vergrößernverkleinern
Gunnar Nielsen absolvierte bisher sieben Länderspiele für die Faröer © getty

Vor dem Spiel gegen den DFB hate der Faröer-Keeper bereits sein eigenes Highlight: Er steht 17 Minuten bei ManCity im Tor.

Hannover - London, 24. April 2010, Emirates Stadium - das Datum, an dem Gunnar Nielsen Fußball-Geschichte schreibt für seine Heimat Färöer. (DATENCENTER: WM-Qualifikation)

Bis auf die Reservebank bei Manchester City hat es der Torhüter an diesem Tag geschafft, der aktuelle englische Meister gastiert in der Premier League beim FC Arsenal.

In der 73. Minute ist der historische Moment da, plötzlich und unerwartet. Keeper Shay Given muss verletzt raus, Debütant Nielsen kommt rein.

17 Minuten lang hält er seinen Kasten sauber, vor 60..000 überraschten Zuschauern bleibt es bei einem torlosen Unentschieden.

"Ich kam gar nicht dazu, irgendetwas zu denken, aber das war bestimmt auch besser so", erinnert sich der mittlerweile 25-Jährige, der es am Freitag (Fr., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) schwer haben dürfte, mit der Nationalmannschaft seines Heimatlandes das 0:0 von London im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland in Hannover zu wiederholen.

[kaltura id="0_l1m5joko" class="full_size" title="Löw warnt: Kein Selbstläufer"]

Kein Dank für Nielsen

Gedankt wird dem Liga-Novizen die weiße Weste gegen die "Gunners" nicht. Vertrauen ist gut, Neuverpflichtung ist besser heißt es in Manchester. Schon eine Woche später im Heimspiel gegen Aston Villa steht ein neuer Torwart zwischen den Pfosten, am Saisonende wird Nielsen als Leihgabe in die League One zu den Tranmere Rovers abgeschoben.

Und so bleibt der einmalige Kurzauftritt auf der großen Fußball-Bühne nicht mehr als eine schöne Erinnerung. Nielsen hat viel Verletzungspech, erst die Schulter, dann das Knie.

Über Einsätze in der Reserve kommt der Mann mit der Rückennummer 37 seither nicht hinaus, im Sommer 2013 endet sein Vertrag in England.

"Zuerst für das Team, dann für mich"

Mit vielen spektakulären Paraden gegen die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw könnte der achtmalige Nationalspieler vielleicht auf sein Können aufmerksam machen. "Ich will schon gut halten, aber zuerst für mein Team, erst dann für mich", sagt er.

Was ihm dabei fehlen könnte, ist die Spielpraxis. Nationaltrainer Lars Olsen stellte daher im August bei einem Testländerspiel auf Island (0:2) sowohl Nielsen als auch den bereits 42 Jahre alten Jakub Mikkelsen auf den Prüfstand, beide Probanden kassierten dabei jeweils einen Treffer.

Wer letztlich gegen Deutschland spielt, will der als eigenwillig geltende dänische Coach erst am Morgen des Spieltags entscheiden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel