vergrößernverkleinern
Lewis Holtby (l., mit Sebastian Rode) bestritt bisher zwei A-Länderspiele © getty

Die DFB-Junioren gehen in Bestbesetzung in die abschließenden Spiele gegen gegen Weißrussland am Freitag und Bosnien-Herzegowina.

Rostock - Die deutschen U-21-Fußballer proben den Ernstfall: In Bestbesetzung und "ohne Experimente" geht das Team von Rainer Adrion in seine letzten beiden EM-Qualifikationsspiele am Freitag in Rostock gegen Weißrussland und am Montag in Bosnien-Herzegowina.

"Wir nehmen diese Spiele ernst und schicken die beste Mannschaft ins Rennen", versprach der DFB-Trainer, dessen Team die Play-offs bereits erreicht hat.

"Für uns hat die heiße Phase begonnen. Wir bereiten uns intensiv vor", sagte Adrion mit Blick auf die entscheidenden K.o.-Spiele im Oktober.

Zuvor kann sich sein Team sogar zwei Niederlagen leisten, doch dagegen wehrt sich nicht nur Kapitän Lewis Holtby. "Wir wollen eine makellose Bilanz, so wie die A-Nationalmannschaft", sagte der Schalker nach acht Siegen in acht Spielen.

In der EM-Qualifikation 2012 hatte Löws Team alle zehn Spiele gewonnen.

Nur Esswein fehlt

Personell kann Adrion mit Ausnahme des erkrankten Alexander Esswein (1. FC Nürnberg) aus dem Vollen schöpfen.

"Ich hoffe, dass Alexander im zweiten Spiel wieder zur Verfügung steht. Aber es gibt keine Verletzten. Alle ziehen voll mit", sagte der Coach.

Der große Traum des DFB-Teams ist nicht nur die Teilnahme an der EM 2013 in Israel, sondern der Titelgewinn.

[kaltura id="0_g26sc92p" class="full_size" title="U 19 siegt Yesil zaubert"]

Holtby will den Titel

"Ich will mit der U 21 als Kapitän den Titel holen und eine neue goldene Generation einleiten", sagte Holtby selbstbewusst.

Deutschland habe einen sehr guten Kader, auch die Ersatzspieler seien motiviert: "Die Konzentration ist hoch, der Spaßfaktor auch. Alle Spieler kommen gerne zur U 21", so Holtby: "Aber es läuft nicht von alleine."

Das bekam der deutsche Nachwuchs bereits vor zwei Jahren zu spüren: Die EM 2011 hatte die deutsche U 21 völlig überraschend verpasst, nachdem sie 2009 noch den Titel gewonnen hatte.

Die voraussichtliche Aufstellung:

Leno - Jantschke, Kirchhoff, Sobiech, Thesker - Rudy, Rode - Beister, Holtby, Herrmann - Mlapa

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel