vergrößernverkleinern
Simon Rolfes wurde 2008 mit Deutschland Vize-Europameister © getty

Gegen Uruguay könnte Schalkes Abwehrspieler zum Einsatz kommen. Reus wird geschont, Khedira hat noch Rückstand. Rolfes strahlt.

Von Thorsten Mesch

München/Frankfurt - Definitiv ohne Marco Reus, aber vielleicht mit Benedikt Höwedes wird die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag das Benefizspiel gegen Uruguay (ab 19.30 Uhr im LIVE-TICKER) bestreiten.

"Der Bundestrainer hat mir ein Signal gegeben, dass ich vielleicht schon gegen Uruguay zum Einsatz komme. Das wäre ein perfekter Saisonabschluss", sagte Schalkes Abwehr-Allrounder Höwedes, der nach den Ausfällen von Bastian Schweinsteiger und Sven Bender von Bundestrainer Joachim Löw nachnominiert worden war.

Noch nicht zum Einsatz kommen wird Offensiv-Talent Reus. Der Mönchengladbacher, der die Borussia mit seinem Tor zum 1:1 im Relegations-Rückspiel in Bochum zum Klassenerhalt schoss, laboriert weiterhin an Oberschenkelproblemen.

Kein Risiko bei Reus

"Der Bundestrainer möchte kein Risiko eingehen", verkündete Nationalmannschafts-Pressesprecher Harald Stenger am Samstag.

Bis auf den ebenfalls angeschlagenen Real-Madrid-Profi Sami Khedira und Reus hätten aber alle Spieler trainiert, teilte Stenger mit.

Die Neuauflage des kleinen WM-Finales um Platz drei, das Deutschland im vergangenen Sommer in Südafrika 3:2 gewonnen hatte, ist für das deutsche Team eine wichtige Standortbestimmung vor den beiden EM-Qualifikationsspielen in Österreich (3. Juni) und Aserbaidschan (7. Juni).

"Es ist wichtig, dass der Bundestrainer noch das ein oder andere ausprobieren kann", sagte Lukas Podolski, der seine Knöchelverletzung auskuriert hat und gegen Uruguay wohl von Beginn an auflaufen wird.

Khedira absolviert Lauftraining

Für Khedira kommt der Kick gegen die Südamerikaner hingegen noch zu früh.

[kaltura id="0_2cz89mvw" class="full_size" title="Mission EM Qualifikation"]

Der Mittelfeldspieler, der sich im spanischen Pokalfinale bei Madrids 1:0-Sieg gegen den FC Barcelona einen Muskelbündelriss zugezogen hatte, absolviert momentan ein spezielles Lauftraining.

"Ich bin optimistisch, dass er gegen Österreich spielen kann", sagte Löw.

Kein Problem im defensiven Mittelfeld

Trotz Khediras Probleme und der verletzungsbedingten Ausfälle von Schweinsteiger und Bender bereitet Löw das defensive Mittelfeld keine Sorgen.

Die Position sei mit Christian Träsch, Toni Kroos "und vor allem Simon Rolfes hervorragend besetzt", meinte der Bundestrainer, für den eine Nachnominierung von Michael Ballack kein Thema war.

Gegen Uruguay wird Löw wohl zunächst das junge Duo Träsch/Kroos testen, in Österreich könnten dann die erfahrenen Khedira und Rolfes zum Zug kommen.

Rolfes freut sich über Rückkehr

"Ich freue mich wahnsinnig, dass ich wieder dabei bin", sagte Rolfes, der zum ersten Mal seit dem WM-Qualifikationsspiel in Russland im Oktober 2009 wieder in die DFB-Auswahl berufen wurde.

"Es war ein schwerer Weg für mich. Ich habe viele Stunden in der Reha verbracht", erklärte Rolfes, der die WM im vergangenen Jahr wegen eines Knorpelschadens im Knie verpasst hatte.

Die Rückkehr in die Nationalmannschaft sei für ihn "auch ein perfekter Abschluss dieser Saison" sagte der Leverkusener, der mit Bayer 04 den zweiten Platz und damit die direkte Teilnahme an der Champions League erreicht hatte.´

Er sei "mit wenig Erwartungen, sondern eher mit einer großen Vorfreude dabei", betonte der 29-Jährige.

"Wir haben viele gute Spieler. Es gilt einfach, den Konkurrenzkampf anzunehmen und mich weiter zu verbessern."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: 1 Neuer/Schalke 04 (25 Jahre/17 Länderspiele) - 16 Lahm/Bayern München (27/77), 3 Friedrich/VfL Wolfsburg (31/80), 5 Hummels/Borussia Dortmund (22/4), 2 Schmelzer/Borussia Dortmund (23/2) - 15 Träsch/VfB Stuttgart (23/6), 18 Kroos/Bayern München (21/15) - 9 Schürrle/FSV Mainz 05 (20/2), 8 Özil/Real Madrid (22/23), 10 Podolski/1. FC Köln (25/86) - 11 Klose/Bayern München (32/108).

Uruguay: Muslera/Lazio Rom (24 Jahre/17 Länderspiele) - Maxi Pereira/Benfica Lissabon (26/50), Lugano/Fenerbahce Istanbul (30/55), Godin/Atletico Madrid (25/45), Caceres/FC Sevilla (24/25) - Perez/FC Bologna (31/62), Arevalo Rios/Botafogo Rio de Janeiro (29/17), Alvaro Pereira/FC Porto (25/26) - Forlan/Atletico Madrid (32/73) - Suarez/FC Liverpool (24/39), Cavani/SSC Neapel (24/25).

(Machen Sie es wie SPORT1 und Bastian Schweinsteiger: Unterstützen Sie München 2018)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel