vergrößernverkleinern
Götze (l.) und Özil werden in der Ukraine erstmals gemeinsam in der Startelf stehen © imago

In der Ukraine stehen erstmals Götze und Özil gemeinsam in der Startelf. Auch das neue EM-Trikot erlebt in Kiew seine Premiere.

Hamburg/München - Debüt für das Zauber-Duo Mesut Özil und Mario Götze, Premiere für das schneeweiße EM-Trikot.

Zwei Tage vor dem Länderspiel gegen EM-Co-Gastgeber Ukraine in Kiew am Freitag präsentierten Lukas Podolski und Co. in Hamburg stolz das neue Turnier-Trikot und kritzelten mit einem schwarzen Filzstift "Revanche gegen Spanien" auf das Jersey.

Doch für Joachim Löw zählt mit Blick auf den ersten Titel seit 1996 erst einmal nur die Weiterentwicklung der deutschen Nationalmannschaft:

"Wir spielen dort, wo das EM-Finale stattfindet. Und natürlich ist es unser Ziel, auch im kommenden Jahr in Kiew zum letzten Spiel der EURO anzutreten."

"Aber wir haben bis zur EM nur noch drei Spiele und müssen auch im Training weiter an unserer Entwicklung arbeiten", sagte der Bundestrainer exakt 212 Tage vor Beginn der EURO 2012 in Polen und der Ukraine.

Vorfreude auf die EM

Löw unterstrich einmal mehr, dass er nach der mehr als gelungenen Qualifikation den EM-Start kaum noch abwarten kann. (DATENCENTER: EM-Quali).

"Seit der geschafften Qualifikation steigt die Vorfreude auf das Turnier fast täglich. Und die Präsentation des neuen EM-Trikots ist auf dem Weg zum Finale nach Kiew ein weiterer Meilenstein", sagte der 51-Jährige.

Mit dem "klassischen Stil" des neuen Trikots könne er sehr gut leben.

Beginn der heißen Vorbereitungsphase

Im Olympiastadion von Kiew, der Final-Arena der EM 2012, beginnt für Löw "die heiße Phase" der Turniervorbereitung.

Löw will sowohl gegen die Ukraine als auch gegen Vize-Weltmeister Niederlande am kommenden Dienstag in Hamburg noch einmal experimentieren.

Dabei steht vor allem die Premiere von Dortmunds Götze sowie Real-Profi Özil im offensiven Mittelfeld im Blickpunkt. Erstmals werden die beiden Hochbegabten gemeinsam in der Startelf der deutschen Nationalmannschaft stehen.

[kaltura id="0_xyj8tks6" class="full_size" title="L w versucht es mit G tze und zil"]

"Die Tendenz geht dahin, dass wir in der Ukraine mit Götze/Özil beginnen", sagte Löw.

Özil "einen Tick vor Götze"

Özil werde in der Grundaufstellung "einen Tick vor Götze spielen. Götze kann zwischen der Sechs und der Zehn spielen. Und Özil soll ein bisschen weiter vorne die Fäden ziehen".

Das Mittelfeld neben "Götzil" werden in der Ukraine voraussichtlich Thomas Müller, Toni Kroos und Sami Khedira komplett machen.

Wobei noch offen ist, ob Kroos eher neben oder ein Stück vor Khedira auflaufen wird.

Kapitän in Kiew wird voraussichtlich Lukas Podolski sein, der sein 94. Länderspiel absolvieren wird.

Gomez setzt mit dem Training aus

Mario Gomez verpasste die Trainingseinheit am Mittwoch und absolvierte stattdessen eine regenerative Einheit.

Der Einsatz des Bayern-Torjäger ist aber offenbar nicht gefährdet.

Hummels und Badstuber in der Innenverteidigung

Per Mertesacker, der als Ersatz für den verletzten Bastian Schweinsteiger ebenfalls in Frage gekommen wäre, sitzt gegen die Ukraine wohl zunächst nur auf der Bank.

Löw will offenbar das junge Innenverteidiger-Duo Mats Hummels und Holger Badstuber sehen, Mertesacker wird dann im Prestige-Duell gegen "Oranje" in der Startelf stehen.

Zudem bestätigte der Bundestrainer erneut das Debüt von Torwart Ron-Robert Zieler. Möglicherweise erhält der Keeper von Hannover 96 sogar eine Chance über 90 Minuten.

Das dürfte Konkurrent Tim Wiese von Werder Bremen allerdings kaum gefallen. Denn in Hamburg gegen die Niederlande soll dann wieder die nominelle Nummer eins, Manuel Neuer, im DFB-Tor stehen.

"Er spielt auf jeden Fall 45 Minuten, vielleicht auch das ganze Spiel. Darüber werden wir noch sprechen", meinte Löw über Zieler.

Hoffen auf Klose und Reus

Die für das Ukraine-Spiel ausfallenden Akteure, könnten bereits gegen die Niederlande wieder dabei sein.

Für das prestigeträchtige Duell am kommenden Dienstag rechnet der Bundetrainer wieder mit Miro Klose und dem Gladbacher Marco Reus.

"Ich gehe davon aus, dass er ab Samstag wieder voll einsatzfähig sein wird. Seine Magen-Darm-Erkrankung wird keine Woche dauern."

Reus hatte wegen seiner gesundheitlichen Probleme auf den Test in Kiew verzichten müssen.

Für den 22-Jährigen war es bereits die fünfte Absage bei seiner siebten Nominierung für die DFB-Auswahl.

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung in der Ukraine:

Zieler (Wiese) - Höwedes, Hummels, Badstuber, Aogo - Khedira, Kroos - Götze, Özil, Podolski - Gomez

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel