vergrößernverkleinern
Joachim Löw (l.) hat noch nicht über die Rückkehr von Torsten Frings entschieden © imago

Der Bundestrainer wird erst nach dem Rückrundenauftakt über die Besetzung seines Kaders für den Test gegen Norwegen entscheiden.

München - Joachim Löw hält den Konkurrenzkampf in der Nationalmannschaft auch im neuen Jahr offen.

Daher wird der Bundestrainer auch erst nach dem ersten Rückrundenspieltag über die Besetzung seines Kaders für das Testspiel am 11. Februar gegen Norwegen entscheiden.

"Wir warten die Pokalrunde und den Bundesligastart ab. Danach werde ich mit den Trainern und Spielern noch mal sprechen", erklärte Löw Sport1.de.

Auch die Rückkehr von Torsten Frings ist somit noch keineswegs beschlossene Sache.

"Noch keine Gespräche im Trainerteam"

"Es gab noch gar keine Gespräche in unserem Trainerteam bezüglich der Nominierung", so Löw.

Allerdings dürfte der Bremer gute Chancen haben, erstmals seit dem Krach mit dem DFB-Chefcoach nach den WM-Qualifikationsspielen im Oktober wieder dabei zu sein.

"Ich habe schon vor der Winterpause einen Formanstieg bei ihm gesehen, er hat sich ordentlich präsentiert. Und ich denke, dass ihm die Winterpause gut getan hat", sagte Löw der "Bild".

Frings selber zeigte sich gewohnt selbstbewusst: "Körperlich bin ich richtig gut drauf. Aber es wäre für mich überraschender gewesen, wenn ich nicht dabei gewesen wäre."

Keine Pflichtspielsperre für Frings

Zudem konnte sich der Bremer beim DFB-Sportgericht bedanken, dass es den Mittelfeldspieler nach seiner Roten Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung im Test gegen Galatasaray Istanbul am 13. Januar nur für drei Testspiele sperrte.

Denn eine Zwangspause für die nächsten drei Pflichtspiele hätte vermutlich auch eine erneute Zuschauerrolle bei der Nationalmannschaft nach sich gezogen.

Nur zwei Torhüter gegen Norwegen

Weniger gut sieht es für Frings' Bremer Teamkollegen Tim Wiese aus. Denn Löw will gegen Norwegen nur zwei Torhüter nominieren und neben der neuen Nummer eins Rene Adler ist auch Robert Enke nach überstandenem Kahnbeinbruch wieder fit.

Doch auch hier wird eine Entscheidung erst nach dem Liga-Auftakt fallen. Bei anderen Rückkehr-Kandidaten wie den EM-Teilnehmern Tim Borowski, Christoph Metzelder oder Marcell Jansen ist ebenfalls noch alles offen.

Löw will für das große Ziel Südafrika 2010 jedenfalls keine Kompromisse machen: "Wenn wir die Qualifikations-Spiele haben, kann ich auf niemanden Rücksicht nehmen, der keine Form hat. Das gilt für alle."

Gegen Norwegen soll sich daher nach dem willen des Bundestrainers bereits die Formation für die ersten beiden Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein (28. März) und in Wales (1. April) einspielen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel