vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Samed Yesil (r.) spielte schon bei der EM im Mai eine tragende Rolle in der U17 © getty

Er trifft und trifft und trifft. Samed Yesil aus der Jugend von Bayer Leverkusen hat die deutsche U 17 zur WM in Mexiko geschossen.

Queretaro - Samed Yesil ist der Hoffnungsträger der deutschen U17-Nationalmannschaft für die WM in Mexiko.

13 Tore schoss der Leverkusener in 14 Länderspielen, sogar 24 in 22 Jugendspielen für die Werkself.

Vor dem WM-Auftakt am Montag in Mexiko gegen Ecuador (22 Uhr MESZ) hat angeblich sogar der FC Arsenal ein Auge auf den 17-Jährigen geworfen.

Ob nur Gerüchte oder echtes Interesse: Der in Düsseldorf geborene Yesil könnte bei der WM kräftig Werbung in eigener Sache betreiben.

"Er kann jederzeit ein Spiel für uns entscheiden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er trifft", sagt U-17-Trainer Steffen Freund über die Topform seines Schützlings. Auch DFB-Sportdirektor Matthias Sammer lobte bereits: "Samed hat eine außergewöhnliche Torquote." 418786(DIASHOW: Das sind die Stars der U 17)

Dank Yesil in Mexiko dabei

Ohne den Torriecher des Angreifers wäre das Team von Steffen Freund erst gar nicht nach Mexiko geflogen. Im Mai schoss er Deutschland beim 1:0 gegen Rumänien ins EM-Halbfinale und damit zur WM.

"Wir haben hart dafür gearbeitet, hier dabei sein zu dürfen. Sich mit den besten Spielern der Welt messen zu können, ist toll", sagt Yesil auf "dfb.de" vor dem ersten Höhepunkt seiner Karriere:

"Wer weiß, ob wir in unserem Leben noch einmal die Chance bekommen, bei einer WM dabei zu sein."

Im Dezember 2009 war der Torjäger mit türkischen Wurzeln dem DFB-Trainer bei einem Sichtungslehrgang erstmals aufgefallen.

"Im Moment ist er nicht zu ersetzen"

"Samed geht dahin, wo es wehtut. Er hält sich gerne zwischen den Innenverteidigern auf und schafft es, sich auch im engsten Raum zu lösen", sagt Steffen Freund: "Im Moment ist er nicht zu ersetzen."

2005 war Yesil von BV 04 Düsseldorf nach Leverkusen gewechselt, sein älterer Cousin hatte ihm ein Probetraining organisiert.

Seine Qualitäten unter Beweis stellen soll Yesil nach Möglichkeit schon am Montag gegen Ecuador. Gegen die Südamerikaner wird er wohl an der Seite von Okan Aydin stürmen, mit dem er auch im Verein bestens harmoniert (Bericht: "U-17-WM: Gelebte Integration").

[kaltura id="0_rzn4nmui" class="full_size" title="Vom Unersetzlichen zum Aussortierten"]

Minimalziel Achtelfinale

Freund warnte allerdings vor der kompakten Defensive des Gegners: "Ecuador ist in der Abwehr sehr gut organisiert. Zudem haben sie gerade erst Argentinien im Südamerika-Cup 2:1 geschlagen."

Defizite sieht der Trainer, der den Auftaktgegner mit einem 4-4-1-1-System erwartet, im Spielaufbau der Südamerikaner.

Minimalziel der deutschen Mannschaft ist das WM-Achtelfinale. In der Vorrunde geht es noch gegen Burkina Faso (Donnerstag) und Panama (Sonntag).

Exoten also, die es laut Freund nicht zu unterschätzen gilt: "Jede Mannschaft, die hierhin fährt, hat eine bestimmte Qualität. Aber wir wissen auch um unsere Qualität."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel