vergrößernverkleinern
Kapitän Philipp Lahm steht gegen Österreich vor seinem 79. Länderspiel © getty

Die Personaldecke wird nach Träschs Ausfall immer dünner. Doch Kapitän Philipp Lahm ist vor dem Österreich-Spiel zuversichtlich.

Vom DFB-Team berichtetThorsten Mesch

Frankfurt/Main ? Die Personaldecke wird immer dünner, aber Spieler und Bundestrainer sind vor dem EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft in Österreich (Fr., ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) weit davon entfernt, in Aufregung oder gar Panik zu verfallen.

"Wir haben schon öfters bewiesen, dass unsere Mannschaft vom System her so stabil ist, dass sie auch Ausfälle problemlos verkraften kann. Und wir haben die letzten Tage genutzt, unser System weiter zu verfeinern", sagte Kapitän Philipp Lahm am Mittwoch auf der Pressekonferenz in der DFB-Zentrale in Frankfurt.

Nach dem Ausfall von Christian Träsch, der sich am Dienstag im Training eine Kapsel-Bandverletzung im linken Sprunggelenk zuzog (zur NEWS: Träsch fällt aus) und am Mittwoch bereits abreiste, stehen Bundestrainer Joachim Löw vor dem Spiel in Wien nur noch 16 Feldspieler zur Verfügung.

Vorerst keine Nachnominierungen

Besonders im defensiven Mittelfeld wird es allmählich eng.

Bastian Schweinsteiger und Sven Bender hatten bereits vor dem Testspiel gegen Uruguay verletzungsbedingt abgesagt, Sami Khedira hat seit sechs Wochen kein Spiel mehr bestritten.

"Natürlich sind ein Schweinsteiger oder Khedira nicht einfach zu ersetzen, aber andere Spieler haben auch schon bewiesen, dass sie diese Position gut ausfüllen können", sagte Löw und erklärte, dass es "vorerst keine Nachnominierung geben wird."

[image id="5611aff9-6477-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Khedira wieder im Mannschaftstraining

Nach Träschs Ausfall bleiben neben dem Profi von Real Madrid, der am Mittwoch ins Mannschaftstraining einstieg und über dessen Einsatz erst am Donnerstagabend entschieden wird, noch Toni Kroos und Simon Rolfes. Beide hatten am Sonntag beim 2:1 gegen Uruguay (Nachbericht und 411484Bilder) schon die Doppel-Sechs gebildet. (411485DIASHOW: Deutschland - Uruguay: Die Einzelkritik)

Rolfes, obwohl damals nicht im Einsatz, erinnert sich noch gut an das Gruppenspiel der EM 2008 in Wien gegen Österreich.

[kaltura id="0_5i5qyq7l" class="full_size" title="DFB Elf besiegt Fluch "]

"Wir waren viel angespannter, als vor den anschließenden Spielen. Wir durften auf gar keinen Fall ausscheiden", sagte der Leverkusener am Wochenende.

Lahm freut sich auf Österreich

Philipp Lahm freut sich auf das erneute Duell mit den Kickern aus dem Nachbarland.

"Es ist eine gewisse Rivalität da und es macht immer Spaß", sagte der Münchner, der sich als "Freund österreichischer Musik" outete.

Die Aufgabe in Wien werde "nicht leicht, aber die Mannschaft hat die Qualität, in Österreich zu bestehen", meinte der Außenverteidiger.

"Mit gutem Gefühl in die Sommerpause"

"Wir können mit einem Sieg einen guten Schritt machen. Wir wollen drei Punkte einfahren und gehen sehr zuversichtlich in das Spiel."

Für Lahm sind ungeachtet der personellen Probleme drei Punkte Pflicht. "Wir haben bislang in der EM-Qualifikation alle fünf Spiele gewonnen und haben auch die Qualität, in Österreich zu gewinnen. Und wenn wir dann am Dienstag in Aserbaidschan nachlegen, können wir mit einem sehr guten Gefühl in die Sommerpause gehen."

Bleibt nur zu hoffen, dass danach alle gesund aus ihrem Urlaub zurückkehren.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel