, doch der Kölner setzte einen Schuss von der Strafraumgrenze mit seinem schwachen rechten Fuß über das Tor.

Danach zirkelte Thomas Müller den Ball aus spitzem Winkel vorbei (9.) und Klose scheiterte per Kopf (16.).

Kurz vor der Pause war es dann zweimal Sami Khedira, der per Kopf die DFB-Führung (41. und 43.) vergab. Bei der letzten Chance traf der Mittelfeldspieler nur die Latte.

Schmidtgal stark bei den Gastgebern

Die Kasachen, 126. der FIFA-Weltrangliste, suchten ihr Glück in überfallartigen Kontern. Allerdings regierte bei der Mannschaft des deutschen Trainers Bernd Storck nur allzu oft das Prinzip Zufall.

Einen guten Eindruck hinterließ dabei aber Deutschland-Legionär Heinrich Schmidtgal.

Der 24-Jährige vom Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen hatte in der 57. Minute die beste Chance das Gastgeber, als er mit einem Schuss aus halblinker Position Schlussmann Manuel Neuer zu einer Glanztat zwang.

Podolski als Vorbereiter und Schütze

Der Führungstreffer durch Klose, der eine feine Kombination über Özil und Podolski vollendete, brachte unterdessen nur wenig Sicherheit ins deutsche Spiel.

So näherten sich auch die Kasachen das eine oder andere Mal bedrohlich dem deutschen Tor. Erst als Gomez nach Zuspiel von Podolski zum 2:0 traf, war die Partie entscheiden.

Podolski krönte seinen starken Auftritt in der Offensive mit dem 3:0.

Bei der DFB-Auswahl, die bereits acht Stunden nach dem Schlusspfiff die Heimreise antrat, verdienten sich Klose und der nach der Pause deutlich verbesserte Özil noch die besten Noten.

Auf Seiten der Kasachen wussten Schmidtgal und Nurbol Schumaskalijew zu überzeugen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel