vergrößernverkleinern
Konzentriert: Joachim Löw (l.) und Co-Trainer Hansi Flick beim Training in Göteborg © getty

Zahlreiche WM-Stars fehlen beim Spiel in Schweden. Trotzdem nimmt Löw die Partie sehr ernst und erwartet viel von den Nachrückern.

Vom DFB-Team berichtet Martin Volkmar

Göteborg - Özil, Podolski, Lahm oder Müller - die meisten Leistungsträger der erfolgreichen WM in Südafrika fehlen beim letzten Länderspiel des Jahres.

Entsprechend gering wird die Bedeutung des Duell am Mittwoch in Schweden (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) in der Öffentlichkeit bewertet.

Doch der Bundestrainer sieht das völlig anders:

Testlauf für die nächste Generation

Für Joachim Löw ist es ein Testlauf für die nächste Generation ? und wer den nicht besteht, könnte seine Aussichten in der deutschen Nationalmannschaft erheblich reduzieren.

"Wir wollen natürlich gewinnen. Aber ich bin bereit, in Testspielen auch ein sehr hohes Risiko einzugehen", sagte Löw.

Daher haben die vier Dortmunder und zwei Mainzer im Kader beste Chancen auf einen Einsatz im Göteborger Ullevi-Stadion.

"Sie sind nicht umsonst eingeladen worden", erklärte der DFB-Chefcoach:

"Ich will sehen, wie sich die Neulinge im Training verhalten und am liebsten auch im Spiel einsetzen."

Drei Dortmunder in der Startelf

Die BVB-Überflieger Marcel Schmelzer, Mats Hummels und Kevin Großkreutz werden daher wohl in der Startelf stehen.

"Für uns junge Spieler ist es eine Chance zu beweisen, dass unsere Leistungen in der Bundesliga kein Zufall sind", sagte Hummels. "Wir wollen zeigen, dass wir diese tolle Mannschaft nicht schlechter machen."

[image id="9fe153a6-636c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Auch Teamkollege Mario Götze kann auf einen Einsatz hoffen und wäre dann mit 18 Jahren und 167 Tagen nach Uwe Seeler der jüngste DFB-Debütant seit dem Zweiten Weltkrieg.

Dagegen könnten die Mainzer Lewis Holtby und Andre Schürrle nach ihren schwachen Leistungen der vergangenen Wochen leer ausgehen ? und möglicherweise nicht mehr wiederkommen.

Schnelle Einladung, schnelle Ausladung

Denn die Vergangenheit hat nicht nur gezeigt, dass Löw sehr schnell hoffnungsvollen Talenten eine Chance gibt. Wenn sie ihn nicht überzeugen, sind sie auch genauso schnell weg vom Fenster.

Dafür gibt es zahlreiche Beispiele, etwa Jan Schlaudraff, Manuel Friedrich oder die einstigen Hoffenheimer Shootingstars Marvin Compper und Tobias Weis.

Keiner älter als 30

[kaltura id="0_11vxytf9" class="full_size" title="Vier Neue für Löw"]

Löw kann sich das auch erlauben, weil es wohl selten zuvor so viele starke Youngster im deutschen Fußball gab. Alle Akteure in seinem Aufgebot gegen Schweden sind jünger als 30 Jahre.

Und schon jetzt sind neben dem geschonten Özil sieben Spieler dabei, die hier in Schweden im Juni 2009 U-21-Europameister wurden. (EM-QUALIFIKATION: DFB-Team vor Österreich)

Und dahinter drängen die nächsten Talente nach, etwa Sidney Sam, Julian Schieber, Marco Reus, Lars und Sven Bender, Timo Gebhart oder Reinartz ? allesamt Stammspieler in ihren Klubs.

"Viele junge Spieler mit großem Potenzial"

"Wir haben viele junge Spieler mit großem Potenzial, alle zwischen 18 und 20", meinte Bastian Schweinsteiger, der mit 26 Jahren und 83 Länderspielen schon zu den Routiniers gehört.

"In dieser Beziehung sind wir den anderen Nationen voraus. Für den Bundestrainer wird es dadurch immer schwieriger, die richtigen Spieler auszuwählen."

Löw freut sich über "Idealzustand"

Doch diesem Luxus-Problem stellt sich Löw gerne. "Besser so als umgekehrt - so ein Konkurrenzkampf ist doch ein Idealzustand für jeden Trainer", erklärte er.

"Es bringt uns enorm weiter, dass so viele junge Spieler in der Bundesliga regelmäßig zum Einsatz kommen. Dadurch haben sie alle einen großen Schritt nach vorn gemacht."

Hält die Entwicklung an, kann Löw vielleicht bald alle Positionen nicht nur doppelt, sondern sogar dreifach besetzen.

Zuversicht für EM 2012

Und damit dem großen Ziel näher rücken, bei der EM endlich wieder einen Titel zu gewinnen.

Daher verwundert der Optimismus des Bundestrainers nicht: "Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir 2012 alle Möglichkeiten haben."

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:

Adler - Boateng, Mertesacker, Hummels, Schmelzer - Khedira, Schweinsteiger - Marin, Kroos, Großkreutz - Gomez

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel