vergrößernverkleinern
Emre Can spielt seit 2009 beim FC Bayern München © getty

Bayerns Jugend befindet sich in der Krise. Aber sowohl beim FCB als auch bei der U 17 sticht der bärenstarke Kapitän heraus.

Von Christoph Gschoßmann

München - Mit einer Galavorstellung hat sich die deutsche U 17 bei der WM in Mexiko gleich nach zwei Spielen den Einzug ins Achtelfinale geschafft.

6:1 fertigten Steffen Freunds Jungs Ecuador ab, es folgte ein 3:0 gegen Burkina Faso (Spielbericht).

Neben Doppeltorschütze Samed Yesil stach ein Akteur besonders heraus: Kapitän Emre Can lenkte das Spiel im Zentrum, schlug brillante Pässe und diktierte Tempo und Spielweise seines Teams.

Sein Coach hält sich mit Lobeshymnen nicht zurück, nannte Can im Interview mit SPORT1 seinen "verlängerten Arm" auf dem Spielfeld und geht noch weiter:

"Emre ist der kompletteste Spieler, den ich je in meiner Karriere gesehen habe. Und ich habe einige gesehen", so der Champions-League-Sieger und Europameister Freund zu "Bild". (418786DIASHOW: Das ist die U 17)

Der U-17-Coach stellt klar, was er seinem wichtigsten Mann zutraut: "Er hat das Zeug, es nach ganz oben zu schaffen!"

Bei Bayern auf der Überholspur

Beim FC Bayern ist Can ganz klar auf der Überholspur. Nachdem der 17-jährige in der letzten Saison schon in der U 19 auflief, soll er sich nun in Andries Jonkers Regionalligateam für Einsätze bei den Profis empfehlen.

Seine ersten Eindrücke vom Training mit Arjen Robben Co. konnte er bereits sammeln, sein Trainingsdebüt beim FCB hat Can schon hinter sich.

Allerdings ist er einer der wenigen echten Hoffnungsträger der Bayern-Jugend. Die einstige Talentschmiede der Münchner, die Spieler wie Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Thomas Müller und Holger Badstuber groß herausgebracht hat, hat im Moment eine Dürreperiode zu überstehen.

FCB-U-23 abgestiegen

Der Abstieg der U 23 des Rekordmeisters in die Regionalliga macht die Dinge nicht leichter. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind in der Viertklassigkeit für Talente nicht so gut wie in der professionell gestalteten Dritten Liga.

Dort mussten sich die Talente teilweise in ausverkauften Arenen in Braunschweig oder Rostock beweisen, nun geht es gegen Kontrahenten wie die SG Sonnenhof Großaspach und die zweite Mannschaft des Karlsruher SC.

In den Juniorennationalmannschaften deutet sich schon an, dass der "Nachschub" vom FCB im Jugendbereich weniger wird. In den aktuellen Kadern der U 17, U 18, U 19, U 20 und U 21 Deutschlands kommen lediglich zwei Spieler vom FCB - Can ist einer davon.

[kaltura id="0_4xch66iw" class="full_size" title="Fall Ballack Das sagen die Fans"]

Schwere Zeiten für Bayerns Nachwuchs

Leistungsträger der "kleinen Bayern" der vergangenen Jahre zieht es mangels Perspektive beim Rekordmeister weg zu anderen Klubs.

Mehmet Ekici schlägt seine Zelte nach erfolgreicher Leihzeit beim 1. FC Nürnberg in Zukunft bei Werder Bremen auf. Deniz Yilmaz, immerhin bester Torjäger der zweiten Mannschaft in der Abstiegssaison, wechselte zu Mainz 05.

Auch für Jugendleiter Werner Kern ist klar, dass der Blick der U23 eher nach unten geht: "Wir sind nicht unbedingt darauf aus, mit aller Macht den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen", so Kern.

Mexiko als Sprungbrett

Vor Bayerns Jugendabteilung liegt ein schwieriger Weg. Doch zumindest Can könnte mit einem Erfolgserlebnis in Mexiko weiter auf sich aufmerksam machen.

Gegen Burkina Faso machte der U-17-Kapitän und seine Mannschaft den Achtelfinaleinzug bereits klar.

Vier der sechs Tore gegen Ecuador wurden dabei von U-17-Nationalspielern mit Migrationshintergrund erzielt.

"Will Weg beim DFB gehen"

Im U-17-Kader haben insgesamt acht Spieler türkische Vorfahren - Kapitän Can ist sicherlich der interessanteste unter den Kandidaten. Nicht erst seit Mesut Özil schauen die Verantwortlichen aus der Türkei ganz genau hin, wenn sich junge Deutsch-Türken in deutschen Juniorennationalmannschaften in den Fokus spielen.

Einem möglichen Wechsel ins Halbmonddress erteilte der 1,84 Meter große Can aber bereits eine Absage: "Ich will meinen Weg beim DFB gehen", lässt er keinen Zweifel an seiner Entscheidung.

Das Selbstbewusstsein und die Klasse, eines Tages auch in der Nationalelf der "Großen" mitzumischen, hat Can jedenfalls.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel