vergrößernverkleinern
Joachim Löw ist seit August 2006 Trainer der deutschen Nationalmannschaft © getty

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in Baku auf Aserbaidschan. SPORT1 hat alle Fakten zum EM-Qualifikations-Spiel.

Von Christian Stüwe

München - Selten wurde ein Spiel so treffend als "Pflichtaufgabe" bezeichnet, wie das der deutschen Nationalmannschaft in Aserbaidschan (ab 18.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Nur noch 90 Minuten trennen die DFB-Kicker vom wohlverdienten Urlaub nach einer langen Saison, doch das Spiel in Baku dürfte nicht sonderlich angenehm werden.

Zum einen fehlen Bundestrainer Joachim Löw eine ganze Reihe wichtiger Spieler, dazu steckt dem vorhandenen Personal eine lange Spielzeit in den Knochen.(DATENCENTER: EM-Qualifikation).

Zum anderen dürfte sich der von Berti Vogts trainierte Außenseiter äußerst defensiv präsentieren, so dass alles andere als ein Fußballfest zu erwarten ist.

"Es wird kein Highlight werden", räumte Löw im Vorfeld ein: "Das ist auch gar nicht gefragt in unserer Situation."

Es geht lediglich darum, gegen den zweit- bis drittklassigen Gegner die weiße Weste zu wahren.

Unmittelbar nach Abpfiff wird sich der DFB-Tross zum Flughafen der aserbaidschanischen Hauptstadt begeben und nur zwei Stunden später Richtung Frankfurt abheben.

Sollten die DFB-Kicker die erwarteten drei Punkte im Gepäck haben, wäre ihnen die EM-Qualifikation kaum noch zu nehmen.

Umso schöner wäre der Urlaub nach der Pflichtaufgabe.

SPORT1 hat die Fakten zur Partie.

[kaltura id="0_zdophbnd" class="full_size" title="Rückflugticket für Vogts"]

Ausgangslage:

Das DFB-Team führt die Qualifikationsgruppe A souverän an. Sechs Siege aus sechs Spielen stehen zu Buche.

Sollte die Mannschaft auch in Aserbaidschan gewinnen, wäre die EM-Qualifikation praktisch perfekt. Ein weiterer Punkt aus den ausstehenden Spielen würde dann genügen, um das Ticket für das Turnier in Polen und der Ukraine zu buchen. (DATENCENTER: Gruppe A)

Aserbaidschan hat nach drei Punkten aus fünf Spielen keine EM-Chancen mehr. Zwar ließ die Vogts-Elf durch einen Sieg gegen die Türkei aufhorchen, die beiden anschließenden Partien wurden allerdings verloren.

Vor allem die letzte 1:2-Niederlage gegen Kasachstan sorgte für Verstimmung, der frühere Bundestrainer Vogts wurde auf einer Pressekonferenz attackiert.

"Wenn ich keine Lust mehr habe, dann fahre ich nach Hause", sagte Vogts zuletzt.

Personal:

Vor allem im defensiven Mittelfeld plagen Löw arge Probleme. Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira, Sven Bender, Simon Rolfes und Christian Träsch sind verletzt, der letzte verbliebene "Sechser" aus der Stammfortmation ist Toni Kroos.

Zwar wurde der junge Sebastian Rudy nachnominiert, doch wie der ebenfalls nachgerückte Lewis Holtby dürfte er erstmal auf der Bank Platz nehmen.

Zwei taktische Varianten sind denkbar. Zum einen könnte Dennis Aogo auf die für ihn ungewohnte Position in der Zentrale rücken. Zum anderen wäre es auch vorstellbar, dass der Bundestrainer seine Taktik ändert und Kroos alleine im defensiven Mittelfeld agieren lässt.

Dann würde wohl der Dortmunder Shootingstar Mario Götze in die Startelf rücken.

Das sagen die Trainer:

Bundestrainer Joachim Löw: "Der Rasen wird holprig sein, wir hatten eine lange Anreise, es gibt einen Zeitunterschied, und es sind mittlerweile acht Spieler ausgefallen. Aber wir müssen noch einmal alles mobilisieren und die Probleme lösen - und wir werden sie lösen."

Berti Vogts (Trainer Aserbaidschan): "Dass es nicht so schnell geht wie in Deutschland, das weiß man. Aber in den letzten vier Jahren hat es hier einen unheimlichen Aufschwung gegeben."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Aserbaidschan: Agayev - Medvedev, Sadygov, Levin, Allahverdiyev - Abushev - Ismaylov, Chertoganov, Dzavadov, Nadyrov - Aliyev

Deutschland: Neuer - Lahm, Friedrich, Hummels, Schmelzer - Kroos - Müller, Götze, Özil, Podolski (Schürrle) - Gomez.

Schiedsrichter: Koukoulakis (Griechenland)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel