vergrößernverkleinern
Torwart-Talent Marc-Andre ter Stegen wurde 2009 U17-Europameister © getty

Gegen Griechenland wollen die DFB-Junioren der EM einen großen Schritt näher kommen. Im Tor hat Coach Adrion die Qual der Wahl.

Halle - Mit sieben Siegen in sieben Spielen ist die Bilanz der deutschen U21-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation makellos, ein weiterer Erfolg würde dem Team von Trainer Rainer Adrion bereits die vorzeitige Playoff-Teilnahme sichern.

Doch eines bereitet dem DFB-Trainerteam vor dem Spiel am Mittwoch (ab 18 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) in Halle/Saale gegen Griechenland dennoch Kopfzerbrechen - das Luxusproblem im Tor.

In Bernd Leno (Leverkusen) und Marc Andre ter Stegen (Mönchengladbach) nominierte Adrion gleich zwei Keeper ohne Länderspieleinsatz und sorgte damit für eine Überraschung.

Adrion: "Keine Wachablösung"

Kevin Trapp (Kaiserlautern) und Oliver Baumann (Freiburg), die in der bisherigen EM-Quali im Einsatz waren, wurden nicht berücksichtigt - obwohl sie sich bisher bewährt hatten.

"Wir haben derzeit vier Stammtorhüter aus der Bundesliga in unserem Blickfeld für die U 21 und daher ein Luxusproblem auf der Torwart-Position", sagte Adrion.

Für den 58 Jahre alten Fußballlehrer ist dies allerdings keine "Wachablösung" sondern nur "erweiterter Konkurrenzkampf".

"Das geschah keineswegs ohne Vorwarnung. Ter Stegen wie Leno waren früher schon bei einem Lehrgang dabei. Jetzt wurden sie nominiert, weil sie sich mit tollen Leistungen in Mönchengladbach und Leverkusen in den Vordergrund geschoben haben", sagte der DFB-Trainer im Interview mit der "Mitteldeutschen Zeitung":

[kaltura id="0_0v2pflw1" class="full_size" title="Luxusproblem bei der U 21"]

"Es ist meine Pflicht, sie im Training zu erleben und auch ihre Persönlichkeit besser kennenzulernen."

Wer jedoch von Beginn an spielen wird, ist noch unklar.

EM-Titel als Ziel

Gegen Griechenland könnte sich der DFB-Nachwuchs als erste Mannschaft für die Playoffs im Herbst qualifizieren.

Das soll allerdings nur eine Durchgangsstation sein, das große Ziel ist, wie bereits 2009 in Schweden, der EM-Titel: "Natürlich wollen wir uns im Herbst für das Turnier qualifizieren.

Und dann möglichst, wie es 2009 gelungen ist, den Titel holen", sagte Adrion: "Wir nutzen in der verbleibenden Qualifikation die Möglichkeit, frische Eindrücke zu sammeln und uns auf allen Positionen bestmöglich aufzustellen."

Schmach von 2010 auswetzen

An Motivation sollte es der U 21 im Hinblick auf die Playoffs nicht mangeln.

Eine Pleite wie bei der "Schmach von Hafnarfjördur" wollen sie nicht noch einmal erleben. Mit 1:4 war die "alte" U21 im August 2010 auf Island untergegangen, die Entscheidungsspiele wurden verpasst.

Es war auch der Tiefpunkt in Rainer Adrions Karriere.

Glänzende Voraussetzungen

Bundestrainer Joachim Löws Fürsprache sorgte für seinen Verbleib. Diesmal sind die Voraussetzung für die erfolgreiche EM-Qualifikation ganz anders:

"In die Qualifikation 2011 sind wir ohne Vorbereitung gegangen. Jetzt aber konnte sich durch acht Testspiele ein festes Gerippe bilden", sagte Adrion.

Immerhin: Die EM-Teilnahme wird nicht an mangelnder Qualität im Tor scheitern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel