vergrößernverkleinern
Levent Aycicek wechselte 2008 von Hannover 96 zum SV Werder Bremen © imago

Die deutsche U 17 fährt bei der WM einen lockeren Sieg gegen Burkina Faso ein. Damit steht die Elf schon im Achtelfinale.

Queretaro - Die U17-Junioren des DFB sind bei der Weltmeisterschaft in Mexiko vorzeitig ins Achtelfinale eingezogen.

Die Mannschaft von DFB-Trainer Steffen Freund kam nach ihrem 6:1-Auftaktsieg gegen Ecuador gegen Burkina Faso zu einem 3:0 (2:0)-Erfolg. (418786DIASHOW: Das ist die U 17)

Im abschließenden Vorrundenspiel am Sonntag gegen Panama geht es damit nur noch um den Gruppensieg.

DFB-Trainer Steffen Freund war von der Vorstellung seines Teams durchaus angetan.

"Meine Mannschaft hat mich beeindruckt in der Art und Weise, wie sie gegen den Afrikameister gespielt hat", sagte der ehemalige Nationalspieler.

Gruppensieg als Ziel

Vor allem die Art und Weise, wie der Erfolg zustande kam, stimmte Freund zufrieden: "Wir konnten spielerisch überzeugen und haben viele gute Torchancen herausgespielt. Auch nach dem 3:0 haben wir weiter nach vorne gespielt und versucht Tore zu schießen."

Trotz der Freude über den Sprung in Viertelfinale - auf den Lorbeeren will sich der Coach nicht ausruhen.

"Über den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale sind wir sehr glücklich. Jetzt richten wir aber unsere Augen zunächst auf die nächste Aufgabe gegen Panama, um den Gruppensieg perfekt zu machen", erklärte Freund.

Aycicek trifft zur Führung

Im Estadio Corregidor in Queretaro brachte der Dortmunder Koray Günter die DFB-Auswahl bereits in der vierten Minute in Front.

Der Bremer Levent Aycicek baute die Führung mit einem verwandelten Foulelfmeter aus (26.), ehe sich Burkina Faso nur eine Minute später mit einer Gelb-Roten Karte gegen Yaya Bamba wegen wiederholten Foulspiels selber schwächte.

Allerdings waren beide Entscheidungen des schwachen Schiedsrichter Paul Delgadillo aus Mexiko überzogen.

Weiser stellt den Endstand her

Nach dem Wechsel stellte der Kölner Mitchell Weiser vor 14.500 Zuschauern in der 64. Minute den Endstand her.

In der 82. Minute sah Ben Zerbo bei Burkina Faso wegen Foulspiels die Rote Karte, auch diese Entscheidung war zu hart.

[kaltura id="0_rptfpgpt" class="full_size" title="Löw und Frings versöhnt"]

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel