vergrößernverkleinern
Dortmunds Marcel Schmelzer lief bisher fünf Mal für die Nationalmannschaft auf © getty

Marcel Schmelzer spricht im Interview über Dortmunds Aufschwung, das Duell mit Bayern und das Test-Länderspiel in der Ukraine.

Von Christian Arias Losada

München/Dortmund - Dortmund ist im Aufwind und mit der Borussia auch Marcel Schmelzer.

Der BVB-Verteidiger zeigte in der Bundesliga nicht nur beim 5:1 gegen Wolfsburg eine klasse Leistung.

Beim 5:0 gegen Köln wies er auch Offensiv-Qualitäten nach und erzielte sein erstes Bundesligator.

Für die Nationalmannschaft von Bundestrainer Joachim Löw lief der 23-Jährige bisher fünf Mal auf, sein großes Ziel ist die Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr.

Die Partien gegen die Ukraine in Kiew (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) und gegen die Niederlande in Hamburg am Dienstag will er dazu nutzen, sich für einen Platz im EM-Kader zu empfehlen. (446046DIASHOW: Der Kader für die Tests)

Gute Chancen als Lahm-Ersatz

Die Chancen dazu stehen nicht schlecht:

Philipp Lahm, auf der linken Abwehrseite gesetzt, bekommt eine Verschnaufpause, und so wird Schmelzer wohl zumindest in einem der Testspiele auf seiner Stammposition, wo er mit dem Hamburger Dennis Aogo um den zweiten Platz hinter Lahm kämpft, zum Einsatz kommen.

Im Interview mit SPORT1 spricht Marcel Schmelzer über ein mögliches Zusammenspiel mit Lahm bei der Europameisterschaft, Dortmunds Aufschwung, das Spitzenspiel in München und die kommenden harten Wochen in Bundesliga und Champions League.

SPORT1: Ist Borussia Dortmund nach dem 5:1 gegen Wolfsburg wieder auf dem Weg zur Meister-Form des Vorjahres?

Marcel Schmelzer: Ja, ich denke schon. Ich glaube, dass wir beim 5:0 gegen Köln schon damit angefangen haben, endlich wieder so zu spielen, wie wir es letzte Saison gemacht haben. Und wir haben nach dem Köln-Spiel gesagt, dass die Partie der Anfang war für die Wende und bislang haben wir das auch so durchgezogen.

[kaltura id="0_xyj8tks6" class="full_size" title="L w plant mit G tze und zil"]

SPORT1: Der BVB hält den Kontakt zum FC Bayern. Ist der Zeitpunkt gekommen, vor dem Spitzenspiel eine Kampfansage nach München zu schicken und zu sagen: "Wir können euch Paroli bieten"?

Schmelzer: Nein. Für viele waren wir in der letzten Zeit eigentlich die Meister, die auf dem Weg waren zu versagen. Warum sollen wir jetzt eine Kampfansage machen?

SPORT1: Sondern?

Schmelzer: Wir wissen, was wir drauf haben. Und wir wissen, dass wir viele Punkte sammeln werden, wenn wir so spielen wie zuletzt. Trotzdem hat Bayern die klar bessere Mannschaft und von daher muss man erst noch sehen, welche Mannschaften am Ende ganz oben stehen werden.

SPORT1: Jetzt kommen für den BVB die richtig harten Brocken. Nach dem Duell bei den Bayern geht es in der Champions League zum Rückspiel beim FC Arsenal und danach kommt Schalke zum Derby. Wie gehen Sie diese Spiele an?

Schmelzer: Nach München fahren wir eigentlich ganz gelassen. Wir wissen, dass wir gut drauf sind, aber bei Bayern kann man auch mal Unentschieden spielen oder auch verlieren. Wie ich gerade gesagt habe: Das ist die beste Mannschaft Deutschlands. Wir fahren da ganz locker hin, werden dann aber über 90 Minuten lang unser Spiel durchziehen und Bayern das Leben so schwer wie möglich machen.

SPORT1: Zunächst stehen die beiden Länderspiele in der Ukraine und gegen die Niederlande an. Was ist Ihr Ziel angesichts des Fehlens von Philipp Lahm?

Schmelzer: Zum einen werde ich vor allem auch diese Tage nutzen, um noch mehr an meiner Fitness zu arbeiten. Und ich werde natürlich auch versuchen, meine Leistung zu bringen, wenn ich zum Einsatz komme.

SPORT1: Glauben Sie, dass es im Hinblick auf die Europameisterschaft auch möglich ist, dass Philipp Lahm und Marcel Schmelzer zusammen auf dem Platz stehen?

Schmelzer: Das ist eine Frage, die Jogi Löw gestellt werden muss. Im Moment sieht es so aus, dass wenn Philipp bei Bayern auf links spielt auch in der Nationalmannschaft auf links spielen wird. Und von daher ist die Frage dann auch beantwortet.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel