vergrößernverkleinern
Lewis Holtby (l.) absolvierte bislang zwei Spiele bei Joachim Löw © getty

Sieben Spiele, sieben Siege. Die deutsche U21 geht selbstbewusst in die Winterpause. Das EM-Ticket ist noch nicht gebucht.

Paralimni/München - Die Trikots waren schwarz vor Dreck, aber die Weste noch immer blütenweiß.

Als die deutsche U21 nach der Regenschlacht von Zypern völlig durchnässt das Feld verließ, hatten die Protagonisten schon das nächste Ziel ins Auge gefasst.

"Die A-Nationalmannschaft ist mit zehn Siegen durch die Qualifikation marschiert. Das können wir auch schaffen", sagte Torjäger Pierre-Michel Lasogga nach dem 3:0 (1:0) in Paralimni. (Bericht)

21 Punkte und 31:5 Tore

Nach sieben Spielen der EM-Qualifikation stehen 21 Punkte und 31:5 Tore zu Buche, die Playoffs sind so gut wie erreicht.

Selbst Trainer Rainer Adrion legte da seine Bescheidenheit kurz ab.

"Wenn wir das gleiche Ergebnis wie das A-Team erzielen, und das sind nun mal unsere Vorbilder, dann wäre das schon schön", sagte der Coach, der noch vor einem Jahr um seinen Job fürchten musste.

Löw rettet Adrion

Doch es ist viel passiert seit jener Schmach in Hafnarfjördur. Mit 1:4 war die "alte" U21 im August 2010 auf Island untergegangen, es war der Tiefpunkt eines verkorksten Jahres.

Am Ende standen die verpasste EM 2011 und eine Diskussion um Adrion, der sich nicht zuletzt dank der Fürsprache von Joachim Löw im Amt halten konnte.

Ein Jahr später hat Adrion das Vertrauen in ihn zurückgezahlt.

Um Kapitän Lewis Holtby hat der DFB-Trainer eine junge und hungrige Truppe aufgebaut, die Selbstvertrauen ausstrahlt und auf fast allen Positionen über Bundesliga-Erfahrung verfügt.

[kaltura id="0_5krqnrrn" class="full_size" title="U 21 siegt auf Zypern"]

Die neue Qualität in der Mannschaft

"Wir haben eine klasse Mannschaft", sagt nicht nur Peniel Mlapa, der das beste Beispiel für die neue Qualität ist.

Sieben Treffer in drei Spielen gelangen dem Torjäger, ehe er auf Zypern wegen einer Sperre passen musste.

Für ihn kam Lasogga in die Startelf - und traf ebenfalls.

Als Dreh- und Angelpunkt erwies sich allerdings Holtby. "Lewis ist ein herausragender Spieler bei uns", sagt Adrion über seinen Kapitän, "er ist auf und neben dem Platz unser absoluter Leader".

"Die Ausgangsposition ist top"

Auf Zypern blieb dem Schalker zwar ein Tor verwehrt, doch am Ende zählte auch für ihn nur die makellose Bilanz.

"Unsere Ausgangsposition für das kommende Jahr ist absolut top. Ziel bleibt es, jedes Spiel der Qualifikation zu gewinnen."

Drei Begegnungen hat die U21 in der EM-Qualifikation noch zu absolvieren. Ein Heimsieg am 29. Februar gegen Griechenland reicht bereits, um vorzeitig die Play-offs zu erreichen.

"Wir gehen jetzt mit Selbstvertrauen in die letzten Spiele", sagte Maximilian Beister, der in der 90. Minute den Schlusspunkt unter das erfolgreiche U21-Jahr gesetzt hatte.

Warnung trotz aller Euphorie

Lasogga (19.) und Ilkay Gündogan (72.) hatten zuvor die Weichen auf Sieg gestellt. Bei aller Euphorie ist die U21 jedoch auch gewarnt.

Denn anders als beim A-Team reichen selbst zehn Erfolge nicht zur direkten Qualifikation für die EM 2013, auch die Gruppensieger müssen in die Play-offs.

Immerhin: Angstgegner Island hat schon jetzt kaum noch Chancen.

Nach Hafnarfjördur wird es also schon mal nicht gehen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel