vergrößernverkleinern
Patrick Herrmann (l.) steht erstmals im Aufgebot des deutschen A-Nationalteams © getty

Marcell Jansen und Patrick Herrmann stehen im Kader des DFB-Teams gegen Kasachstan. Der eine wieder, der andere erstmals.

Von Thorsten Mesch und Christoph Lother

Herzogenaurach/München - Für Marcell Jansen und Patrick Herrmann kam der Anruf von Joachim Löw überraschend.

"Ich konnte es zuerst gar nicht glauben", sagte Herrmann, der am Sonntagabend noch für die deutsche U-21-Nationalmannschaft in Israel im Einsatz war.

Auch Jansen hatte nicht mit seiner Berufung gerechnet.

"Ich war zuerst überrascht. Nun freue ich mich riesig, viele meiner alten Nationalelf-Kollegen wiederzutreffen", sagte der 27-Jährige der "Bild".

Neuling Herrmann und Rückkehrer Jansen stehen im Aufgebot für das Rückspiel in der WM-Qualifikation gegen Kasachstan am Dienstag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in Nürnberg.

Der Mönchengladbacher und der gebürtige Gladbacher in Diensten des Hamburger SV komplettieren nach den Ausfällen von Julian Draxler (Gehirnerschütterung) und Bastian Schweinsteiger (Gelbsperre) den Kader der Nationalmannschaft, für den der Bundestrainer bereits den Dortmunder Sven Bender nachnominiert hatte.

Herrmann "schon länger" in Löws Fokus

"Die Nominierung kam für mich total unerwartet. Umso schöner ist es, jetzt erstmals dabei zu sein", freute sich Herrmann.

Nach dem 2:1-Sieg in Israel packte er seine Koffer und reiste noch in der Nacht zurück nach Deutschland und stieß am Vormittag zum DFB-Team (687883DIASHOW: DFB-Kader gegen Kasachstan).

"Er war etwas müde und am Anfang etwas nervöse, aber er hat sich sehr gefreut", berichtete Löw am Montag in Herzogenaurach und verriet, der DFB-Trainerstab habe "schon länger" über den 22-Jährigen nachgedacht.

"Technisch sehr gut, schnell und beweglich", sei der kleine Mittelfeldspieler. "Ich glaube, dass er am Anfang einer sehr guten Entwicklung steht", erklärte der Bundestrainer.

[kaltura id="0_o3o6zzeg" class="full_size" title="Braucht Deutschland keinen St rmer mehr "]

Wiedersehen mit Vorgänger Reus

Die erstmalige Nominierung in den deutschen A-Kader darf Herrmann als Lohn für seine bislang überzeugenden Auftritte in dieser Saison im Verein werten.

Den Druck, die Lücke des im vergangenen Sommer nach Dortmund gewechselten Marco Reus im Gladbacher Offensivspiel schließen zu müssen, scheint er jedenfalls gut wegzustecken.

Immerhin gelangen Herrmann in der laufenden Bundesliga-Saison schon sechs Tore und vier Vorlagen in 24 Spielen.

So findet sich der Mittelfeldspieler schon früher als gedacht gemeinsam mit seinem alten Weggefährten Reus in einem Team wieder.

Denn nachdem er beim Hinspiel am vergangenen Freitag in Astana noch wegen einer Gelbsperre zuschauen musste, kehrt auch der Ex-Gladbacher beim zweiten Duell mit den Kasachen ins deutsche Aufgebot zurück.

Jansen ohne Schuhe erwischt

Jansen hatte etwas länger auf seine Rückkehr warten müssen.

Der Linksfuß, der im Oktober 2010 zuletzt zur Nationalmannschaft gehört hatte, war bereits am Sonntagabend angereist und musste auf dem Weg nach Nürnberg noch eine kleine Deutschland-Tour absolvieren.

Löws Anruf hatte ihn in seinem Heimatort Mönchengladbach erreicht. Weil er aber keine Fußballschuhe dabei hatte, musste der HSV-Profi noch kurz in Hamburg vorbeischauen, bevor er nach Nürnberg flog.

Backup für die linke Abwehrseite

Dort traf er auf viele alte Bekannte.

36 Länderspiele hat der HSV-Profi, der seine Karriere in Mönchengladbach begann, bisher absolviert. Seine letzte Einladung zum DFB-Team datiert allerdings aus dem September 2010.

Seitdem hatte er viel mit Verletzungen zu kämpfen, zuletzt aber im Verein wieder zu alter Stärke gefunden.

Jansen habe zuletzt viele Spiele gemacht, "viele waren sehr gut", lobte Löw, der Jansen als Backup für die linke Abwehrseite sieht.

"Falls links etwas passieren sollte, brauchen wir einen Spieler, der die offensiven Möglichkeiten ausschöpfen kann", erklärte der Bundestrainer.

Schon drei große Turniere für Jansen

Was Jansen kann, weiß Löw genau, schließlich gehörte die rheinische Frohnatur schon 2006 als jüngster deutscher Spieler zum WM-Kader. Löw war damals Assistent unter Jürgen Klinsmann.

"2007 haben wir gesagt, er könne ein Spieler sein, der die Position auf Jahre hinaus bekleiden könne", blickte Löw zurück.

Auch bei der EM 2008 und der WM 2010 gehörte Jansen zum Team, doch dann folgte die lange Pause.

Löw nimmt HSV-Profi in die Pflicht

"Er war bei Turnieren dabei, aber er muss die guten Leistungen bestätigen", sagte Löw auf die SPORT1-Frage, ob Jansens Turnier-Erfahrung ein ausschlaggebender Faktor für die Nominierung gewesen sei.

"Ich erwarte von ihm Stabilität und eine weitere Verbesserung", sagte der Bundestrainer.

Jansen weiß, dass der Weg zu seinem nächsten großen Turnier hart wird.

Im Moment sind er und Herrmann einfach nur froh, dabei zu sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel