vergrößernverkleinern
Sami Khedira verletzte sich im spanischen Cupfinale am Oberschenkel © getty

Joachim Löw gibt dem angeschlagenen Sami Khedira den Vorzug gegenüber Michael Ballack. Ein Gladbacher könnte sein Debüt geben.

München - Bundestrainer Joachim Löw verzichtet auch zum Saisonabschluss wie erwartet auf Kapitän Michael Ballack.

Der 34-Jährige fehlt trotz zuletzt ansteigender Form im 23-köpfigen Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Uruguay (29. Mai) sowie die EM-Qualifikationsspiele in Österreich (3. Juni) und Aserbaidschan (7. Juni). 402015(DIASHOW: Das Aufgebot des DFB-Teams)

Dafür darf sich der Gladbacher Marco Reus Hoffnungen auf sein Debüt beim WM-Dritten machen. Löw berief den 21 Jahre alten Mittelfeldspieler bereits zum dritten Mal. (DATENCENTER: EM-Qualifikation).

Verletzter Khedira nominiert

Allerdings musste Reus die Teilnahme an den beiden Länderspielen gegen Malta und Dänemark kurzfristig wegen Verletzung oder Krankheit absagen.

Trotz Verletzung nominierte Löw am Donnerstag auch Sami Khedira von Real Madrid, der wegen eines Muskelbündelrisses schon längere Zeit ausfällt.

Simon Rolfes von Bayer Leverkusen kehrt zurück, dafür fallen die angeschlagenen Abwehrspieler Per Mertesacker und Jerome Boateng aus.

Ballack bestritt bislang 98 Länderspiele, sein letztes im März 2010 gegen Argentinien (0:1). Seit der WM im vergangenen Jahr wird der Leverkusener bei der Nationalmannschaft von Philipp Lahm als Kapitän vertreten.

Bayern mit größtem Kontingent

Auf Ballacks Position im zentralen defensiven Mittelfeld gelten seit der WM Bastian Schweinsteiger von Bayern München und Khedira als gesetzt.

In Lahm, Schweinsteiger, Holger Badstuber, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Mario Gomez und Miroslav Klose stellt Rekordmeister Bayern München trotz des unbefriedigenden Saisonverlaufs die meisten Spieler im Kader.

Vom deutschen Meister Borussia Dortmund wurden in Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Mario Götze und Sven Bender vier Akteure berücksichtigt. Neben 20 Feldspielern nominierte Löw in Manuel Neuer, Rene Adler und Tim Wiese drei Torhüter.

Komfortabler Vorsprung

Die DFB-Auswahl trifft sich zur Vorbereitung am 26. Mai in Frankfurt/Main. Das deutsche Team hat in der EM-Qualifikation bisher alle fünf Spiele gewonnen und liegt in der Gruppe A fünf Zähler vor Belgien, das allerdings schon eine Partie mehr aufweist.

Dritter ist die Türkei mit neun Punkten aus fünf Spielen vor Österreich (sieben Punkte/fünf Spiele).

Das Aufgebot für das Testspiel und die EM-Qualifikation:

Tor: Manuel Neuer (Schalke 04), Rene Adler (Bayer Leverkusen), Tim Wiese (Werder Bremen)

Abwehr: Dennis Aogo (Hamburger SV), Holger Badstuber (Bayern München), Arne Friedrich (VfL Wolfsburg), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Christian Träsch (VfB Stuttgart)

Mittelfeld: Sven Bender (Borussia Dortmund), Mario Götze (Borussia Dortmund), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (Real Madrid), Lukas Podolski (1. FC Köln), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach), Simon Rolfes (Bayer Leverkusen), Andre Schürrle (FSV Mainz 05), Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Angriff: Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Bayern München)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel