vergrößernverkleinern
Mesut Özil (l.) gab 2009 sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft © getty

Im Spiel gegen Uruguay will Joachim Löw mit Blick auf die EM-Quali "einiges ausprobieren". Ein Schalker steht vor seinem Debüt.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Sinsheim - WM-Revanche, Härtetest oder doch "nur" ein Benefiz-Kick?

Das Spiel zwischen der DFB-Auswahl und Uruguay (ab 19.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist die Neuauflage des Spiels um Platz drei, das Deutschland in Südafrika 3:2 gewann.

Doch vielmehr ist es für beide Mannschaften eine Standortbestimmung.

Das DFB-Team steht vor zwei wichtigen Spielen in der EM-Qualifikation in Österreich (3. Juni) und Aserbaidschan (7. Juni), Uruguay probt den Ernstfall auf dem Weg zur Copa America in Argentinien.

Millionen-Erlös an Egidius-Braun-Stiftung

Und nicht zuletzt dienen die erwarteten Netto-Einnahmen von knapp vier Millionen Euro einem guten Zweck.

Der Deutsche Fußball-Bund feiert das 25-jährige Jubiläum der Mexiko-Hilfe der Egidius-Braun-Stiftung vor.

Aufgrund von Termin-Problemen im EM-Jahr 2012 wurde das Spiel aber auf 2011 vorgezogen. "Ich hätte mir im Jubiläumsjahr 25 Jahre Mexiko-Hilfe natürlich gerne Mexiko als Gegner gewünscht. Aber ich musste einsehen, dass das nicht ging", sagte Braun.

Löw will "einiges ausprobieren"

Bundestrainer Joachim Löw betonte, man solle trotz aller Termindiskussionen "nicht außer Acht lassen, dass die Mannschaft bei diesem Benefizspiel einen wichtigen sozialen Beitrag leistet."

Löw ist "froh, dass wir vor den beiden EM-Qualifikationsspielen in Österreich und Aserbaidschan noch die Gelegenheit haben, gegen Uruguay einiges auszuprobieren."

[image id="ba22f39a-6477-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ohne zwei Leistungsträger gegen Uruguay

In Bastian Schweinsteiger und Per Mertesacker fehlten ihm zwei wichtige Säulen der Mannschaft.

(Machen Sie es wie SPORT1 und Bastian Schweinsteiger: Unterstützen Sie München 2018)

Deshalb kommt es dem Coach sehr gelegen, dass die verbliebenen Spieler die Möglichkeit haben, "die Spannung nach einer kurzen Pause nach der Bundesliga-Saison wieder aufzubauen."

Für Benedikt Höwedes war die Pause besonders kurz. Am vergangenen Samstag gewann er noch mit Schalke 04 das Pokalfinale, nun steht der U-21-Europameister vor seinem Debüt in der A-Nationalmannschaft (Bericht: Chance für Höwedes, Rolfes voller Vorfreude).

Reus muss Premiere verschieben

Höwedes wäre der 46. Debütant unter Löw. Der 47. hätte Marco Reus sein können, doch der Gladbacher wird wegen muskulärer Probleme geschont und gegen Uruguay definitiv nicht zum Einsatz kommen.

Er wolle kein Risiko eingehen, erklärte Löw, der in Sinsheim zum 66. Mal seit seinem Debüt als verantwortlicher Bundestrainer im August 2006 auf der Bank sitzen wird.

Seine Bilanz bisher: 44 Siege, elf Unentschieden und zehn Niederlagen ? die letzte am 29. März beim 1:2 gegen Australien.

[kaltura id="0_2cz89mvw" class="full_size" title="Mission EM Qualifikation"]

SPORT1 hat weitere Fakten zum Spiel:

Direkter Vergleich:

Der Deutsche Fußball-Bund weist gegen den zweimaligen Weltmeister Uruguay eine positive auf. In zehn Länderspielen gab es sieben Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Im Rahmen des olympischen Fußball-Turniers 1928 in Amsterdam unterlag die deutsche Elf dem späteren Olympiasieger mit 1:4.

Am 10. Juli 2010 trat die DFB-Auswahl letztmals gegen die Südamerikaner an: Im Spiel um den dritten Platz der WM 2010 in Südafrika siegte Deutschland dank Toren von Thomas Müller, Marcell Jansen und Sami Khedira mit 3:2.

Spieler im Fokus:

Bayern-Stürmer Miroslav Klose liegt mit 108 Länderspielen gleichauf mit Jürgen Klinsmann auf dem zweiten Platz hinter Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, der auf 150 Einsätze kam.

In der "ewigen" Torjägerliste des DFB liegt Klose mit 61 Toren noch sieben Treffer hinter Gerd Müller, der in 62 Länderspielen 68 Treffer erzielte.

Personalsituation:

In der deutschen Mannschaft fehlen neben Schweinsteiger und Mertesacker auch Reus und Sami Khedira, der nach seinem Muskelbündelriss im spanischen Pokalfinale noch nicht hundertprozentig fit ist.

Uruguays Nationaltrainer Oscar Tabarez kann aus dem Vollen schöpfen. Der 64-Jährige hat 20 Spieler eingeladen, von denen 17 bei der WM in Südafrika dabei waren.

Das sagen die Trainer:

Joachim Löw: "Uruguay gehört zur absoluten Weltspitze. Sie haben mit die besten Zweikampfwerte in der Welt und eine glänzende Offensive."

Oscar Tabarez (Uruguay): "Man sieht uns heute mit anderen Augen an. Es wäre aber ein großer Fehler zu denken, dass jetzt alles besser sei, weil wir einmal bei einer WM gut gespielt haben."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: 1 Neuer/Schalke 04 (25 Jahre/17 Länderspiele) - 16 Lahm/Bayern München (27/77), 3 Friedrich/VfL Wolfsburg (31/80), 5 Hummels/Borussia Dortmund (22/4), 2 Schmelzer/Borussia Dortmund (23/2) - 17 Rolfes/Bayer Leverkusen (29/22), 18 Kroos/Bayern München (21/15) - 9 Schürrle/FSV Mainz 05 (20/2), 8 Özil/Real Madrid (22/23), 10 Podolski/1. FC Köln (25/86) - 11 Gomez/Bayern München (25/44).

Uruguay: Muslera/Lazio Rom (24 Jahre/17 Länderspiele) - Maxi Pereira/Benfica Lissabon (26/50), Lugano/Fenerbahce Istanbul (30/55), Godin/Atletico Madrid (25/45), Caceres/FC Sevilla (24/25) - Gargano/SSC Neapel (26/32), Arevalo Rios/Botafogo Rio de Janeiro (29/17), Alvaro Pereira/FC Porto (25/26) - Forlan/Atletico Madrid (32/73) - Suarez/FC Liverpool (24/39), Cavani/SSC Neapel (24/25).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel