vergrößernverkleinern
Thomas Müller wurde bei der WM in Südafrika 2010 Torschützenkönig © getty

Trotz eines starken Leistungsabfalls in den zweiten 45 Minuten fährt Deutschland gegen Uruguay den ersten Testspielsieg seit der WM ein

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Sinsheim - Und es geht doch!

Nach einigen schwachen Auftritten der deutschen Nationalmannschaft in Testspielen zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw gegen Uruguay eine vor allem in der ersten Hälfte sehr ansprechende Leistung und feierte einen 2:1 (2:0)-Sieg (411484Bilder).

Mario Gomez (21.), Andre Schürrle (35.) erzielten die Treffer für den WM-Dritten von 2010, Walter Gargano (48.) traf für den Vierten der Endrunde in Südafrika.

Die Benefiz-Partie anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Mexiko-Hilfe der Egidius-Braun-Stiftung war nicht nur die Neuauflage des "kleinen Finales" der WM 2010, sondern zugleich ein gelungener Test für die EM-Qualifikationsspiele in Österreich am 3. Juni und in Aserbaidschan am 7. Juni.

Gutes Tempo zu Beginn

Vor 25.655 Zuschauern in der ausverkauften Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche und spielerisch gute Begegnung.

Die deutsche Mannschaft, für die Simon Rolfes sein erstes Länderspiel seit Oktober 2009 absolvierte und zusammen mit Toni Kroos den verletzten Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira ersetzte, agierte mit viel Zug zum Tor und setzte den Gegner unter Druck.

Besonders Gomez schien sich viel vorgenommen zu haben. Der Bundesliga-Torschützenkönig (28 Treffer) war ständig anspielbar, forderte Bälle und strahlte viel Gefahr aus.

In der 21. Minute eroberte der Bayern-Profi den Ball von Uruguays Kapitän Diego Lugano, ließ zwei Mann aussteigen und überwand Torwart Fernando Muslera mit einem Flachschuss.

Für Gomez war es in seinem 44. Länderspiel der 16. Treffer.

Chancen auf beiden Seiten

Das DFB-Team hielt den Druck hoch und erarbeitete sich weitere gute Einschussmöglichkeiten.

Gomez köpfte nach Mesut Özils Ecke am Tor vorbei, Özil vergab nach einem Pass von Philipp Lahm, Toni Kroos? schönen Heber lenkte Muslera über das Tor.

Die Gäste aus Südamerika versteckten sich nicht, brachten die deutsche Defensive mehrere Male in leichte Verlegenheit und kamen ebenfalls zu Chancen.

Doch Manuel Neuer, gewohnt sicherer Rückhalt im deutschen Tor, hielt seinen Kasten sauber.

Edinso Cavani traf mit einem Schuss aus spitzem Winkel nur das Außennetz (31.).

[image id="76c85d49-636c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Schürrle legt nach

Genauer zielte Schürrle, der in der 35. Minute nach Pass von Özil mit einem überlegten Schlenzer ins rechte Eck traf.

Für den zukünftigen Leverkusener war es in seinem dritten Einsatz im DFB-Team das erste Länderspieltor.

In der 45. Minute entschärfte Neuer einen knallharten Freistoß von Diego Forlan. Mit 2:0 ging es in die Kabinen.

Nach der Pause kam Klose für Özil ins Spiel und zog durch sein 109. Länderspiel nach Einsätzen an Jürgen Klinsmann vorbei.

Damit ist er nun alleiniger Zweiter hinter Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (150).

Gargano schafft Anschluss

Der nächste Treffer fiel jedoch nicht durch den Münchner, sondern durch Uruguays Walter Gargano.quiz

Der Profi vom italienischen Champions-League-Teilnehmer SSC Neapel beförderte den Ball nach einem Getümmel im deutschen Strafraum mit dem Vollspann aus zehn Metern flach ins Tor und ließ Neuer keine Chance.

Der deutschen Mannschaft fehlte ohne Özil der Taktgeber im offensiven Mittelfeld.

Uruguay kam besser ins Spiel, was aber auch daran lag, dass Löws Spieler dem Gegner nun mehr Raum ließen.

Der Bundestrainer brachte Lukas Podolski für Schürrle (58.) und in der 66. Minute Holger Badstuber für Arne Friedrich sowie Benedikt Höwedes für Philipp Lahm.

Höwedes feiert Debüt

Der Schalker Höwedes kam zu seinem ersten A-Länderspiel und ist damit der 46. Debütant der Ära Löw.

Uruguay drängte auf den Ausgleich, aber Neuer hielt mit starken Paraden (64. und 73.) die Führung fest.

In der 74. Minute hatte Gomez nach einem Steilpass von Müller sein zweites Tor auf dem Fuß. Er ließ einen Feldspieler und Muslera aussteigen schoss aber aus spitzem Winkel flach am Tor vorbei.

In der 79. Minute brachte Löw noch Christian Träsch für Kroos und Mario Götze für Müller. Der Stuttgarter und der Dortmunder halfen mit, die Führung über die Zeit zu bringen.

45. Sieg unter Löw

Götze hatte in der Nachspielzeit sogar noch die Chance zum 3:1, der Dortmunder scheiterte aber an Muslera.

Kurz vor Schluss sorgte ein aufs Spielfeld gelaufener Uruguay-Fan für etwas Verwirrung, aber es blieb beim 2:1 ? auch weil Neuer einen Distanzschuss von Forlan sicher parierte.

Alles in allem war es ein verdienter Erfolg, in dem der Bundestrainer vor den beiden Spielen der EM-Qualifikation viel ausprobieren konnte.

Im 66. Länderspiel unter Löw war es der 45. Sieg.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel