vergrößernverkleinern
Torsten Frings (l.) und Michael Ballack fallen kurzfristig aus © imago

Nach Torsten Frings und Jermaine Jones muss auch Michael Ballack beim Belgien-Spiel passen. Joachim Löw fordert mehr Vorbereitungszeit.

München - Bundestrainer Joachim Löw muss für das Länderspiel am Mittwoch gegen Belgien immer mehr Ausfälle verkraften.

Nach Rene Adler mussten am Wochenende auch Jermaine Jones und Torsten Frings verletzt passen.

Die schlechteste Nachricht kam aber am Sonntagabend aus London: Auch Kapitän Michael Ballack wird beim Testspiel in Nürnberg fehlen.

Der 31-Jährige zog sich im Spiel des FC Chelsea gegen den FC Portsmouth eine Mittelfußprellung zu. Der 87-malige Nationalspieler, der beim 4:0 das 1:0 vorbereitet hatte, wurde in der 38. Spielminute ausgewechselt.

Kernspinuntersuchung am Montag

Frings sagte seine Teilnahme an der Partie am Samstagabend nach dem 2:2 bei Arminia Bielefeld ab, weil sich muskuläre Probleme wieder verschlimmert hatten.

"Ich habe unter der Woche schon muskuläre Probleme gehabt. Durch die Belastung des Spiels sind die Beschwerden wieder aufgetreten und in Absprache mit Joachim Löw haben wir uns dafür entschieden, dass ich kein Risiko eingehe und das Regenerationsprogramm in Bremen absolvieren soll", sagte Frings am Samstagabend.

Der zweimalige Nationalspieler Jones zog sich beim Auftakt der Bundesligasaison mit seinem Klub Schalke 04 eine Sprunggelenksverletzung zu und fällt ebenfalls aus. Beim 3:0-Sieg gegen Hannover 96 am Samstag musste der 26-Jährige nach einem Foul von Altin Lala bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt werden.

Wegen Verletzung oder Trainingsrückstand fehlen zudem die EM-Teilnehmer Per Mertesacker, Arne Friedrich und Tim Borowski sowie der nicht berufene Oliver Neuville.

Eine Nachnominierung für die verletzten Akteure ist bisher nicht vorgesehen. Löw plant demnach in der Vorbereitung in Herzogenaurach mit nur noch 18 Spielern.

Sorgen um die Fitness

Zuvor hatte der Bundestrainer unabhängig vom Test gegen die Belgier bereits den Blick auf die WM 2010 in Südafrika gerichtet und seine Sorgen über die Fitness der Nationalspieler geäußert. "Bei der EM haben wir es nicht geschafft, alle Spieler auf ein Niveau zu bringen", sagte er der "Bild am Sonntag".

"Das unterschiedliche körperliche Niveau hing auch damit zusammen, dass wir im Vergleich zur WM 2006 eine Woche weniger Vorbereitung hatten. Diese Woche aber hätten wir gut gebrauchen können."

Löw fordert daher mehr Termine für die Nationalelf: "Wir müssen jetzt mit der Liga besprechen, wie wir das im Hinblick auf Südafrika verbessern können."

Man müsse auch überlegen, "ob wir nicht wieder den einen oder anderen Leistungstest einschieben können. Die haben wir im vergangenen Jahr aus Zeitmangel gar nicht mehr durchgeführt", erklärte der Bundestrainer. "Ich weiß, dass das schwierig ist bei dem engen Terminkalender der Klubs. Aber wir müssen dort den Hebel ansetzen."

Ballack fordert mehr Klasse

Auch Ballack hatte sich zu Wort gemeldet, ehe er absagen musste. "Wir brauchen mehrere Spieler, die ein Finale aufgrund ihrer Klasse auch mal alleine entscheiden können", sagte er der "Welt am Sonntag".

"Das ist eine Frage der individuellen Stärke und nicht immer eine Frage der Spielphilosophie oder des Trainings."

Ballack will in der neuen Saison unbedingt seinen ersten großen Titel gewinnen. "Ich bin hoch motiviert und habe die Möglichkeit, ganz oben anzugreifen", sagte der Mittelfeldstar.

Sein Ruf als "ewiger Zweiter" stört ihn nach eigener Aussage nicht: "Das trifft auf mich nicht zu, da ich bereits neun Titel gewonnen habe."

Wiese rückt für Adler nach

Vor Frings musste bereits Torwart Rene Adler, der eigentlich gegen Belgien sein Debüt in der DFB-Elf geben sollte, wegen einer Schlulterverletzung absagen.

Der 23 Jahre alte Leverkusener wurde am Freitag wegen einer im Training erlittenen Schulterprellung von Professor Dr. Peter Habermeyer operiert und wird rund vier Wochen ausfallen.

Für Adler hatte Löw am Donnerstag Tim Wiese nachnominiert. Der Schlussmann von Werder Bremen hat somit gute Chancen, auch für die ersten beiden WM-Qualifikationsspiele des Vize-Europameisters im September berufen zu werden.

Das Aufgebot gegen Belgien:

Tor: Robert Enke (Hannover 96), Tim Wiese (Werder Bremen)

Abwehr: Christoph Metzelder (Real Madrid), Philipp Lahm (Bayern München), Marcell Jansen (Bayern München), Clemens Fritz (Werder Bremen), Serdar Tasci (VfB Stuttgart), Heiko Westermann (Schalke 04)

Mittelfeld: Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart), Simon Rolfes (Bayer Leverkusen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Piotr Trochowski (Hamburger SV), Marko Marin (Borussia Mönchengladbach), Lukas Podolski (Bayern München)

Angriff: Miroslav Klose (Bayern München), Mario Gomez (VfB Stuttgart), Kevin Kuranyi (Schalke 04), Patrick Helmes (Bayer Leverkusen)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel