vergrößernverkleinern
Löw setzt gegen Australien auf die Dortmunder (v.l.) Götze, Hummels und Schmelzer © getty

Im Vergleich zum 4:0 gegen Kasachstan stehen gegen Australien neun Neue in der Startelf. Schweinsteiger wird die Binde tragen.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Düsseldorf - Mit einem völlig neuen Gesicht wird die deutsche Nationalmannschaft das Testspiel gegen Australien am Dienstagabend (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Mönchengladbach bestreiten.

Bundestrainer Joachim Löw wird das DFB-Team gegenüber dem 4:0-Sieg im EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan voraussichtlich auf neun Positionen umstellen. (DATENCENTER: Gruppe A)

"Tim Wiese wird im Tor stehen, Christian Träsch spielt rechter Verteidiger, Mats Hummels und Arne Friedrich beginnen in der Innenverteidigung und links wird Marcel Schmelzer beginnen", verriet Löws Co-Trainer Hansi Flick am Montag auf der Pressekonferenz.

Schon nach dem Sieg über die Kasachen hatte Löw gesagt: "Das ist eine Möglichkeit für die jungen Spieler, sich 90 Minuten zu zeigen - das möchte ich nutzen."

Drei Bayern und ein Dortmunder im Mittelfeld

Im Sturm wird demnach auf jeden Fall Mario Gomez beginnen, im linken offensiven Mittelfeld erhält Andre Schürrle seine Chance. Das hatte Löw bereits am Freitag angekündigt.

Wie die deutsche Kreativzentrale formiert sein wird, steht hingegen noch nicht endgültig fest. "Was das Mittelfeld betrifft, überlegen wir noch, was am besten passt", meinte Flick.

Voraussichtlich werden Toni Kroos, Mario Götze und Thomas Müller neben Bastian Schweinsteiger spielen. Der Münchner wird anstelle seines Vereinskollegen Philipp Lahm die Kapitänsbinde tragen.

Schweinsteiger, der bei seiner Auswechslung gegen Kasachstan von den Fans in Kaiserslautern ausgepfiffen worden war, habe man "offen gelassen haben, dass er nach Hause fährt", meinte Flick.

"Aber er hat ,Nein' gesagt. Er will sich zeigen und es ist davon auszugehen, dass er spielt."

Boateng muss wohl operiert werden

[image id="b3f0a4a6-6377-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Definitiv fehlen wird hingegen Jerome Boateng. Der Abwehrspieler von Manchester City hat sich eine Meniskusverletzung im rechten Knie zugezogen.

Boateng ist bereits nach England gereist und "wird dann in Absprache mit dem Verein so schnell wie möglich operiert", erklärte Flick.

Ebenfalls nicht mehr im Aufgebot stehen Lahm auch Mesut Özil und Sami Khedira. Die beiden Real-Profis sind bereits wieder nach Madrid gereist.

Im Gegensatz zu Kasachstan, das in der Weltrangliste nur Platz 132 belegt, sind die Australier als Vize-Asienmeister deutlich besser einzuschätzen.

"Soceroos" mit zwei Bundesliga-Profis

"Australien ist für uns der starke Gegner, den wir uns gewünscht haben", meinte Flick. Im Kader der "Soceroos" steht neben Dortmunds Ersatztorwart Mitch Langerkak auch Nikita Rukavytsya (Hertha BSC).

Mit ein bisschen Fantasie ist sogar ein dritter Bundesliga-Legionär auf dem Platz: Der 22-jährige Stürmer Robbie Kruse wechselt im Sommer zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf.

Langerak wird zwar voraussichtlich nur auf der Bank sitzen, da sich der deutschstämmige Mark Schwarzer (früher für Dresden und Kaiserslautern aktiv) die Gelegenheit nicht entgehen lassen wird, in seiner zweiten Heimat zu spielen.

Sollte er aber doch zu einem Einsatz kommen, würden ihm seine BVB-Kollegen nur allzu gern einen Treffer einschenken.

Wenig Zuschauer-Interesse

"Wir haben uns sehr gefreut, dass Mitch auch dabei ist und hoffen, dass er gegen uns spielen darf", sagte Marcel Schmelzer. "Wenn wir ihm einen reinhauen könnten, wäre es super für ihn in den nächsten Wochen in Dortmund", meinte der Verteidiger mit einem Grinsen.

Für den BVB-Linksverteidiger besitzt der Test aber auch hohen sportlichen Stellenwert: "Das ist eine Chance, dem Trainer zu zeigen, was wir können und ein bisschen Druck auszuüben."

Anders als das Spiel in Kaiserslautern ist die Partie gegen Australien nicht ausverkauft. Erst 25.500 von 45.800 Karten wurden bis zum Montagmittag abgesetzt.

"Die Zuschauer sind wegen der Menge an Spielen wohl etwas gesättigt", sagt Flick dazu, "es gibt wegen der Bundesliga, der Champions League und der Europa League eben eine Überfüllung an Spielen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Wiese - Träsch, Hummels, Friedrich, Schmelzer - Schweinsteiger, Kroos, Götze, Müller, Schürrle - Gomez.

Australien: Schwarzer - Wilkshire, Neill, Ognenovski, Carney - Jedinak, Valeri - Rukavytsya, McKay - Kruse, Kewell.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel