vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
DFB-Torschütze und Rotsünder Okan Aydin (l. Steffen Freund) spielt bei Bayer Leverkusen © getty

Die U 17 gewinnt bei der WM gegen Panama auch das dritte Spiel. Nur eine Rote Karte für das DFB-Team trübt die Freude.

Queretaro - Der deutsche Nachwuchs ist bei der U-17-WM in Mexiko als Gruppensieger ins Achtelfinale eingezogen.

Das Team von DFB-Trainer Steffen Freund bezwang Panama vor 28.500 Zuschauern in Queretaro mit 2:0 (2:0). (418786DIASHOW: Das ist die U 17)

Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel trifft das deutsche Team am Donnerstag an gleicher Stelle auf die USA, die erst nach einem Losentscheid als Gruppenzweiter feststanden.

Rot für Aydin

Okan Aydin (10.) leitete den Sieg im Estadio Corregidora mit einem fulminanten Fernschuss ein, sah allerdings nach einem brutalen Einsteigen in der 66. Minute die Rote Karte.

Das zweite Tor erzielte Mitchell Weiser (40.), Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis Patrick Weiser.

Die Führung brachte das DFB-Team gegen den krassen Außenseiter locker über die Zeit.

Freund sieht Abwehr-Schwächen

"Wir haben zwei wunderschöne Tore geschossen, aber in der ersten Halbzeit zu viele Chancen zugelassen - das müssen wir verbessern", sagte DFB-Coach Steffen Freund nach dem Spiel und äußerte auch Kritik an der Spielweise des Gegners:

"Ich finde es schade, dass Panama nach dem Platzverweis das Spiel destruktiv gestaltet hat. Wir möchten immer offensiv spielen und den Zuschauern ein schönes Spiel bieten", betonte Freund.

Panama-Coach lobt DFB-Team

Sein Gegenüber, Panama-Trainer Jorge Dely Valdes, fand für das deutsche Team anerkennende Worte.

"Wir haben unser Bestes gegeben, aber der Gegner war zu stark. Für uns ist die WM-Teilnahme ein besonderes Erlebnis", sagte er: "Gegen solch eine gute Mannschaft wie Deutschland zu spielen ist für meine Spieler eine wertvolle Erfahrung."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel