vergrößernverkleinern
Okan Aydin gab im September 2010 sein Länderspiel-Debüt unter Coach Steffen Freund © getty

Im WM-Halbfinale muss sich das DFB-Team dem Gastgeber geschlagen geben. Der Finaltraum platzt durch ein Tor in letzter Minute.

Torreon - Der Titeltraum der deutschen Junioren bei der U-17-WM ist geplatzt.

Das Team von Trainer Steffen Freund verlor im Halbfinale gegen den Gastgeber Mexiko durch ein Gegentor in letzter Minute 2:3 (1:1) und muss damit weiter auf seine Weltmeister-Premiere warten.

Gegner im Spiel um Platz drei ist am späten Sonntagabend im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt der dreimalige Champion Brasilien, der mit 0:3 (0:1) an Uruguay scheiterte 418786(DIASHOW: Das ist die U 17).

Im Anschluss findet an gleicher Stelle vor 100.000 Zuschauern das Finale zwischen Mexiko und Uruguay statt.

"Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Die Spieler waren in der Kabine traurig und emotional. Meine Mannschaft hätte die Qualität gehabt, den Gastgeber zu schlagen und den WM-Titel zu holen", sagte Freund nach der unglücklichen Niederlage.

Koray "war sehr enttäuscht"

Bereits vor Anpfiff musste das Team den ersten Rückschlag verkraften. Abwehr-Akteur Koray Günter fiel kurz vor Anpfiff wegen Fiebers aus.

"Bis zur Ankunft im Stadion war alles in Ordnung. Koray hat plötzlich Fieber bekommen. Die Ärtze haben 38,1 Grad gemessen. Er war sehr enttäuscht über seinen Ausfall, aber die Gesundheit des Spielers geht natürlich immer vor", sagte Freund.

Gomez mit dem Fallrückzieher

Nach fünf Siegen mit insgesamt 18:3 Toren wurde die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im ausverkauften Nuevo Estadio Corona in Torreon (30.000 Plätze) kalt erwischt - Julio Gomez traf per Kopf (3.).

Doch dann erzielte der deutsche Torjäger Samed Yesil (10.) von Bayer Leverkusen mit einem Rechtsschuss aus 20 Metern seinen sechsten Turniertreffer.

In einer Druckphase der Mexikaner erzielte Kapitan Emre Can (60.) das Führungstor, er umkurvte drei Gegenspieler und verlud auch den Torhüter.

Der Kampfgeist der Gastgeber wurde durch das 2:2 von Jorge Espericueta belohnt, es war eine direkt verwandelte Ecke (76.). Gomez, der inzwischen mit einem Verband um den Kopf spielte, sorgte mit einem Fallrückzieher für die Entscheidung (90.).

"Das Quäntchen Glück" fehlte

"Es wurde das große Spiel, das wir erwartet hatten. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. In der zweiten Halbzeit gab es eben diese Momente im Spitzenfußball, in denen Kleinigkeiten und das Qäntchen Glück über das Spiel entscheiden", versuchte Freund eine Erklärung zu finden.

Zum bislang einzigen Mal hat Deutschland am 11. August 1985 im Finale gestanden, damals jedoch in Peking vor 80.000 Zuschauern 0:2 gegen Nigeria verloren.

Trainer der deutschen Junioren war Horst Köppel, für Nigeria traf unter anderem der spätere Bundesliga-Profi Jonathan Akpoborie.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel