vergrößernverkleinern
Manuel Neuer hat bisher 20 Länderspiele für die A-Nationalmannschaft gemacht © getty

Der Münchner ist trotz seines jüngsten Fehlers in der Nationalelf gesetzt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Wiese ist genervt.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Stuttgart - Manuel Neuers Fehler beim 0:1 des FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach war eines der beherrschenden Themen des Bundesligastarts. 439156(DIAHSHOW: Das Zeugnis der Neuzugänge)

Noch am Sonntagabend wurde Neuer mit seinen sieben Münchner Vereinskollegen und dem Gladbacher Marco Reus mit einem Shuttleservice des DFB nach Stuttgart gefahren.

Am Montagmittag schlenderte er schon wieder locker durch die Lobby des Teamhotels "Le Meridien", und am Nachmittag hechtete er beim Training schon wieder den Bällen hinterher. (437804DIASHOW: Der DFB-Kader gegen Brasilien)

Willkommene Abwechslung

Für den Schlussmann ist der Test gegen Brasilien (Mi., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) eine willkommene Abwechslung nach seinem unglücklichen Bundesliga-Debüt beim Rekordmeister.

"Wir freuen uns immer auf die Nationalmannschaft, wir haben ein interessantes Spiel gegen Brasilien, und da möchte jeder dabei sein", sagte Neuer, der gegen den fünfmaligen Weltmeister sein 21. Länderspiel absolvieren wird.

Neuer ist die unangefochtene Nummer eins, daran ändern auch seine Patzer gegen Gladbach und im LIGA-total!-Cup gegen Hamburg nichts.

Beckenbauer lobt und tadelt

"Ich bin ein Fan von ihm, für mich ist er der beste Torhüter der Welt. Aber selbst der beste Torhüter der Welt macht mal Fehler", sagte Bayern-Legende und Ex-DFB-Teamchef Franz Beckenbauer zu Neuers Patzer. "Das Gegentor geht 100 Prozent auf seine Kappe. Das weiß er auch."

[image id="463b8041-6470-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Neuer hat seinen Fehler eingeräumt. Und er weiß auch, dass er sich auf Dauer nicht viele Patzer dieser Art leisten darf.

Die Konkurrenz schläft nicht, und Joachim Löw hat ein wachsames Auge. Neuer ist 25 Jahre alt und gilt als einer der weltbesten seines Fachs. Doch es gibt in der Bundesliga einige noch viel jüngere Keeper, die sich für Einsätze im Nationalteam empfehlen.

Ter Stegen erhält Bestnote

In München sah der Bundestrainer, wie Marc-Andre ter Stegen fehlerlos hielt. Der 19 Jahre alte Gladbacher verdiente sich die SPORT1-Note 1. 439130(DIASHOW: Die Kyocera-Nationalelf)

Auch Stuttgarts Sven Ulreich (Note 2), Dortmunds Roman Weidenfeller (2,5), Freiburgs Oliver Baumann, Bremens Tim Wiese und Hannovers Ron-Robert Zieler (alle 3) zeigten gute bis solide Vorstellungen.

Kaiserslauterns Kevin Trapp leistete sich beim 0:2 in Bremen einen Fehler und bekam die SPORT1-Note 4, Neuer erhielt eine 5.

[kaltura id="0_zvnjsja5" class="full_size" title="DFB Elf freut sich auf Klassiker"]

Wiese verweist auf Erfahrung

In der Nationalmannschaft sind Wiese und der momentan verletzungsbedingt pausierende Leverkusener Rene Adler die Nummern zwei und drei hinter Neuer.

Doch die Nachwuchskeeper machen Druck auf Wiese (29 Jahre) und Adler (26). Wiese wehrt sich gegen den Hype um aufstrebenden jungen Torhüter und argumentiert mit seiner Routine.

"Wie viele Ligaspiele haben die? 5? 15? Ich habe 250", sagte Wiese der "Bild". "Als Torwart ist Erfahrung entscheidend. Ich denke, eine Karriere muss man sich erarbeiten."

Höhenflieger aus Gladbach

Gladbachs Keeper ter Stegen kommt in der Bundesliga auf exakt sieben Einsätze.

In denen kassierte er allerdings insgesamt nur drei Tore und blieb in vier Spielen ohne Gegentreffer. Neun Mal stand er in der deutschen U-19-Auswahl im Tor. Setzt er seinen Höhenflug fort, könnte ter Stegen schon bald eine Einladung in die A-Nationalmannschaft bekommen.

Viele Bekannte aus den DFB-Teams

Oliver Baumann und Kevin Trapp stehen im Kader der U 21, die am Dienstag in der EM-Qualifikation gegen Zypern spielt.

Ron-Robert Zieler durchlief alle DFB-Auswahlteams von der U 16 bis zur U 20, mit der er 2009 an der WM in Ägypten teilnahm.

Nach fünf "Lehrjahren" in England wechselte der Kölner zu Hannover 96 und hatte in der vergangenen Saison großen Anteil am Erreichen des vierten Rangs.

Leverkusen will Leno

Sven Ulreich spielte in mehreren Junioren-Teams des DFB bis hoch zur U 21. Beim VfB Stuttgart hat sich der 23-Jährige als Stammtorwart etabliert.

Ins Blickfeld geriet zuletzt auch Bernd Leno, der in der Reserve des VfB und in der deutschen U 20 spielt und den Leverkusen gern verpflichten würde (NEWS).

Weidenfeller zu alt?

Auch Schalkes Ralf Fährmann ist ein sehr guter Torhüter. Der 22-Jährige muss dies allerdings erst konstant in der Bundesliga unter Beweis stellen.

Roman Weidenfeller war als sicherer Rückhalt und Kapitän eine der wichtigen Stützen der Dortmunder Meistersaison.

Im Kampf um einen Platz im DFB-Team hat es der 31-Jährige gegen die vielen Youngster und die drei etablierten Nationalspieler allerdings sehr schwer.

Gesucht: eine Nummer drei

"Wir haben überhaupt keine Veranlassung, etwas zu verändern, es sei denn einer würde sich verletzen", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke im Juli in der "Sport Bild".

Köpke lobte aber auch die Leistungen der jungen Keeper, die "viel besser mit Druck umgehen" könnten als vorherige Torwartgenerationen.

Da Adler (Achillessehnen-OP) zum wiederholten Mal fehlt, stehen gegen Brasilien nur zwei Torhüter im Kader. Gesucht wird also eine Nummer drei.

Der Konkurrenzkampf läuft auf vollen Touren, jeder will auf den Zug zur im kommenden Jahr stattfindenden EM aufspringen und bei der WM 2014 in Brasilien dabei sein.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel