vergrößernverkleinern
Keine leichten Aufgaben warten auf Andreas Beck (l.) und Askhan Dejagah © getty

Deutschlands Nachwuchs steht ein schwerer Weg bevor, um das Ticket für den kontinentalen Vergleich 2011 in Dänemark zu lösen.

Frankfurt - Spanien, England, Italien und Frankreich sind schon mal im gleichen Lostopf:

Aber auch so droht der deutschen U21 eine Hammergruppe in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2011 in Dänemark.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff wird den Deutschen Fußball-Bund (DFB) bei der Auslosung vertreten, die am Mittwoch in der Konzerthalle "Musikhuset" im dänischen Aarhus steigt.

Die DFB-Auswahl wird bei der Auslosung in einer Fünfergruppe landen und ist im Oktober spielfrei, weil sie zu diesem Zeitpunkt als U19-Europameister des vergangenen Jahres an der U20-WM in Ägypten teilnimmt.

Start im März

Die Partien der Gruppenphase werden in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Qualifikation startet am 28. und 29. März. Der letzte Gruppenspieltag ist für den 7. September 2010 vorgesehen.

Anschließend geht es für die zehn Gruppensieger und vier besten Gruppenzweiten im Playoff-Modus um die Teilnahme an der Endrunde.

Dänemark ist als Gastgeber automatisch für die Endrunde im Juni 2011 qualifiziert.

Je nach ihren UEFA-Koeffizienten wurden die übrigen 52 Teams in fünf Töpfe aufgeteilt. Die teilnehmenden Nationen werden in zehn Gruppen gelost.

Die Qualifikations-Teilnehmer im Überblick:

Topf A: Spanien, England, Italien, Deutschland, Serbien, Frankreich, Österreich, Türkei, Israel, Russland

Topf B: Weißrussland, Tschechische Republik, Portugal, Schweden, Finnland, Wales, Schweiz, Ukraine, Rumänien, Kroatien

Topf C: Niederlande, Belgien, Schottland. Ungarn, Griechenland, Norwegen, Moldawien, Armenien, Bulgarien, Nordirland

Topf D: Polen, Lettland, Slowakei, Albanien, EJR Mazedonien, Island, Slowenien, Republik Irland, Bosnien-Herzegowina, Montenegro

Topf E: Zypern, Georgien, Litauen, Kasachstan, Andorra, Färöer Inseln, Estland, Malta, San Marino, Aserbaidschan, Liechtenstein, Luxemburg.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel