vergrößernverkleinern
Der Leverkusener Samed Yesil erzielte in 20 U-17-Länderspielen 19 Tore © getty

Der Stürmer geht nicht auf die türkischen Abwerbungsversuche ein und bekennt sich klar zum DFB. Das bestätigt sein Vater.

München - Nach den Abwerbungsversuchen der Türkei kommt nun das Bekenntnis zum DFB:

U-17-Torjäger Samed Yesil wird sich auf eine Karriere im DFB-Trikot konzentrieren.

Das bestätigte sein Vater Sebahattin Yesil dem "Express".

"Ich bin klar dagegen, dass Samed für die türkische Mannschaft spielt. Wir hatten 2010 schon mal Gespräche mit dem türkischen Verband, einfach, um sich alles mal anzuhören. Man hat uns viel versprochen, aber fast nichts gehalten", sagte Vater Yesil.

"Mein Sohn trifft die Entscheidung zwar selbst, aber er sagt auch ganz klar, dass er lieber für Deutschland spielen will", erklärte Yesil weiter.

Am Freitag hatte Erdal Keser, Ex-Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund und Europascout der türkischen A-Nationalmannschaft, behauptet, "zwei, drei Spieler aus der deutschen U 17" hätten zugesagt, für die Türkei auflaufen zu wollen.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer ging daraufhin auf Konfrontationskurs und hatte Keser unterstellt, "häufiger Blödsinn" zu reden. (ZUR MELDUNG: Sammer empört über Abwerbungsversuche)

Erfolgreichster Torschütze der U 17

Yesil ist mit 19 Toren in 20 Auswahlspielen für die deutsche U 17 erfolgreichster Torschütze im DFB-Team.

Erst kürzlich hatte der 17-Jährige seinen Vertrag bei Bundesligist Bayer Leverkusen bis 2016 verlängert. Beim Werksklub sieht Yesil auch seine Zukunft.

Hoffen auf Profi-Einsatz

"Samed ist bei Bayer sehr gut aufgehoben, deshalb haben wir verlängert. Wir ziehen nach Leverkusen um, und er beginnt eine Ausbildung als Sport- und Fitnesskaufmann. Das passt", sagte sein Vater.

Yesil senior ließ durchblicken, dass sein Sohn mit einem baldigen Einsatz bei den Bayer-Profis liebäugelt: "Das ist sein Traum, schließlich spielt er schon Jahre für Bayer. Aber das müssen Bayer 04 und der Cheftrainer entscheiden."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel