vergrößernverkleinern
Der 18-jährige Mario Götze bestreitet beim BVB seine erste Profisaison © getty

Zur Einstimmung auf die angedachte Revanche gegen Italien gibt es einen Filmabend. Im Fokus stehen die Dortmunder Youngster.

Kamen - Den Italien-Fluch nach 16 Jahren besiegen und dank geballter BVB-Power den "ganz großen Traum" vom EM-Triumph 2012 weiter mit Leben füllen:

Auch ohne den verletzten Bundesliga-Top-Torjäger Mario Gomez will die deutsche Nationalmannschaft beim Klassiker gegen den viermaligen Weltmeister Italien am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Dortmund den ersten Sieg seit 1995 und damit auch die Revanche für die Halbfinal-Niederlage bei der WM 2006 feiern.

"An das WM-Halbfinale 2006 haben wir natürlich schlechte Erinnerungen. Nach dieser Niederlage hatten wir zunächst das Gefühl, dass wir gar nichts erreicht haben", sagte Oliver Bierhoff am Montag im Nationalmannschaftsquartier Sportzentrum Kaiserau.

"Italien hat als große Fußball-Nation mittlerweile aber einige Probleme. Und wir haben eine begeisternde WM in Südafrika gespielt und uns mit den Siegen gegen England und Argentinien eine große Wertschätzung erarbeitet. Deshalb sind wir alle sehr zuversichtlich", so der DFB-Teammanager.

Kino zur Einstimmung

Um sich richtig auf das Spiel gegen die Squadra Azzurra vor 80..000 Zuschauern in Dortmund einzustellen, findet zwei Tage vor dem Klassiker ein gemeinsamer Film-Abend statt.

Gemeinsam mit Hauptdarsteller Daniel Brühl sahen Schweinsteiger und Co. den erst am 24. Februar im Kino anlaufenden Fußball-Film "Der ganz große Traum". Dabei geht es um die Geschichte des Lehrers Konrad Koch, der im 19. Jahrhundert den Fußball nach Deutschland brachte.

"Für mich ist es viel aufregender, die Nationalmannschaft zu treffen als zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel oder einen Hollywood-Star. Davon träumt man schon als kleines Kind", sagte der 32-Jährige.

Bloß keinen Bruch riskieren

So locker die Atmosphäre bei der Nationalmannschaft zu Beginn des Jahres 2011 wirkt, so ernst nehmen Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Bierhoff aber die kommenden Monate.

[kaltura id="0_ze1q3mt4" class="full_size" title="G tze zwischen BVB und DFB"]

Denn Bierhoff sieht die Gefahr, dass eine Niederlage gegen Italien zu einem Bruch in den abschließenden EM-Qualifikationsspielen führen könnte.

"Wir befinden uns in einer sehr guten Position, die wir nicht leichtfertig verspielen dürfen. Wir dürfen keinen Gang zurückschalten. Deshalb bauen wir immer wieder junge Spieler ein, um stets neue Konkurrenzsituationen zu schaffen", sagte Bierhoff auch mit Blick auf den erst 18 Jahre alten Dortmunder Himmelsstürmer Mario Götze, der gegen Italien sein Startelf-Debüt in der DFB-Auswahl geben dürfte.

BVB-Youngster im Mittelpunkt

Ohnehin stehen die Dortmunder Shootingstars Götze, Kevin Großkreutz, Mats Hummels, Marcel Schmelzer und Neuling Sven Bender beim Länderspiel in ihrem "Wohnzimmer" ganz besonders im Blickpunkt.

Auch Bierhoff adelte die Arbeit von BVB-Coach Jürgen Klopp in Dortmund und sah zudem Parallelen zu der Entwicklung beim WM-Dritten.

"Auch in Dortmund hatte man den Mut zum Umbruch. Auch in Dortmund hat man wie wir bei der Nationalmannschaft jungen Spielern die Chance gegeben, sich zu beweisen", sagte Bierhoff.

Götze: Am liebsten als Zehner

Götze stand seine zweite Pressekonferenz beim DFB tapfer durch, auch wenn die Lobeshymnen über den Mittelfeldspieler mittlerweile gar nicht mehr abebben. Er habe sich trotz seines kometenhaften Aufstiegs nicht verändert, versichert der gebürtige Bayer.

"Meine Familie und mein Berater sorgen dafür, dass ich auf dem Teppich bleibe", sagte Götze.

"Von seinen Fähigkeiten her gehört er in die A-Mannschaft", sagte Löw, der eine Rückstufung in die U 21 für den BVB-Shootingstar praktisch ausschloss. Auch Götze selbst, beschäftigt sich nur noch mit seiner Zukunft beim dreimaligen Welt- und Europameister.

"Meine Lieblingsposition ist die Zehnerrolle oder auf links, da möchte ich mich auf Dauer durchsetzen. Zunächst muss ich aber bei meinem Verein Woche für Woche meine Leistungen bestätigen, damit der Bundestrainer mich weiter einlädt", erklärte Götze.

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:Neuer - Lahm, Mertesacker, Hummels, Schmelzer - Khedira, Schweinsteiger - Müller (Götze), Özil, Podolski - Klose.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel