vergrößernverkleinern
Mario Gomez (l.) erzielte bislang 14 Tore für die Nationalmannschaft © getty

Der Bayern-Stürmer muss für den Klassiker gegen Italien verletzt absagen. Bundestrainer Joachim Löw setzt weiter auf Jugendstil.

Dortmund - Mit dem gewohnten Jugendstil aber ohne Mario Gomez geht die Nationalmannschaft ins erste Länderspiel des Jahres gegen Italien.

Der Führende der Bundesliga-Torjägerliste vom FC Bayern München musste Bundestrainer Joachim Löw am Sonntag wegen einer Innenbandzerrung im rechten Knie absagen.

Die Verletzung hatte der 41-malige Nationalspieler bei der 2:3-Niederlage am Samstag beim 1. FC Köln erlitten.

Eine Untersuchung bei Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, dem Mannschaftsarzt des FC Bayern und des DFB-Teams, ergab am Sonntag, dass Gomez zunächst bis Mittwoch eine Trainingspause einlegen soll.

Für den 25-Jährigen wird Löw keinen Spieler nachnominieren, das Aufgebot gegen Italien umfasst nur noch 21 Akteure.

Augen auf Kasachstan

Die will Löw vor dem Klassiker gegen Italien auf die Herausforderungen für 2011 einschwören.

"Das WM-Jahr ist endgültig abgehakt, wir stehen vor neuen und wichtigen Aufgabe. Das oberste Ziel ist, uns frühzeitig für EM zu qualifizieren", sagte Löw.

Den Test gegen Italien will der 51-Jährige nutzen, um sich zu vergewissern, mit welchem Personal er die letzten Schritte auf dem Weg nach Polen und die Ukraine gehen kann.

"Gegen diesen starken Gegner können wir noch mal einiges ausprobieren, bevor es dann im März wieder um Punkte geht", betonte Löw mit Blick auf das anstehenden EM-Qualifikationsspiel Kasachstan (26. März), in dem die DFB-Auswahl ihre komfortable Tabellenführung zementieren will.

"Noch 10 bis 15 Talente"

Vor der WM-Revanche gegen die Italiener, die Gastgeber Deutschland 2006 in Dortmund im Halbfinale ausgeschaltet hatten, kündigte Löw bereits an, dass er auch künftig den vergangenen Sommer in Südafrika erfolgreichen Jugendstil beibehalten will.

[kaltura id="0_ny2gpuz3" class="full_size" title="DFB goes BVB"]

"Ich sehe 10 bis 15 Talente, die den Sprung nach ganz oben schaffen können", sagte der Bundestrainer, der in dem Dortmunder Sven Bender einen Neuling in seinem Kader hat, der "Bild am Sonntag".

Dies dürfe aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Löw ermuntert die Klub-Trainer

"Im Vergleich zu Argentinien und Brasilien hängen wir noch immer hinterher. Was wir derzeit in der Bundesliga erleben, sollte in Deutschland nur ein Anfang sein", sagte Löw und ermunterte damit die Klub-Trainer, verstärkt auf den deutschen Nachwuchs zu setzen.

So wie es zum Beispiel Tabellenführer Borussia Dortmund tut, der für seinen Mut belohnt wird und in dem 18-jährigen Mario Götze ein Jahrhundertalent in seinen Reihen hat.

Sonderlob für Götze

Für Löw gehört der offensive Mittelfeldspieler, der erst Ende vergangenen Jahres seine Premiere im A-Team gefeiert hatte, bereits jetzt zum Stammpersonal.

"So wie Mario im Moment spielt, gehört er fest zum A-Team", sagte Löw, der gegen die Italiener gleich fünf BVB-Stars nominiert hat.

Bayern-Profis mit hängenden Köpfen

Genau so viele Spieler stellt nach der Gomez-Absage Bayern München. Die Profis des Rekordmeisters, die nach der Pleite bei Abstiegskandidat 1. FC Köln mit hängenden Köpfen in Westfalen anreisen werden, muss der Bundestrainer in Einzelgesprächen aufrichten.

Denn Kapitän Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Miroslav Klose bekleiden bei der DFB-Auswahl Schlüsselpositionen.

"Ich erwarte von allen höchste Konzentration und vollen Einsatz. Wir wollen auch weiterhin offensiven und attraktiven Fußball spielen und unseren Fans was bieten", so Löw.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel