vergrößernverkleinern
Lewis Holtby (l.) erzielte gegen Holland sein drittes Tor für die U 21 © getty

Nach dem Sieg in den Niederlanden erwartet der DFB-Coach einen weiteren Erfolg gegen Italien. Die Spieler geben sich hochmotiviert.

Kassel - Volles Haus, ein attraktiver Gegner und Aufbruchstimmung.

Vor dem Härtetest der deutschen U-21-Nationalmannschaft gegen Italien steigt auch beim sonst eher kühlen Rainer Adrion das Fußball-Fieber.

"Das ist ein echter Klassiker. Italien ist einer der größten Namen des Weltfußballs", sagt der DFB-Trainer vor der Begegnung am Dienstag (ab 17.55 Uhr live im TV auf SPORT1).

Mehr als 14.000 Zuschauer werden im Kasseler Auestadion erwartet, um das Duell des Europameisters mit dem fünfmaligen Titelträger zu sehen.

Ziel gegen die "Azzurrini" ist das siebte Spiel in Folge ohne Niederlage.

"Das wird kein Selbstläufer

"Dafür müssen wir mit dem gleichem Ehrgeiz wie gegen die Niederlande zu Werke gehen", sagt Adrion, dessen Team am Freitag beim 3:1 in Sittard viel Selbstvertrauen sammelte.

"Das wird ein Topspiel und sicher kein Selbstläufer", sagt auch Kapitän Lewis Holty vom FSV Mainz 05. "Aber ich bin sicher, dass wir gegen Italien gewinnen können."

Auch Tony Jantschke von Borussia Mönchengladbach braucht keine Extra-Motivation: "Das sind Top-Duelle mit viel Tradition in allen Jahrgängen. Da willst du als Spieler einfach gewinnen."

Gündogan kehrt zurück

In Kassel bietet sich Adrion vor Beginn der EM-Qualifikation im August die vorletzte Gelegenheit für Experimente, am 31. Mai folgt noch ein Länderspiel in Portugal.

Zurück im Kader sind Ilkay Gündogan (1. FC Nürnberg) nach abgelegter Abitur-Prüfung und Konstantin Rausch (Hannover 96) nach Krankheit.

Verletzt abgereist ist dagegen Shervin Radjabali-Fardi (Alemannia Aachen).

[kaltura id="0_4e8sofi7" class="full_size" title="Deutschland beeindruckt gegen Niederlande"]

Gegen Italien ungeschlagen

Sechsmal traf eine deutsche U 21 bislang auf Italien, eine Niederlage gab es dabei noch nie.

In bester Erinnerung ist noch der bislang letzte Vergleich im EM-Halbfinale 2009, als die deutsche Mannschaft mit einem 1:0 den Weg zum Titel ebnete.

Die Italiener rutschten anschließend in eine Krise und verpassten wie die DFB-Auswahl überraschend die Qualifikation für die EM 2011 in Dänemark.

Prunkstück Offensive

Prunkstück der vom ehemaligen Juve-Coach Ciro Ferrara trainierten Mannschaft ist der Angriff.

Federico Macheda, derzeit von Manchester United an Sampdoria Genua ausgeliehen, und Alberto Paloschi (FC Genua) trafen zuletzt beinahe nach Belieben.

Erst am Donnerstag beim 3:1 gegen Schweden war das Duo wieder erfolgreich, für Italien war es der dritte Sieg in Serie.

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:

Baumann (SC Freiburg) - Ostrzolek (VfL Bochum), Jantschke (Borussia Mönchengladbach), Neumann (Hertha BSC Berlin), Kirchhoff (FSV Mainz 05) - Vogt (VfL Bochum), Rudy (1899 Hoffenheim), Vukcevic (1899 Hoffenheim), Holtby (FSV Mainz 05) - Mlapa (1899 Hoffenheim), Lasogga (Hertha BSC Berlin)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel