vergrößernverkleinern
Miroslav Klose (Zweiter von links) erzielte für Bayern München 24 Tore in vier Jahren © getty

Nach seinem Tor gegen Italien jagt Klose den DFB-Rekord von Gerd Müller. In der Bundesliga wartet die Ersatzbank.

Vom DFB-Team berichtet Martin Volkmar

Dortmund - Miroslav Klose hatte es eilig.

Kurz nach dem Schlusspfiff machte sich der 32-Jährige auf den Weg von Dortmund zum Flughafen Münster/Osnabrück, um noch in der Nacht zurück nach München zu kommen.

Dabei hätte es für den Nationalstürmer Grund genug gegeben, länger zu bleiben und sich nach seinem Treffer beim 1:1 gegen Italien ein bisschen feiern zu lassen 349202(DIASHOW: Die Bilder des Spiels).

Doch während der Torschütze vom Dienst in der DFB-Auswahl unumstritten ist, wartet in der Heimat am Wochenende nur wieder die harte Ersatzbank.

Rivale Mario Gomez wird nach seiner gegen Köln erlittenen Innenbandzerrung im Knie wohl rechtzeitig fit werden und am Samstag wieder als einzige Spitze des FC Bayern auflaufen.

Angesichts von Gomez' überragender Quote von 16 Treffern in 19 Ligaspielen hat Klose derzeit im Klub keine Chance, zumal ihm in neun Spielen gerade mal ein Törchen gelang.

Verkehrte Welt dagegen bei der Nationalmannschaft: Dort ist Klose unumstritten und untermauert diese Position durch Tore am Fließband.

"Nicht immer schön"

Entsprechend genervt hatte sich Gomez vor dem Italien-Spiel in einem Interview geäußert. "Es ist nicht immer nur schön, zur Nationalelf zu fahren", sagte er da.

"Ich habe mich bei Bayern und in der Champions League auf hohem internationalen Niveau eingependelt. Dass zeigt, dass es auch in der Nationalelf möglich ist. Der Bundestrainer setzt derzeit aber auf Miro Klose."

[image id="c9354421-6484-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Das hatte Joachim Löw auch vor dem Länderspiel noch einmal deutlich gemacht. "Klose bleibt gesetzt. Über ihn gibt es bei uns keine Diskussionen", hatte er erklärt:

"Er hat bei uns ein hohes Standing - unabhängig davon, ob er beim FC Bayern spielt oder nicht. Man hat bei der WM gesehen, wie wichtig er für uns ist. Es gibt keinen Grund, an ihm zu zweifeln."

Elftes Tor in den letzten elf Länderspielen

Denn Löw wird für seine Treue immer wieder belohnt. So war der Treffer zum 1:0 am Mittwoch Kloses elftes Tor in den letzten elf Länderspielen - im DFB-Dress ist der Routinier ein Torgarant.

[kaltura id="0_i6mna6cs" class="full_size" title="Kein Sieg aber frohen Mutes"]

Trotzdem zeigte sich der Routinier hinterher in seinem kurzen TV-Statement vor dem Abflug selbstkritisch: "Jeder ist sich der Sache bewusst, dass wir nicht dieses Tempo gehen konnten, das wir uns vorgenommen haben. Da sind wir ein bisschen unzufrieden."

Mit seiner persönlichen Quote in der deutschen Mannschaft kann er aber mehr als zufrieden sein. Gegen die Italiener überholte Klose mit seinem 106. Länderspiel Jürgen Kohler und dürfte auch in Kürze den noch vor ihm liegenden Jürgen Klinsmann (108) als Nummer 2 der ewigen DFB-Bestenliste hinter Lothar Matthäus (150) ablösen.

DFB-Rekord fest im Visier

Während der dreimalige WM-Teilnehmer mit bald 33 Jahren den Rekord-Nationalspieler nicht mehr einholen wird, hat er eine andere als ewig geltende Bestmarke fest im Visier:

Nach seinem 59. Länderspieltor gegen die Italiener liegt Klose nur noch neun Treffer hinter dem "Bomber der Nation" Gerd Müller, der die Torschützenliste seit seinem Rücktritt 1974 mit 68 Treffern in allerdings nur 62 Länderspielen anführt.

"Wenn das klappt, wäre das eine tolle Sache. Aber das ist nicht mein primäres Ziel", sagte Klose, der beim deutschen Rekordmeister hinter dem wiedererstarkten Mario Gomez nur noch die zweite Geige spielt. Mit "kleines dickes Müller" will sich Klose ohnehin nicht vergleichen.

"Bomber hat einen anderen Stellenwert"

"Falls ich den Rekord erreichen sollte, wäre ich stolz und glücklich. Aber an den Bomber der Nation komme ich trotzdem nicht heran, durch seine Quote hat er einen ganz anderen Stellenwert", erläuterte der WM-Torschützenkönig von 2006 kurz und knapp, ehe er gemeinsam mit seinen Bayern-Kollegen in eine schwarze Limousine einstieg und zum Flughafen düste. Dort wartete ein Learjet auf die Münchner, die noch in der nach Hause flogen.

Angesichts von Kloses derzeitiger Quote und noch rund 20 Länderspielen bis zum Ende der EM-Endrunde in seinem Geburtsland Polen und der Ukraine spricht vieles dafür, dass er Müllers Bestmarke tatsächlich verbessern wird.

Doch der schon jetzt sichere Platz in den DFB-Geschichtsbüchern nützt dem WM-Torschützenkönig von 2006 im Bundesliga-Alltag wenig.

Keine Chance bei van Gaal

Da Bayern-Coach Louis van Gaal auch gegen schwache Gegner stur auf seiner Taktik mit nur einer Spitze beharrt und das Sturmduo Klose/Gomez in den bisherigen gemeinsamen Auftritten in Verein und DFB-Auswahl nicht überzeugen konnte, bleibt Klose zweite Wahl.

Vieles spricht daher dafür, dass der Stürmer außer Dienst München nach fünf Jahren im Sommer verlassen wird. Klose will als Stammspieler zur EM 2012, die Höhepunkt und Abschluss seiner Karriere im Nationalteam werden soll.

Denkbar ist sowohl ein ambitionierter Bundesligist wie Stuttgart, Wolfsburg oder der Hamburger SV oder doch noch der schon 2007 mögliche Wechsel ins Ausland. Damals buhlte unter anderem der FC Barcelona um Klose, doch der entschied sich für Bayern.

"Ich bin für alles offen und kann mir vieles vorstellen, einen Wechsel in der Bundesliga wie ins Ausland", sagte er dazu.

Bayern verweigerten sofortige Freigabe

Zuletzt fragte sogar Real Madrid nach der Verletzung von Mittelstürmer Gonzalo Higuian an, aber der FCB verweigerte eine sofortige Freigabe in der Winterpause. Denn nach dem Ausfall von Ivica Olic stünde das Team bei einer gravierenden Verletzung von Gomez ohne Angreifer da.

So lange Gomez aber fit ist und trifft, bleibt Klose nur die Nationalmannschaft, um sich vor einem größeren Publikum zu empfehlen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel