vergrößernverkleinern
Ron-Robert Zieler absolvierte bisher 25 Bundesligaspiele für Hannover 96 © getty

Ron-Robert Zieler wird in der Ukraine im DFB-Team debütieren. Der 22-Jährige hat mit Ronaldo trainiert und viel erlebt.

Vom DFB-Team berichtet Thorsten Mesch

Kiew - Der 11.11. ist in Köln ein Feiertag.

Der Karneval beginnt, die Menschen schunkeln schon am Vormittag auf dem Alter Markt und feiern bis zum Abend in den Kneipen.

Ron-Robert Zieler kann nicht dabei sein. Der gebürtige Kölner hat aber einen anderen Grund zur Freude.

Er wird am Freitagabend (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Kiew zum ersten Mal im Tor der deutschen Nationalmannschaft stehen.

"Eine große Ehre"

"Das ist natürlich eine Ehre. Ich freue mich auf den Einsatz", sagt der 22-Jährige, der zwar gern kölsche Musik hört, aber nach außen eher wirkt wie ein nüchterner Niedersachse.

Schon vor der Abreise nach Kiew hatte Bundestrainer Joachim Löw angekündigt, Zieler werde mindestens eine Hälfte lang zum Einsatz kommen.

"Vielleicht auch das ganze Spiel. Darüber werden wir noch sprechen", sagte Löw.

Wiese nicht begeistert

Tim Wiese dürften diese Worte weniger gefallen haben. Die Nummer zwei hinter Manuel Neuer ist heiß auf Spielpraxis im DFB-Team - und am Dienstag in Hamburg gegen die Niederlande soll Neuer zwischen den Pfosten stehen. 446046(DIASHOW: Der Kader für die Tests)

Wiese und Zieler haben zwar einige Gemeinsamkeiten, beide kommen aus dem Rheinland, doch unterscheidet sie mehr als sie verbindet.

Wiese wuchs in Bergisch Gladbach auf, nur zehn Kilometer entfernt machte Zieler im Höhenberger Sportpark de SC Viktoria Köln seine ersten Schritte als Torwart-Knirps.

Wiese spielte in der Jugend von Bayer Leverkusen, wechselte zu Fortuna Köln und kam über Kaiserslautern zu Werder Bremen.

[image id="72c22b21-6466-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Training mit Ronaldo

Zieler spielte schon als Sechsjähriger beim 1. FC Köln, als Sechzehnjähriger wagte er den Schritt ins Ausland und wechselte in die Jugend von Manchester United.

Bei den "Red Devils" spielte er im Reserveteam, trainierte aber auch mit den Profis und zusammen mit Stars wie Cristiano Ronaldo.

"Das war eine Riesenerfahrung. Die Arbeit mit Weltklasse-Leuten und dem exzellenten Trainer Sir Alex Ferguson hat mich enorm weitergebracht - sportlich und menschlich", blickt Zieler gern auf die Zeit bei in Manchester zurück.

Doch im United-Tor stand die Legende Edwin van der Sar, Zieler wurde nach Northampton ausgeliehen.

Hannover als Chance

Als 2010 das Angebot von Hannover 96 kam, nutzte er die Chance. Zunächst war er nur die Nummer zwei hinter Florian Fromlowitz, doch am 16. Januar verhalf ihm Trainer Mirko Slomka zu seinem Bundesligadebüt.

Beim 3:0 gegen Frankfurt machte Zieler eine gute Figur - und blieb im Tor.

Mit konstant starken Leistungen hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass Hannover die Europa League erreichte.

[kaltura id="0_w1jryg0n" class="full_size" title="Echte Generalprobe f rs DFB Team"]

Erste Einladung zum DFB-Team im August

Am 19. August wurde Zieler, der fast alle Juniorenmannschaften des DFB durchlaufen hatte und 2008 U-19-Europameister wurde, mit nicht einmal 30 Bundesligaspielen zum ersten Mal in die A-Nationalmannschaft berufen. (BERICHT: "Gözil"-Debüt im "klassischen Weiß")

"Er hat in Hannover sehr gut agiert und hat zudem eine sehr gute Ausbildung in England genossen", betonte Löw.

Lob von Löw und Köpke

Neben schnellen Reaktionen auf der Linie verfügt Zieler über ein herausragendes Stellungsspiel. Er beherrscht seinen Strafraum, macht aber auch das Spiel schnell.

"Er gehört zu der jungen Generation, die das moderne Torwartspiel verkörpert, das wir beim DFB sehen wollen", erklärte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke.

Zieler ließ ähnlich talentierte Torhüter wie Freiburgs U-21-Nationalkeeper Oliver Baumann, auf den Köpke stets große Stücke hielt, Kaiserslauterns Kevin Trapp oder Mönchengladbachs Marc-Andre ter Stegen hinter sich.

Kritik vom Neuer-Entdecker

Doch ausgerechnet am vergangenen Wochenende zeigte Zieler bislang ungewohnte Schwächen.

"Unentschlossen" und "unsicher" nannte 96-Coach Slomka nach dem 2:2 gegen Schalke die Leistung seines Schlussmanns.

"Natürlich habe ich mich über den Fehler geärgert. Und die Kritik vom Trainer war auch berechtigt. Aber ich denke, dass ich gefestigt genug bin, das wegzustecken", meinte Zieler, der weiß, dass Slomka ein Fachmann in Sachen Torhüter ist.

"Kann das wegstecken"

Vor fünf Jahren hatte der damalige Schalke-Trainer den damals 20-jährigen Manuel Neuer zur Nummer eins gemacht. Und der entwickelte sich zu einem Weltklassetorwart.

Davon ist Zieler zwar noch ein gutes Stück entfernt, aber am Freitagabend macht er einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Karriere. Die Kritik wirft ihn dabei nicht aus der Bahn.

"Ich habe mittlerweile immerhin fast 30 Bundesligaspiele, eines davon war nicht optimal. Ich mache mir deswegen keinen großen Kopf."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Ukraine: Rybka (Schachtjor Donezk/24 Jahre/1 Länderspiel) - Butko (Illitschiwez Mariupol/20/4), Rakizki (Schachtjor Donezk/22/12), Kutscher (Schachtjor Donezk/29/26), Selin (Worskla Poltawa/23/2) - Rotan (Dnepr Dnepropetrowsk/30/54), Timoschtschuk (Bayern München/32/111) - Konopljanka (Dnepr Dnjepropetrowsk/22/13), Besus (Worskla Poltawa/21/0), Jarmolenko (Dynamo Kiew/22/15) - Milewski (Dynamo Kiew/26/40)

Deutschland: Zieler (Hannover 96/22/0) - Träsch (VfL Wolfsburg/24/9), Hummels (Borussia Dortmund/22/10), Badstuber (Bayern München/22/16), Schmelzer (Borussia Dortmund/23/5) oder Aogo/Hamburger SV (24/7) - Khedira (Real Madrid/24/22) - Müller (Bayern München/22/23), Götze (Borussia Dortmund/19/10), Özil (Real Madrid/23/28), Podolski (1. FC Köln/26/93) - Gomez (Bayern München/26/49)

Schiedsrichter: Carballo (Spanien)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel